Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Angesichts von andauernden Belastungen für die Wirtschaft wird die EU in einer Studie aufgefordert, im Handelsstreit mit den USA auf die US-Regierung zuzugehen.

12.04.2021 - 05:59:05

Studie: EU sollte bei Handelspolitik aktiv auf USA zugehen. Bei den Zöllen liege der Ball im Spielfeld der EU, denn die europäischen Einfuhrzölle lägen eindeutig über den amerikanischen, heißt es in einer Analyse der Stiftung Familienunternehmen. Verfasser ist der Leiter des Instituts für Weltwirtschaft Kiel (IfW), Gabriel Felbermayr.

Dies gelte im Durchschnitt und besonders im Agrarbereich. "Die EU sollte an einer nachhaltigen handelspolitischen Aussöhnung mit den USA interessiert sein." Dies erfordere eine Neuordnung der europäischen Agrarordnung, die die bäuerlichen Einkommen nicht mehr über den Weg von Importzöllen stütze, sondern über modifizierte Direktzahlungen und Leistungsvereinbarungen. Damit wäre die EU in der Lage, im Agrarbereich die Zollbarrieren zu senken. Im Gegenzug wären die USA bereit, die Industriezölle zu eliminieren.

Die EU-Kommission sendet inzwischen neue Kompromisssignale. "Wir haben vorgeschlagen, alle gegenseitigen Zölle für sechs Monate auszusetzen, um eine Verhandlungslösung zu erreichen", sagte der Vizepräsident der EU-Kommission, Valdis Dombrovskis, dem "Spiegel". "Das würde eine notwendige Atempause für die Industrien und Beschäftigten auf beiden Seiten des Atlantiks schaffen."

Ex-Präsident Donald Trump hatte nach seinem Amtsantritt Zölle auf Stahl- und Aluminiumeinfuhren aus Europa erhoben. Die EU hatte daraufhin US-amerikanischen Whiskey, Jeans sowie Motorräder mit Einfuhrabgaben belegt. Zuletzt hatten Handelspolitiker in Washington angedeutet, an den Zöllen festhalten zu wollen.

In der IfW-Studie heißt es, es müsse das beiderseitige Ziel sein, alle Zölle im transatlantischen Warenhandel vollkommen abzuschaffen und dazu ein Abkommen zu schließen, wie es im Sommer 2018 zwischen dem Präsidenten der EU-Kommission Jean-Claude Juncker und dem US-Präsidenten Donald Trump vereinbart worden sei.

Die neue Regierung in den USA unter Präsident Joe Biden biete große Chancen, die transatlantischen handelspolitischen Streitigkeiten beizulegen und die immer noch herrschende Unsicherheit zu reduzieren, heißt es. Einerseits müssten bestehende Konflikte schnellstmöglich ausgeräumt werden - zum Beispiel der Konflikt um Subventionen im Flugzeugbau sowie Streitigkeiten bei Stahl und Aluminium. Andererseits gehe darum, neue Zerwürfnisse erst gar nicht entstehen zu lassen, etwa in der handelspolitischen Absicherung der Klimapolitik. Die Zahl der protektionistischen Maßnahmen, die sich auf Deutschland auswirken, hätten seit 2017 stark zugenommen, heißt es. Für die EU seien die USA mit großem Abstand nach wie vor der wichtigste Partner.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Super Thursday' endet: Wahllokale in Großbritannien geschlossen. In Schottland und Wales konnten die Wähler bis 22 Uhr (Ortszeit; 23 Uhr MESZ) über die künftige Zusammensetzung ihrer Regionalparlamente abstimmen. In England wurden neben Gemeinde- und Bezirksräten in vielen Städten auch neue Bürgermeister bestimmt - unter anderem in der Hauptstadt London. EDINBURGH/LONDON - Nach einem langen Wahltag in Großbritannien haben am Donnerstag die Wahllokale ihre Türen geschlossen. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 23:07) weiterlesen...

Russland: 20 Millionen weltweit mit Sputnik V gegen Corona geimpft. Das teilte der staatliche Direktinvestmentfonds RDIF am Donnerstag mit, der das Vakzin im Ausland vermarktet. Sputnik V besteht aus zwei Komponenten und ist nach Angaben aus Moskau in mehr als 60 Ländern zugelassen, in denen insgesamt 3,2 Milliarden Menschen leben. Der Weltgesundheitsorganisation WHO zufolge wurden weltweit bereits mehr als eine Milliarde Impfdosen verschiedener Wirkstoffe verabreicht. MOSKAU - Im Kampf gegen das Coronavirus haben weltweit mehr als 20 Millionen Menschen mindestens eine Injektion mit dem russischen Impfstoff Sputnik V bekommen. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 23:05) weiterlesen...

Fischereistreit vor Jersey: Johnson schickt Marine. Premierminister Boris Johnson schickt zwei Patrouillenboote zur Kanalinsel Jersey, um die Lage zu überwachen, wie ein Regierungssprecher am Mittwochabend sagte. Es handele sich um eine Vorsichtsmaßnahme, eine Blockade der Insel solle verhindert werden. SAINT HELIER/LONDON - Im Streit um Fischereilizenzen für französische Schiffe im Ärmelkanal lässt Großbritannien die Muskeln spielen. (Boerse, 06.05.2021 - 22:33) weiterlesen...

Biden wirbt in krisengeplagter Stadt für sein Infrastrukturprogramm. Biden besuchte am Donnerstag die Stadt Lake Charles im US-Bundesstaat Louisiana, die innerhalb eines Jahres neben der verheerenden Corona-Pandemie auch von drei schweren Stürmen getroffen und verwüstet worden war. US-Finanzministerin Janet Yellen hatte kürzlich gesagt, Lake Charles sei wohl "die am stärksten von Katastrophen heimgesuchte Stadt in dem katastrophalsten Jahr" der jüngeren Geschichte der Vereinigten Staaten. LAKE CHARLES/WASHINGTON - In einer der krisengeplagtesten Städte der USA hat Präsident Joe Biden für seine geplanten Infrastruktur-Investitionen geworben. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 22:32) weiterlesen...

Ampel-Koalition in Rheinland-Pfalz nimmt letzte Hürden. SPD, Grüne und FDP haben knapp acht Wochen nach der Landtagswahl auf getrennten Parteitagen dem Koalitionsvertrag zur Weiterführung ihrer Regierung zugestimmt. MAINZ - Der Fahrplan für die zweite Ampel-Regierung in Rheinland-Pfalz von Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) steht. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 21:13) weiterlesen...

Impfkommission: Zunächst an Priorisierung festhalten. "Nach Ansicht der Stiko sollte an der Priorisierung zunächst festgehalten werden", teilte das Gremium am Robert Koch-Institut am Donnerstag mit. Es gebe bei anhaltend hoher Impfbereitschaft einen "noch beträchtlichen Anteil an impfbereiten Personen mit hohem Risiko für einen schweren Covid-19 Verlauf, die noch keine Möglichkeit zur Impfung hatten". BERLIN - Die Ständige Impfkommission (Stiko) befürwortet zunächst weiter eine bevorzugte Impfung besonders gefährdeter Gruppen gegen Covid-19. (Boerse, 06.05.2021 - 20:50) weiterlesen...