FRAPORT AG, DE0005773303

BERLIN - Annullierte Flüge, lahmgelegte Straßenbahnen, geschlossene Kitas: Bundesweit haben am Dienstag massive Warnstreiks im öffentlichen Dienst begonnen.

10.04.2018 - 09:40:25

GESAMT-ROUNDUP: Bundesweite Warnstreiks behindern Luft- und Nahverkehr. Der Flughafen Köln-Bonn stellte den Luftverkehr am Morgen komplett ein, weil die Flughafenfeuerwehr die Arbeit niederlegte. An den ebenfalls bestreikten Airports Frankfurt, München, Köln und Bremen wurden hunderte Flüge annulliert, so dass es in der Folge auch in Berlin und Leipzig/Halle zu Ausfällen kam. Auch der öffentliche Nahverkehr war bundesweit betroffen. Reisende müssen sich den ganzen Tag über auf erhebliche Verspätungen einstellen.

in Frankfurt für Dienstag mit insgesamt fast 660 Ausfällen bei Starts und Landungen - ungefähr die Hälfte der regulär geplanten. Allein die Lufthansa strich in Frankfurt und an den ebenfalls bestreikten Airports in München, Köln und Bremen zusammen über 800 Verbindungen. Reisende standen ratlos vor den Anzeigetafeln. Die Fluggesellschaft Lufthansa richtete einen Schalter für Umbuchungen ein.

Im Ruhrgebiet wurden in etlichen Städten kommunale Verkehrsbetriebe bestreikt, darunter in Dortmund, Duisburg, Köln und Essen. Hier sollen laut Verdi bis zum Betriebsschluss spät in der Nacht sämtliche U-Bahnen sowie Stadtbahn- und Buslinien ausfallen.

Die Autofahrer in Nordrhein-Westfalen sind nach Beginn des Warnstreiks im öffentlichen Dienst am Dienstag zunächst von einem Verkehrschaos verschont geblieben. Der WDR meldete gegen 8.00 Uhr landesweit rund 270 Kilometer Stau. Das sei normal für den Berufsverkehr, teilte ein Sprecher von Straßen.NRW mit. Zahlreiche Pendler stiegen auf S-Bahnen um oder bildeten Fahrgemeinschaften. Mehr Stau als sonst habe sich aber beispielsweise auf der A4 und A3 gebildet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE/Credit Suisse: Steigende Passagierzahlen befeuern Fraport-Erholung. Die Gewinnerwartungen des Marktes für 2018 dürften steigen, schrieb Analyst Arthur Truslove von der Schweizer Großbank in einer Studie vom Donnerstag. Er stufte die Papiere von "Underperform" auf "Neutral" hoch und hob das Kursziel von 78 auf 86 Euro an. ZÜRICH - Gut laufende Geschäfte von Fraport dürften der unterdurchschnittlichen Kursentwicklung der Aktien des Flughafenbetreibers laut der Credit Suisse ein Ende setzen. (Boerse, 19.04.2018 - 10:28) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Fraport steigt nach Credit-Suisse-Hochstufung über 21-Tage-Linie. Steigende Markterwartungen dürften der unterdurchschnittlichen Kursentwicklung ein Ende setzen, schrieb Analyst Arthur Truslove in einer Studie. Er hält die Gewinnerwartungen des Markts für zu vorsichtig und stufte die Aktien des Flughafenbetreibers von "Underperform" auf "Neutral" hoch. Das Kursziel hob er von von 78 auf 86 Euro an. Damit sieht er noch rund 6,5 Prozent Luft nach oben. FRANKFURT - Fraport um 3,22 Prozent auf 80,78 Euro. (Boerse, 19.04.2018 - 10:08) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Fraport auf 'Neutral' - Ziel hoch auf 86 Euro. Steigende Markterwartungen dürften der unterdurchschnittlichen Kursentwicklung ein Ende setzen, schrieb Analyst Arthur Truslove in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat Fraport von "Underperform" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 78 auf 86 Euro angehoben. (Boerse, 19.04.2018 - 09:03) weiterlesen...

Passagierzahl am Frankfurter Flughafen wächst kräftig. Die Zahl der Fluggäste stieg wegen des deutlich erweiterten Flugangebots etwa von Billigfliegern und der frühen Lage der Osterfeiertage auf 14,4 Millionen. Das entsprach einem Plus von 10 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum, wie der Betreiber Fraport am Freitag in Frankfurt berichtete. Dazu hatte es 8,3 Prozent mehr Flugbewegungen gegeben. Im März betrug das Wachstum sogar 13,2 Prozent auf 5,5 Millionen Passagiere. Gefragt waren vor allem Flüge zu europäischen Zielen. FRANKFURT - Der Frankfurter Flughafen hat in den ersten drei Monaten dieses Jahres einen starken Passagierandrang erlebt. (Boerse, 13.04.2018 - 10:16) weiterlesen...

Fraport AG / Fraport-Verkehrszahlen im März und den ersten drei Monaten ... Fraport-Verkehrszahlen im März und den ersten drei Monaten 2018: (Boerse, 13.04.2018 - 07:03) weiterlesen...