Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Angesichts von Umsatzeinbrüchen, Reisebeschränkungen und stockender Konjunkturerholung wagen immer weniger deutsche Industrieunternehmen den Schritt ins Ausland.

30.03.2021 - 12:49:30

DIHK: Immer weniger Industrieunternehmen investieren im Ausland. Nach einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) planen nur noch 43 Prozent der Firmen internationale Investitionen - so wenig wie zuletzt vor zehn Jahren.

Gebremst werden die Unternehmen dabei nicht nur durch die Corona-Krise, sondern auch durch Zölle und wachsenden Protektionismus. Die Pharmabranche fuhr ihr Auslandsgeschäft seit Beginn der Pandemie dagegen hoch.

Der Anteil deutscher Industriebetriebe, die sich im Ausland engagieren, sinkt laut DIHK bereits seit 2017. Die Investitionsvolumina in einzelnen Märkten stiegen zuletzt aber an - vor allem in Afrika, dem Nahen und Mittleren Osten sowie in Nordamerika und in China. Am attraktivsten für deutsche Unternehmen sind neben der Eurozone, China und den USA etwa die Schweiz und Norwegen. Die Betriebe wüssten stabile Lieferketten nahe der Heimat zu schätzen, erklärte der Verband. Für China spreche der wachsende Konsum, für die USA eine verlässliche Wirtschaftspolitik.

Immer mehr Unternehmen investieren der Umfrage unter mehr als 2000 Industriebetrieben zufolge aus Kostengründen im Ausland. Das sei ein Hinweis auf steigenden Druck auf dem Heimatmarkt. Vor allem in der Textilbranche und im Fahrzeugbau, aber auch bei den Herstellern von Metallerzeugnissen, in der Elektrotechnik und in der Spitzentechnologie spiele das gerade eine zunehmend wichtige Rolle.

Zurückhaltend mit dem Auslandsengagement ist neben der Textilbranche derzeit vor allem der Maschinenbau - fast ein Viertel der Unternehmen will die internationalen Investitionen sogar kürzen. Ganz anders sieht es in der Pharmaindustrie aus, die während der Pandemie ihr Auslandsgeschäft kräftig ausgeweitet hat. Auch die Autobauer planen unterm Strich höhere Auslandsbudgets.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Innenministerium: Nachtreisen falls nötig besser umbuchen. Die Regelung betreffe nicht nur den Aufenthalt an einem Ort, sondern auch Reisen von A nach B, erklärte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Freitag in Berlin. "Das heißt also, wer in der Zeit zwischen 22 und 5 Uhr aus Anlass einer touristischen Reise reisen möchte, sollte besser umbuchen oder umplanen." Eine dienstliche Flugreise sei wegen der vorgesehenen Ausnahmen hingegen möglich. BERLIN - Die ab 0 Uhr in der Nacht zum Samstag greifende Corona-Notbremse erschwert in weiten Teilen Deutschlands auch das Reisen. (Boerse, 23.04.2021 - 12:57) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa-Kurs mit erneutem Rücksetzer - Kepler stuft ab. Am Vormittag ging es für die Papiere der von der Corona-Krise gebeutelten Fluggesellschaft um 1,7 Prozent bergab auf 10,37 Euro. Kepler Cheuvreux gab die bisherige Kaufempfehlung auf. FRANKFURT - Die Aktionäre der Lufthansa müssen am Freitag nach einem Analystenkommentar einen weiteren Rücksetzer hinnehmen. (Boerse, 23.04.2021 - 11:02) weiterlesen...

Hofreiter: Straßenbauprojekte des Bundes überprüfen. "Wir müssen uns natürlich anschauen, welche der 1500 Straßenprojekte des Bundesverkehrswegeplans noch sinnvoll sind", sagte Hofreiter dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Freitag). "Schon jetzt hat Deutschland das dichteste Straßennetz aller Flächenländer, gemeinsam mit den Niederlanden. Das muss an vielen Stellen erstmal saniert werden", sagte der Fraktionschef. Wichtig sei auch, das Schienennetz zu erneuern und auszubauen sowie den Verkehrsbereich zu digitalisieren, weil moderne Autos ein gutes 5G-Netz benötigen. BERLIN - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter will im Fall einer Regierungsbeteiligung seiner Partei alle Ausbauprojekte für Autobahnen und Bundesfernstraßen auf den Prüfstand stellen. (Boerse, 23.04.2021 - 06:07) weiterlesen...

US-Flugaufsicht: Elektrik-Problem bei Boeings 737 Max weiter ungelöst. WASHINGTON - Die US-Flugaufsicht FAA hat internationale Luftfahrtbehörden davon in Kenntnis gesetzt, dass noch immer keine Lösung für Boeings Problem mit der Elektrik des Unglücksjets 737 Max gefunden ist. Die FAA arbeite weiter mit Boeing daran, die Mängel voll zu identifizieren und zu beheben, teilte die Aufsicht am Donnerstag in Washington mit. Betroffen sind laut FAA 106 Maschinen, von denen 71 in den USA zugelassen seien. Boeing habe die Behörde am 7. April erstmals über die ursächlichen Produktionsmängel informiert. US-Flugaufsicht: Elektrik-Problem bei Boeings 737 Max weiter ungelöst (Boerse, 22.04.2021 - 17:28) weiterlesen...

Airlineverband sieht Sommerurlaubsgeschäft in Gefahr - höhere Verluste erwartet. "Das wichtige Fluggeschäft im Sommer ist in Gefahr", sagte er. GENF - Der Dachverband der Fluggesellschaften (IATA) fürchtet um das lukrative Sommergeschäft: Das schleppende Impftempo lasse nicht erwarten, dass Reisebeschränkungen rechtzeitig aufgehoben werden, sagte Chefökonom Brian Pearce am Mittwoch in Genf. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 16:04) weiterlesen...

IG Metall organisiert Widerstand gegen Umbau HAMBURG - Der Flugzeugbauer Airbus fit machen will. (Boerse, 22.04.2021 - 15:52) weiterlesen...