Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Angesichts möglicher weiterer Streiks bei der Deutschen Bahn fordert der Fahrgastverband Pro Bahn Änderungen am Tarifeinheitsgesetz.

17.08.2021 - 06:03:25

Fahrgastverband Pro Bahn: Tarifeinheitsgesetz ändern. "Wir brauchen schon eine Regelung, wie man mit zwei verschiedenen Gewerkschaften umgeht. Es darf aber nicht zu einem Konkurrenzkampf der Gewerkschaften kommen", sagte der Ehrenvorsitzende des Vereins, Karl-Peter Naumann, der Deutschen Presse-Agentur.

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) versucht seit Monaten, neue Mitglieder zu gewinnen, auch von der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). Das heizt den Tarifkonflikt mit der Bahn um mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen zusätzlich an.

Hintergrund ist das Tarifeinheitsgesetz. Es sieht vor, dass in einzelnen Betrieben nur noch der Tarifvertrag der Gewerkschaft zur Geltung kommt, die dort die meisten Mitglieder vertritt. Das soll eigentlich einen Anreiz dafür bieten, dass Gewerkschaften ihr tarifpolitisches Vorgehen abstimmen, wie das Bundesarbeitsministerium bekräftigte.

Naumann hält das für möglich. "Im Betriebsrat arbeiten EVG- und GDL-Mitglieder auch gut zusammen", sagte er. Er schlug vor, dass die Beschäftigten auch bei der Besetzung der Tarifkommissionen mitbestimmen. Diese führen die Tarifverhandlungen, sind bislang aber Gremien der Gewerkschaft.

"Die Politik muss hier noch einmal handeln", forderte Naumann. Das Ministerium stellte dieser Tage indes klar, das Tarifeinheitsgesetz sei nicht dafür konzipiert worden, Streiks zu verhindern.

Die GDL hatte in der vergangenen Woche zwei Tage lang den Personenverkehr bestreikt, etwas länger auch den Güterverkehr. Die Bahn reagierte mit Ersatzfahrplänen. "Das war schon relativ ordentlich", kommentierte Naumann die Bemühungen der Bahn. Besonders im Fernverkehr seien die Ersatzfahrpläne verlässlich gewesen. Pro Bahn fordert aber schon lange feste Streikfahrpläne.

Ein weiterer Streik ist bisher nicht angekündigt. Weiteren Druck soll zunächst an diesem Dienstag (13.30 Uhr) eine Protestkundgebung vor der Zentrale der Deutschen Bahn in Berlin aufbauen. Danach werde es nur noch "sehr kurze Zeit" dauern, bis es wieder zum Streik komme, hatte die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) in der vergangenen Woche angekündigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Inzidenz in Thüringen steigt deutlich - höchster Wert Deutschlands. Das Robert Koch-Institut (RKI) wies die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche am Mittwoch mit 163,5 aus. Das ist weiter die höchste Sieben-Tage-Inzidenz unter allen Bundesländern. Am Dienstag hatte die Ansteckungsrate noch bei 147,1 gelegen. Deutschlandweit beträgt sie laut RKI 80,4, nach 75,1 am Vortag. Die Gesundheitsämter in Thüringen meldeten seitdem nach RKI-Angaben 900 Neuinfektionen sowie 6 neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung. Die Spanne der Inzidenz auf kommunaler Ebene bewegt sich zwischen 55,8 im Landkreis Nordhausen und 253,0 im Kyffhäuserkreis. ERFURT - Das Corona-Infektionsgeschehen in Thüringen nimmt weiter zu. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 08:58) weiterlesen...

FDP-Vize Vogel geht guter Laune in Koalitionsverhandlungen. "Wir werden das gründlich machen und da haben wir jetzt auch keine übermäßige Eile nötig", sagte Vogel am Mittwoch in der Sendung "Frühstart" bei RTL und ntv. Man sei bislang schnell durch die Sondierungen gekommen, obwohl sich sehr unterschiedliche Partner aufeinander zubewegt hätten. Er gehe gestaltungsfreudig und mit guter Laune in die Verhandlungen, weil schon in den Sondierungen "wirklich was gelungen" sei. Vogel sagte: "Wir brauchen fürs Land ja den Aufbruch. BERLIN - FDP-Vize Johannes Vogel lehnt übertriebene Eile bei den anstehenden Koalitionsverhandlungen für eine neue Bundesregierung ab. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 08:51) weiterlesen...

Berlins Regierungschef will kein schnelles Ende des Ausnahmezustands. "Wir brauchen mindestens eine Übergangszeit", sagte Müller am Mittwochmorgen im RBB-Inforadio. BERLIN - Berlins scheidender Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat sich gegen die Beendigung der Corona-Notlage bereits Ende November ausgesprochen. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 08:21) weiterlesen...

Infektiologe mahnt zur Vorsicht: Noch Millionen Ungeimpfte. Es gebe noch Millionen von Ungeimpften, darunter drei bis vier Millionen Menschen mit Risikofaktoren für einen schweren Verlauf, sagte der Direktor der Klinik für Infektiologie an der Uniklinik Düsseldorf der "Kölnischen Rundschau" (Mittwochausgabe). Durch saisonale Effekte in Herbst und Winter begünstigt, könne eine rasch ablaufende Covid-19-Welle zu zahlreichen Toten führen und die Krankenhäuser erneut an ihre Grenzen bringen. DÜSSELDORF - Der Düsseldorfer Infektiologe Tom Lüdde hat in der Debatte um eine Beendigung der Corona-Notlage in Deutschland zur Vorsicht gemahnt. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 07:54) weiterlesen...

Brasilien und Kolumbien wollen gemeinsam für Amazonasgebiet eintreten. "Mit Sicherheit werden wir vereint in Glasgow eintreffen, um ein sehr wichtiges Thema zu behandeln, das uns allen am Herzen liegt: unser geliebtes, reiches und begehrtes Amazonasgebiet", sagte Bolsonaro am Dienstag (Ortszeit) nach einem Treffen mit Duque in Brasília. Bolsonaro und sein kolumbianischer Amtskollege pochten zugleich auf die Souveränität des Amazonasgebiets und seiner Anrainer. BRASÍLIA - Der kolumbianische Präsident Iván Duque und Brasiliens Staatschef Jair Bolsonaro wollen bei der Weltklimakonferenz COP26 bei Maßnahmen im Kampf gegen den Klimawandel und zum Schutz des Amazonasgebiets an einem Strang ziehen. (Boerse, 20.10.2021 - 07:51) weiterlesen...

Corona-Notlage beenden - Bundesländer zurückhaltend. Während Kommunen die Forderung guthießen, reagierte der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste mit Protest. Aus den Bundesländern kommen verhaltene Reaktionen und auch mahnende Stimmen. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn stößt mit seinem Vorstoß zur Beendigung der Corona-Notlage in Deutschland weiter auf ein geteiltes Echo. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 06:33) weiterlesen...