Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

BERLIN - Angesichts rasch steigender Inzidenzzahlen in Deutschland appelliert der Einzelhandel an die Bevölkerung, sich gegen Corona impfen zu lassen.

22.07.2021 - 05:43:30

Einzelhandel appelliert an Kunden: 'Impfen, Impfen, Impfen'. "Nur mit einer wirkungsvollen und schnellen Impfkampagne können wir die Pandemie nachhaltig zurückdrängen und uns dauerhaft mehr Normalität auch beim Einkaufen zurückerobern", sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Stefan Genth, am Donnerstag in Berlin.

Unterstützt wurde der Aufruf des HDE von Vertretern namhafter deutscher Handelskonzerne wie der Rewe Group, der Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland), der Edeka-Zentrale, von Aldi, Otto, Douglas, Galeria Karstadt Kaufhof und Ikea.

Es gehe jetzt darum, möglichst viele Menschen von der Notwendigkeit einer Impfung zu überzeugen, sagte Genth. Vorstand und Präsidium des HDE betonten, mit einer Impfung könne jeder einzelne einen wichtigen Beitrag zur Überwindung der Pandemie leisten. Dies gelte für Kunden und Mitarbeiter. Die Gefahr einer vierten Infektionswelle sei nach wie vor nicht gebannt. "Wir müssen diesen Sommer nutzen, um uns noch besser gegen die Pandemie aufzustellen", sagte Genth. "Jetzt heißt es: Impfen, Impfen, Impfen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RKI: Inzidenzanstieg zunehmend auch in Altersgruppen bis 49 Jahre. BERLIN - Nach raschen Zunahmen vor allem bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen scheinen sich Corona-Ansteckungen auch wieder vermehrt bei Erwachsenen mittleren Alters in Deutschland auszubreiten. "Der derzeitige Anstieg der Inzidenz ist vor allem in den Altersgruppen der 10- bis 34-Jährigen zu beobachten, obwohl sich diese Tendenz inzwischen auch in den Altersgruppen bis 49 abzeichnet", schreibt das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem Wochenbericht zu Covid-19 vom Donnerstagabend. Die Angaben beziehen sich auf die Zeit bis 1. August. "Die Gesundheitsämter können nicht alle Infektionsketten nachvollziehen", hält das RKI fest. RKI: Inzidenzanstieg zunehmend auch in Altersgruppen bis 49 Jahre (Wirtschaft, 05.08.2021 - 19:32) weiterlesen...

NRW-Regierung rechnet mit Flutschäden in zweistelliger Milliardenhöhe. Das wurde am Donnerstag in Düsseldorf nach einer Sondersitzung des Landeskabinetts aus Regierungskreisen bekannt. DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Landesregierung geht nach einer umfassenden Erhebung mit fast allen betroffenen Kommunen im Land von Hochwasserschäden in zweistelliger Milliardenhöhe aus. (Boerse, 05.08.2021 - 19:20) weiterlesen...

Regierung genehmigt schwäbische Sparkassenfusion. Die Genehmigung zum Zusammenschluss zur neuen Sparkasse Schwaben-Bodensee sei erteilt, gab die Bezirksregierung am Donnerstag bekannt. AUGSBURG - Bayern bekommt eine neue Großsparkasse: Die Kreissparkasse Augsburg und das Schwesterinstitut Memmingen-Lindau-Mindelheim haben von der Regierung von Schwaben grünes Licht für eine Fusion bekommen. (Boerse, 05.08.2021 - 18:48) weiterlesen...

Corona-Fälle in Großbritannien steigen wieder an. Am Donnerstag wurden erstmals wieder mehr als 30 000 Neuinfektionen gemeldet, wie aus den offiziellen Zahlen der britischen Regierung hervorgeht. In den vergangenen Tagen hatten die täglichen Fallzahlen darunter gelegen. LONDON - Nach einem überraschenden Rückgang der Corona-Zahlen in Großbritannien ist die Zahl der Neuinfektionen wieder angestiegen. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 18:39) weiterlesen...

WDH: Frankreichs Verfassungsrat billigt neue Corona-Regeln weitgehend (Tippfehler im letzten Absatz, dritter Satz berichtigt: Bereits) (Wirtschaft, 05.08.2021 - 18:35) weiterlesen...

US-Regierung: Noch keine Entscheidung zu Impfpflicht bei Einreise. "Die Vereinigten Staaten werden die aktuellen Einreisebeschränkungen beibehalten", sagte der Corona-Koordinator des Weißen Hauses, Jeffrey Zients, am Donnerstag. Die Gespräche, wie die Regierung künftig wieder "einheitlich und sicher" Einreisen ermöglichen könne, liefen noch. Dafür "könnte" der Nachweis der Impfung zur Voraussetzung werden, "aber das ist zum jetzigen Punkt nicht entschieden", sagte Zients. WASHINGTON - Die US-Regierung hat noch nicht entschieden, ob künftig von fast allen einreisenden Ausländern der Nachweis einer vollständigen Corona-Impfung verlangt werden soll. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 18:29) weiterlesen...