Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

BERLIN - Angesichts sinkender Corona-Inzidenzzahlen und einer wachsenden Zahl an Geimpften hat der Handelsverband Deutschland (HDE) eine rasche Wiedereröffnung aller Geschäfte gefordert.

07.05.2021 - 13:15:02

Handel fordert Wiedereröffnung aller Geschäfte. Es gebe keinen Grund mehr für weitere Einschränkungen oder Schließungen im Einzelhandel, sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth am Freitag. "Jetzt muss die Politik den nächsten Schritt machen und den Einzelhandel wieder komplett öffnen." In Gebieten, in denen sich in sieben Tagen weniger als 100 Menschen je 100 000 Einwohner neu anstecken, müsse zudem die Testpflicht vor dem Einkauf entfallen.

Der HDE verwies darauf, dass zahlreiche Händler ums Überleben kämpften. Bei einer HDE-Umfrage Ende April hätten zwei Drittel der befragten Bekleidungshändler die eigene Lage als existenzbedrohend eingeschätzt. "Insgesamt könnten durch die Coronakrise bis zu 120 000 Geschäfte verschwinden", warnte der HDE. Bis zu 250 000 Jobs könnten verloren gehen und ganze Innenstädte in Gefahr geraten.

Der andauernde Lockdown hat dem stationären Modehandel in Deutschland nach Angaben des Handelsverbandes Textil (BTE) "einen historischen Umsatzeinbruch" beschert. Nach ersten Hochrechnungen des BTE verloren Boutiquen, Modefilialisten und Bekleidungshäuser in den ersten vier Monaten dieses Jahres gegenüber 2020 rund 40 bis 50 Prozent an Umsatz. Im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2019 betrage das Minus sogar rund 60 Prozent, erklärte der Verband am Freitag in Köln.

Allein in den ersten vier Monaten dieses Jahres hätten sich die Umsatzeinbußen gegenüber dem Vorjahr damit auf rund vier Milliarden Euro summiert. Im Vergleich zum Vor-Krisen-Jahr 2019 betrage der Umsatzeinbruch sogar sechs Milliarden Euro. "Die kurze Öffnungsphase im März, das Shoppen auf Termin oder Click & Collect konnten die Einbußen nicht mal annähernd ausgleichen", sagte Augustin.

Ein großes Problem für den stationären Modehandel seien inzwischen auch die wachsenden Warenmengen. Neben der bislang unverkauften Frühjahrsmode warte in den Geschäften jetzt auch immer mehr Sommerware auf Käuferinnen und Käufer. "Der stationäre Modehandel braucht jetzt schnellstens substanzielle Öffnungsschritte", forderte Augustin. Ansonsten würden "tausende Modegeschäfte ihre Türen für immer schließen und damit Zehntausende Arbeitsplätze vernichtet".

Der HDE-Hauptgeschäftsführer Genth betonte, durch eine Pleitewelle im Handel könnten auch ganze Innenstädte in Gefahr geraten. "Der Einkauf ist für die meisten Menschen der wichtigste Grund für einen Besuch in der Innenstadt. Wenn der Handel coronabedingt schwächelt, taumeln ganze Stadtzentren. Das reißt auch andere Branchen wie die Gastronomie oder den Tourismus noch tiefer in den Abgrund", warnte er.

"Jetzt muss die Politik den nächsten Schritt machen und den Einzelhandel wieder komplett öffnen", verlangte Genth. In Gebieten mit einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 müsse zudem die Testpflicht vor dem Einkauf entfallen.

