Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medizintechnik, Deutschland

BERLIN - Anstatt die derzeit geltenden Lockdown-Regelungen zu verlängern, sollten Bund und Länder nach Ansicht der FDP-Fraktion besser neue Konzepte für Alte und Schulkinder entwickeln.

04.01.2021 - 14:16:30

FDP-Familienpolitiker: Aktueller Lockdown ist nicht wirkungsvoll. "Die Zahlen zeigen, dass der jetzige Lockdown nicht wirkungsvoll ist", sagte der familienpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Grigorios Aggelidis, am Montag. Leider habe man die vergangenen acht Monate nicht genutzt, um einen pandemiefesten Schulunterricht und genügend Schnelltests und Schutzmasken für Altenheime zu organisieren.

Auch in Kitas und Schulen könnten Schnelltests, Luftfilter, zusätzliche Räume und mehr Betreuungspersonal helfen. Kinder hätten schließlich ein Recht auf Bildung und auf soziale Teilhabe. Für ihre Entwicklung brauchten sie verlässliche Strukturen. Statt nur den aktuellen Lockdown zu verlängern, sollten sich die Vertreter von Bund und Ländern daher bei ihren für Dienstag geplanten Beratungen besser darüber unterhalten, wie die Impfkapazität erhöht werden könne.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Fauci kündigt US-Unterstützung für globale Corona-Impfinitiative an (Fauci ist Immunologe, nicht Virologe) (Wirtschaft, 21.01.2021 - 22:13) weiterlesen...

EU-Staaten erwägen neue Reiseauflagen wegen Corona. Bei einem Videogipfel am Donnerstagabend prüften die Staats- und Regierungschefs nach Angaben eines EU-Vertreters mögliche weitere Auflagen für nicht-notwendige Reisen. Die Grenzen sollten aber möglichst offen bleiben, hieß es. Vorab hatte Kanzlerin Angela Merkel Grenzkontrollen nicht ausgeschlossen, um hochansteckende Virusformen fernzuhalten. BRÜSSEL - Im Kampf gegen die Corona-Pandemie versuchen die 27 EU-Staaten, das Impfen zu beschleunigen und die gefürchteten neuen Virusvarianten einzudämmen. (Boerse, 21.01.2021 - 20:55) weiterlesen...

Weitere Nachweise der Corona-Varianten in Deutschland. Das Robert Koch-Institut (RKI) hat bislang (Stand 21.1., 0.00 Uhr) 28 Nachweise der Variante B.1.1.7 aus sieben Bundesländern gemeldet bekommen, wie eine Sprecherin mitteilte. Die Variante war erstmals in Großbritannien aufgetaucht und gilt als besonders infektiös. Für die Variante, die sich zunächst in Südafrika stark verbreitete, waren dem RKI insgesamt 17 Fälle aus Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg bekannt. Die Meldungen können beim RKI allerdings zeitverzögert ankommen. BERLIN - Im Zuge der verstärkten Suche nach den neuen Coronavirus-Varianten hat es in Deutschland weitere Treffer gegeben. (Boerse, 21.01.2021 - 19:47) weiterlesen...

Medizinermangel: Polen lässt Ärzte aus Belarus und der Ukraine zu. Gesundheitsminister Adam Niedzielski überreichte am Donnerstag fünf Ärzten aus Belarus (Weißrussland) und der Ukraine die Berufserlaubnis auf der Basis einer vereinfachten Gesetzgebung. Bislang seien die Hürden für die Anerkennung der fachlichen Qualifikation von Ärzten aus dem Nicht-EU-Ausland sehr hoch gewesen, sagte Niedzielski. Die neue Gesetzgebung solle die Zulassung von Medizinern aus diesen Ländern schneller und einfacher machen. Mehrere Dutzend Anträge ausländischer Ärzte, hauptsächlich aus Belarus und der Ukraine, seien in seinem Ministerium bereits in Bearbeitung, sagte Niedzielski weiter. WARSCHAU - In der Corona-Pandemie zeigt Polens Werben um Ärzte aus den östlichen Nachbarländern erste Erfolge. (Wirtschaft, 21.01.2021 - 17:04) weiterlesen...

Feuer beim weltgrößten Impfstoffproduzenten in Indien - Fünf Tote (Boerse, 21.01.2021 - 15:58) weiterlesen...

Merkel bietet Russland Unterstützung bei Impfstoff an. Voraussetzung für eine mögliche Kooperation sei aber eine Zulassung des Präparats in der EU, sagte die CDU-Politikerin am Donnerstag in Berlin. Nachdem sich Russland an die zuständige EU-Arzneimittelagentur EMA gewandt habe, habe sie Unterstützung des bundeseigenen Paul-Ehrlich-Instituts für das Verfahren angeboten. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel hat Russland Unterstützung bei weiteren Schritten für den russischen Corona-Impfstoff "Sputnik V" angeboten. (Boerse, 21.01.2021 - 14:38) weiterlesen...