Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Angesichts deutlich steigender Eigenanteile von Pflegebedürftigen in Heimen fordern die Gewerkschaft Verdi und Sozialverbände eine breitere Finanzierung der Pflegeversicherung.

25.11.2019 - 11:49:24

Sozialverbände fordern mehr Geld für Altenpflege. "Die Bundesregierung darf nicht länger ignorieren, dass es einen extremen Handlungsdruck gibt", sagte Verdi-Vorstandsmitglied Sylvia Bühler am Montag in Berlin. AWO-Chef Wolfgang Stadler sagte, es müsse Schluss sein mit der Zwickmühle, dass eine bessere Bezahlung in der Pflege immer zu höheren Eigenanteilen führe.

Dabei ist vorgezeichnet, dass künftig mehr Geld für Pflegekräfte fließt. Derzeit verhandelt Verdi mit der Bundesvereinigung der Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP) einen Tarifvertrag für die Branche, den Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) für allgemeinverbindlich erklären will. Bühler bekräftigte das Ziel, "in diesem Jahr zu einem Ergebnis zu kommen". Über die mögliche Höhe künftiger Pflegelöhne wollte Bühler keine Angaben machen. Derzeit gilt der Pflegemindestlohn in Höhe von 11,05 Euro im Westen und 10,55 Euro im Osten, allerdings für Pflegehilfskräfte.

Maria Loheide, Vorstand der Diakonie Deutschland, forderte im Einklang mit Verdi und AWO eine Pflegevollversicherung unter Einbeziehung von Kapitaleinkünften und Mieten. Die steigenden Pflegekosten müssten voll abgedeckt werden, forderte Loheide. Die Alternativen seien: "Entweder steigen die Eigenanteile, oder man findet Pflegekräfte, die das sehr günstig machen, oder man setzt darauf, dass Nachbarn und Angehörige es kostenlos machen." Stadler forderte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf, zu einer schnellen Lösung der Kostenfrage zu kommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Arbeitsgruppe nimmt Arbeit auf. Bereits an diesem Dienstagvormittag soll eine Arbeitsgruppe ihre Beratungen aufnehmen. Das hatte das Gremium am Montagabend beschlossen. BERLIN - Der Vermittlungsausschuss will noch vor Weihnachten beim Klimapaket zu einer Einigung kommen. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 06:23) weiterlesen...

Kampf gegen Steuerbetrug: Mehr als 200 Behördenstellen unbesetzt. Rund jede zehnte Position bei der Bundeszentrale für Steuern ist nicht besetzt, wie aus einer Aufstellung des Finanzministeriums für die Grünen-Fraktion hervorgeht. Demnach sind derzeit 222,5 Stellen offen. Bei dieser Zentrale soll auch die mit 48 Stellen ausgestattete Task Force angesiedelt werden. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) will eine Spezialeinheit gegen großangelegten Steuerbetrug einrichten - die gleiche Behörde hat offenkundig aber schon jetzt Probleme, offene Stellen zu besetzen. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 06:22) weiterlesen...

Fleischer-Verband: Kassenumstellung belastet Betriebe erheblich. "Gerade für einen kleinen Handwerksbetrieb ist das eine Investition, die in die Existenzbedrohung gehen kann", sagt Gero Jentzsch vom Deutschen Fleischer-Verband der Deutschen Presse-Agentur. Die Nachbesserung der Kassen ist Teil der Kassensicherungsverordnung, die Steuerbetrug an der Ladenkasse verhindern soll. Durch eine technische Sicherheitseinrichtung sollen die Kassen fälschungssicher werden. BERLIN - Die im Kampf gegen Steuerbetrug geplante Umstellung von Ladenkassen belastet Fleischereien nach Darstellung des Branchenverbands weit stärker als andere Betriebe. (Boerse, 10.12.2019 - 06:12) weiterlesen...

Saudi-Arabien erwartet für 2020 wachsendes Haushaltsdefizit. Für das Geschäftsjahr 2020 werde ein Minus von 187 Milliarden Rial erwartet, kündigte das Königreich am Montag an. Das entspricht etwa 45 Milliarden Euro. Im laufenden Haushaltsjahr hatte das Defizit noch bei umgerechnet 32 Milliarden Euro gelegen. RIAD - Angesichts niedriger Preise und Förderkürzungen beim Öl rechnet Saudi-Arabien für das kommende Jahr mit einem wachsenden Haushaltsdefizit. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 20:23) weiterlesen...

UN-Entwicklungsagentur sieht Gefahr 'neuer großer Kluft'. Zusammen mit unterschiedlichen Bildungsstandards stellten diese Felder eine Bedrohung dar, heißt es in einem am Montag in der kolumbianischen Hauptstadt Bogota veröffentlichten Bericht des UNDP. Bei falschen Maßnahmen drohe eine seit der Industrialisierung nicht gesehene "neue große Kluft". NEW YORK - Das UN-Entwicklungsprogramm UNDP sieht durch den technologischen Fortschritt und den Klimawandel ein wachsendes Risiko neuer Ungleichheiten in der Welt. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 19:12) weiterlesen...

Deutschland gibt 500 Millionen mehr für Sicherung gegen Klimaschäden. Die Klimafrage entscheide sich in den Entwicklungs- und Schwellenländern, teilte Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) dazu am Montag mit. MADRID - Deutschland stellt im kommenden Jahr eine halbe Milliarde Euro zusätzlich bereit, um ärmere Länder besser gegen die Folgen des Klimawandels abzusichern. (Boerse, 09.12.2019 - 17:41) weiterlesen...