Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

BERLIN - Angesichts von Trockenheit in einigen Regionen sollen Bauern mit knappen Futtervorräten auch in diesem Jahr zusätzliche Flächen nutzen können.

07.08.2020 - 15:01:25

Bauern mit knappem Tierfutter sollen mehr Flächen nutzen können. Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) kündigte dazu am Freitag entsprechende Verordnungen wie bereits 2018 und 2019 an. Nach Trockenheit im Frühjahr habe zwischenzeitlicher Regen die Situation regional zwar etwas verbessert. Da Ernten in den Vorjahren knapper ausfielen, seien Futtervorräte nun geringer - in manchen Regionen sei daher Futter knapp, erläuterte das Ministerium.

Geplant ist, ausnahmsweise eine stärkere Nutzung von Flächen zu ermöglichen, für die Beschränkungen zum Umweltschutz gelten. Voraussetzung ist, dass das Gebiet tatsächlich wetterbedingt an Futtermangel leidet und die Länder es ausweisen. Bauern könnten dann Tiere auf den Flächen weiden lassen oder dort Gras und andere Pflanzen mähen. Der Bundesrat muss den Verordnungen zustimmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tiefkühlpizza boomt im Corona-Jahr. "Der Absatz von Tiefkühlpizza wird dieses Jahr einen neuen Höhepunkt erreichen", teilte der Branchenverband Deutsches Tiefkühlinstitut in Berlin der Deutschen Presse-Agentur mit. "Jeder Bundesbürger isst durchschnittlich 13 Tiefkühlpizzen pro Jahr - Tendenz steigend." Vor zehn Jahren waren es demnach erst zehn, vor 20 Jahren fünf und vor 30 Jahren nur drei. BERLIN - Beim Pizzaverbrauch erwartet die Tiefkühlindustrie im Corona-Jahr 2020 einen Rekord. (Boerse, 01.10.2020 - 09:10) weiterlesen...

Sonnenstrom vom Wasser - schwimmendes Kraftwerk geht in Betrieb. Baggerseen kommen da als Alternative ins Spiel. Auf ihnen können schwimmende Solaranlagen zur Stromerzeugung eingesetzt werden. Während im Nachbarland Niederlande schon zahlreiche solcher Kraftwerke auf dem Wasser im Betrieb sind, steht ihre Nutzung in Deutschland noch am Anfang. WEEZE - Solarparks brauchen Platz, der in einem dicht besiedelten Land oft nur schwer zu finden ist. (Boerse, 01.10.2020 - 06:33) weiterlesen...

Pandemie lässt Nachfrage nach Lieferdiensten für Lebensmittel wachsen. "Die Unsicherheit durch die Corona-Pandemie hat dabei geholfen, die bisherigen Hürden beim Onlinekauf von Lebensmitteln bei neuen Zielgruppen abzubauen", sagte die Marktexpertin des Instituts für Handelsforschung (IFH) Köln, Eva Stüber, der Deutschen Presse-Agentur. Etwa seien Sorgen bezüglich der Frische und der Qualität der gelieferten Produkte geschwunden. BERLIN - Die Corona-Krise beschleunigt nach Ansicht von Händlern der Lebensmittelbranche und Handelsforschern den Trend zu Online-Lieferungen. (Boerse, 01.10.2020 - 05:58) weiterlesen...

Wildschweinkadaver werden in Sachsen-Anhalt beseitigt. Wildschweinkadaver aus den betroffenen Brandenburger Landkreisen seien bereits eingetroffen und würden beseitigt, sagte Marcel Derichs vom Unternehmen SecAnim GmbH, das im Bereich der Tierbeseitigung aktiv ist und in Genthin einen Standort hat. Es arbeitet im Auftrag unter anderem von Kommunen und Städten. GENTHIN/COTTBUS - Die mit der Afrikanischen Schweinepest verseuchten toten Wildschweine werden zur Beseitigung von Brandenburg nach Genthin in Sachsen-Anhalt gefahren. (Boerse, 01.10.2020 - 05:42) weiterlesen...

Studie: Familien kaufen Lebensmittel während Pandemie eher online. Im August gaben 31 Prozent der Mehrpersonenhaushalte mit Kindern in Deutschland an, Lebensmittel online zu bestellen. Das geht aus einer Analyse hervor, die der Tiefkühllieferant Eismann vom Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) durchführen ließ. Im September 2019, also lange vor dem Ausbruch des Coronavirus, lag der Anteil noch bei 19 Prozent. BERLIN - Familien haben Lebensmittel in der Corona-Krise einer Studie zufolge zuletzt mehr bei Online-Händlern und Lieferdiensten gekauft. (Boerse, 01.10.2020 - 05:27) weiterlesen...

Merkel fordert Artenschutz-'Trendwende' - UN: 'Krieg gegen die Natur'. "Wir müssen Schutzgebiete ausweiten, wir müssen Ökosysteme renaturieren. Wir müssen insgesamt Land und Meer nachhaltiger nutzen und naturverträglicher wirtschaften", forderte Merkel am Mittwoch in einer Video-Botschaft bei einem hochrangig besetzten UN-Gipfel zum Thema Biodiversität. NEW YORK - Angesichts der stark bedrohten Artenvielfalt hat Bundeskanzlerin Angela Merkel eine "globale Trendwende" beim Schutz der Natur verlangt. (Boerse, 30.09.2020 - 22:36) weiterlesen...