Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Angesichts des anhaltenden Lockdowns für große Teile des Einzelhandels hat der Handelsverband Deutschland (HDE) eine Aufstockung der Hilfen für die Branche gefordert.

27.04.2021 - 13:29:26

Handelsverband verlangt Aufstockung der Hilfen für die Branche. Ohne weitere Hilfen würden vielen Einzelhändler "die Krise wirtschaftlich nicht überleben", schrieb HDE-Präsident Josef Santkjohanser in einem Brief an Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD). Gerade größere Handelsketten erhielten bislang keinen adäquaten Ausgleich für die erlittenen Schäden.

"Aufgrund der Dauer der Schließungsanordnungen halten wir insbesondere die Anhebung des Maximalbetrags der Beihilfe von derzeit 10 Millionen Euro pro Unternehmen auf bis zu 70 Millionen Euro für erforderlich", schrieb der HDE-Präsident. Bei größeren Mittelständlern reichten die bislang in Aussicht gestellten Hilfen gerade einmal dazu, Teile der entstehenden Fixkosten zu decken. "Sollte die jetzige Obergrenze beibehalten werden, können bei vielen betroffenen Unternehmen die entstehenden Schäden folglich überhaupt nicht kompensiert werden."

Nach einer Umfrage bei den größeren Unternehmen lag der finanzielle Schaden durch Corona bereits Mitte März 2021 bei 46 Prozent der Händler oberhalb der EU-Höchstfördergrenze, wie der HDE berichtete. Bei 16 Prozent der befragten größeren Unternehmen lagen die operativen Verluste demnach sogar bei über 50 Millionen Euro, so dass der maximale Zuschussbetrag von 10 Millionen Euro in keiner Weise eine mögliche Kompensation für die Schließungen darstelle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Karlsruhe beanstandet alte Steuerrechts-Änderung zu Erbbauzinsen. Die Richterinnen und Richter des Zweiten Senats erklärten diesen Teil der Reform im Nachhinein für nichtig, wie das Gericht in Karlsruhe am Dienstag mitteilte. Dabei geht es um die Absetzbarkeit sogenannter Erbbauzinsen als Werbungskosten. Von der Entscheidung können unter bestimmten Umständen Steuerzahler profitieren, die 2004 Erbbauzinsen im Voraus gezahlt haben. Voraussetzung ist allerdings, dass sie gegen ihren Steuerbescheid damals vorgegangen waren. (Az. KARLSRUHE - Mehr als 16 Jahre nach einer Änderung des Einkommensteuergesetzes beanstandet das Bundesverfassungsgericht, dass die Verschärfung damals einige Steuerzahler rückwirkend traf. (Boerse, 11.05.2021 - 12:03) weiterlesen...

Ein diffuses Bild: Die Grundsteuer-Last ist unterschiedlich schwer. Keine Entfernung, möchte man meinen. Doch in Sachen Grundsteuer trennen die Städte Welten: Während Witten seine Bürger kräftig zur Kasse bittet und für ein Standard-Einfamilienhaus 771 Euro im Jahr haben will, möchte Gütersloh mit 323 Euro noch nicht mal die Hälfte davon. Damit kommen die beiden Städte auf den letzten beziehungsweise ersten Platz des Grundsteuer-Rankings des Instituts der Wirtschaft (IW) Köln, das am Dienstag veröffentlicht wurde und im Auftrag des Wohnungs- und Grundstückseigentümerverbandes Haus & Grund erstellt worden war. Das IW ermittelte dafür die Höhe der Grundsteuer der 100 größten deutschen Städte. BERLIN - Rund 90 Kilometer Luftlinie liegen zwischen der Ruhrgebietsstadt Witten und dem ostwestfälischen Gütersloh. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 11:00) weiterlesen...

Studie: Große Unterschiede bei Grundsteuer unter größten Städten. Die Spanne der Kosten für ein Standard-Einfamilienhaus zwischen der günstigsten und der teuersten Stadt beträgt fast 450 Euro im Jahr, wie eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) Köln im Auftrag des Eigentümerverbandes Haus & Grund ergab. Am meisten müssen danach Immobilieneigentümer in Witten (Nordrhein-Westfalen) zahlen, am wenigsten im ostwestfälischen Gütersloh (323 Euro). BERLIN - Bei der Grundsteuer in den 100 einwohnerstärksten Städten Deutschlands gibt es große Unterschiede. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 10:07) weiterlesen...

EY einigt sich mit Maple-Insolvenzverwalter zu 'Cum-Ex'-Geschäften. Dies teilte das Landgericht Stuttgart am Montag auf Anfrage mit und hob einen für Mittwoch angesetzten Termin auf. Angaben zu den Details des Vergleichs machte das Landgericht nicht. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. Dem Bericht zufolge zahlt EY 12 Millionen Euro an den Insolvenzverwalter. STUTTGART - Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY und der Insolvenzverwalter der an sogenannten Cum-Ex-Geschäften zugrunde gegangenen Maple Bank haben einen außergerichtlichen Vergleich geschlossen. (Boerse, 10.05.2021 - 12:41) weiterlesen...

KORREKTUR: EY einigt sich mit Maple-Insolvenzverwalter zu 'Cum-Ex'-Geschäften. Absatz klargestellt. (Funktion EY im 2. (Boerse, 10.05.2021 - 12:35) weiterlesen...

Zehntausende protestieren in Frankreich gegen Klimagesetz. Das berichtete der Nachrichtensender Franceinfo am Sonntagabend unter Berufung auf die Behörden. Das Unterhaus des Parlaments hatte in der zurückliegenden Woche dem Gesetz zum Klimaschutz zugestimmt, das den Demonstranten nicht weit genug geht. Die Abstimmung im Senat, des Oberhauses des Parlaments, wird im Sommer erwartet. Der Gesetzesentwurf sieht unter anderem das Verbot bestimmter Inlands-Flüge vor, falls eine Zugalternative existiert, deren Fahrtzeit nicht länger als zweieinhalb Stunden dauert. Außerdem soll der Straftatbestand des Ökozids geschaffen werden, wenn wissentlich schwer und dauerhaft die Gesundheit, die Flora, die Fauna oder die Qualität der Luft, des Wassers oder des Bodens geschädigt wird. PARIS - Zehntausende Menschen haben in Paris und anderen französischen Städten gegen das aus ihrer Sicht unzureichende Klimaschutzgesetz der Mitte-Regierung demonstriert. (Wirtschaft, 10.05.2021 - 05:52) weiterlesen...