Wissenschaftliche Erkenntnisse unter anderem des Robert Koch-Instituts hätten gezeigt, dass das Infektionsrisiko beim Einkauf mit Hygienekonzept gering sei. Deshalb gebe es keinen Grund mehr für Einschränkungen. "Es steht viel auf dem Spiel. Der Handel muss wieder arbeiten dürfen", sagte Genth.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gefährdeter Strand: ARD-Reportage zur knappen Ressource Sand. Aber Sand? Diese körnige Masse würden wohl die wenigsten nennen. Für viele ist Sand im ersten Moment nicht viel mehr als das Sediment im Sandkasten, mit dem Kinder spielen, oder der Ort, in dem man im Urlaub so herrlich liegen kann. Genau deshalb ist die Reportage "Die Story im Ersten: Sandstrand um jeden Preis? - Ein Rohstoff wird knapp" von Tobias Lickes so interessant. Sie macht eine Ressource zum Thema, die von vielen bislang unterschätzt wird, aber deren enorme Nachfrage und deren Abbau große Umweltprobleme mit sich bringen. Der Beitrag läuft am Montag um 22.50 Uhr im Ersten. BERLIN - Öl, Metall oder seltene Erden: Das sind die Rohstoffe, die vielen einfallen, wenn es um knappe Ressourcen geht. (Boerse, 24.06.2021 - 07:23) weiterlesen...

Details zu Lokführer-Warnstreiks bei der Bahn erwartet. In Berlin tritt GDL-Chef Claus Weselsky vor die Medien, um die erwarteten Warnstreiks in der Ferienzeit zu begründen. Die entsprechenden Gremienbeschlüsse sind laut Gewerkschaft bereits gefallen. BERLIN/FRANKFURT - Nach mehreren Streikdrohungen will die Lokführergewerkschaft GDL an diesem Donnerstag (11.00 Uhr) Details zu ihrem geplanten Arbeitskampf bei der Deutschen Bahn nennen. (Boerse, 24.06.2021 - 06:34) weiterlesen...

Wegen Lieferengpässen: Altmaier will mehr Fichten fällen lassen. Dazu schlägt er vor, wieder mehr gesunde Fichten in Deutschland zu fällen. Die derzeit geltende Beschränkung für den Einschlag von Fichtenholz solle "schnellstmöglich" rückgängig gemacht machen, heißt es in einem Papier vor, das der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Zuerst hatte die "Rheinische Post" (Donnerstag) darüber berichtet. Altmaier dringe auf eine Einigung mit den zuständigen Ressorts noch in dieser Legislaturperiode. BERLIN/DÜSSELDORF - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will dem drastischen Preisanstieg und Lieferengpässen beim Bauholz entgegenwirken. (Boerse, 24.06.2021 - 06:34) weiterlesen...

Der Erste: Altmaier in Washington - Voraustrupp für Merkel. Für Peter Altmaier soll das am Donnerstag wieder mal klappen, so zumindest der Plan. Der Bundeswirtschaftsminister ist nach Washington gereist. Sein Auftrag: versuchen, Bewegung in ungelöste Fragen zu bringen, Dinge ausloten. Denn Mitte Juli kommt die "Chefin" nach Washington: Auf Einladung von US-Präsident Joe Biden wird Kanzlerin Angela Merkel erstmals nach mehr als drei Jahren wieder im Weißen Haus empfangen. WASHINGTON - Auf so etwas mussten deutsche Minister lange verzichten: Bilder vor dem Weißen Haus. (Boerse, 24.06.2021 - 06:33) weiterlesen...

Merkels wohl letzte Regierungserklärung im Bundestag. Vor dem am Nachmittag in Brüssel beginnenden EU-Gipfel der 27 Staats- und Regierungschefs will sie die Abgeordneten über die Themen informieren und ihren Kurs für das Treffen abstecken. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hält an diesem Donnerstag im Bundestag ihre voraussichtlich letzte Regierungserklärung in ihrer bald 16-jährigen Amtszeit. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 06:33) weiterlesen...

Reichlich Zündstoff für Merkel und Co beim EU-Gipfel. Überschattet wird das zweitägige Treffen jedoch vom Streit mit Ungarn über ein neues Gesetz zur Beschränkung von Informationen über sexuelle Minderheiten. Mehr als die Hälfte der 27 EU-Staaten halten es für diskriminierend und verlangen Gegenmaßnahmen - auch Deutschland. BRÜSSEL - Corona, Russland, Türkei, Migration: Beim EU-Gipfel suchen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihre Kollegen am Donnerstag in zentralen politischen Fragen eine gemeinsame Linie. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 06:33) weiterlesen...