Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Angesichts der steigenden Zahl an E-Tretrollern braucht es nach Einschätzung des Deutschland-Chefs der Ridesharing-Plattform Lime eine neue Infrastruktur.

11.10.2019 - 06:55:38

Lime-Chef: Deutschland braucht neue Infrastruktur für E-Tretroller. "Wenn ich mir die Infrastruktur in den deutschen Städten angucke, ist sie auch für die begrenzte Anzahl an Scootern, die wir jetzt schon haben, eher überschaubar", sagte Jashar Seyfi im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. "Es häufen sich ja jetzt schon Beschwerden darüber, dass Scooter schlecht geparkt sind und teilweise Wege blockieren." Das sei zum Teil berechtigte Kritik.

kürzlich ebenfalls in den Markt eingestiegen ist, buhlen überregional sechs Anbieter um Kunden.

Die Roller-Anbieter bewerben die Fahrzeuge als weiteres, elektrisch angetriebenes Element in einem zukünftigen Mobilitäts-Mix, bei dem Kunden kaum noch eigene Autos besitzen, sondern stattdessen unterschiedliche Sharing- und Leih-Angebote nutzen. Wegen zahlreicher Unfälle, der Konzentration auf Innenstädte, unsachgemäßer Nutzung, Behinderungen auf Rad- und Gehwegen und einer zweifelhaften Klimabilanz stehen die Roller allerdings in der Kritik.

In Berlin zum Beispiel sind die Fahrzeuge im sogenannten Freefloat-Modell verfügbar: Es gibt keine festen Stationen, die Elektroroller können an jeder beliebigen Stelle abgestellt werden. Vielerorts wird derzeit diskutiert, das zu ändern, so dass das Abstellen nur noch an bestimmten Orten erlaubt ist.

Doch der Erfolg von sogenannten Ride-Sharing-Diensten liegt für Seyfi gerade in der freien Verfügbarkeit der Fahrzeuge. "Wenn man das jetzt künstlich verknappen würde, indem man etwa sagt, "wir haben jetzt hier 50 Stationen in der Stadt und wer Scooter fahren möchte, muss halt zu einer davon", das wird nicht funktionieren." Er befürworte aber Stationen als Ergänzung zum Freefloating, "was sehr sinnvoll sein kann, vor allem an Knotenpunkten des Öffentlichen Personennahverkehrs", sagte Seyfi.

Deutschland ist für Lime eigenen Angaben zufolge der zweitgrößte Markt weltweit nach den USA. Inzwischen biete das Unternehmen eine fünfstellige Zahl an E-Tretrollern in 15 deutschen Städten an. Fahrräder, auch elektrische, können Kunden in Berlin schon seit 1,5 Jahren über die Plattform buchen. Doch die Nachfrage nach den Rollern sei inzwischen deutlich größer als die nach den Rädern. "Wir haben noch ausreichend Fahrräder hier in Berlin auf den Straßen", sagte Seyfi, "aber wir haben tatsächlich die Flotte etwas verkleinert zugunsten von mehr Scootern" - auch wenn sich beide Angebote grundsätzlich ergänzten, weil sie für unterschiedlich lange Strecken genutzt würden.

Einer Untersuchung des Lufthansa Innovation Hubs - einer Marktanalyse-Abteilung des Luftfahrtkonzerns - zufolge, hat Lime den zweitgrößten Marktanteil mit rund einem Drittel. Konkurrent Tier kommt demnach auf 42 Prozent. Allerdings nimmt das Unternehmen dabei einzig die Downloads der jeweiligen Anwendungen in den Blick. Seyfi sieht sein Unternehmen Lime mit Blick auf die tatsächlichen Nutzungszahlen vor jeder Konkurrenz.

Der Deutschland-Chef rechnet zudem mit einer kräftigen Bereinigung des Elektro-Tretroller-Markts. "Es ist einfach eine wahnsinnige Masse an Unternehmen, die gerade versuchen, in diesem Scooter-Business mitzumischen", sagte er. "Das kann eigentlich so in der Form nicht jahrelang weitergehen." Unabhängig vom eigenen Erfolg sei eine Konsolidierung, also eine Konzentration auf wenige Anbieter, "fast zwangsläufig".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Flugverkehr am Fraport-Flughafen Frankfurt wächst langsamer. Die Zahl der Passagiere lag mit rund 6,7 Millionen um 1,3 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie die Betreibergesellschaft Fraport am Montag berichtete. In den ersten neun Monaten dieses Jahres betrug das kumulierte Wachstum am größten deutschen Flughafen 2,3 Prozent auf nun 54 Millionen Passagiere. Treiber war der Flugverkehr nach Übersee mit einem Zuwachs von 3,4 Prozent. Dem stand eine schwächere Entwicklung des Europa-Verkehrs mit einem Plus von 1,7 Prozent gegenüber. FRANKFURT - Der Verkehr auf dem Frankfurter Flughafen ist im September langsamer gewachsen als zuvor. (Boerse, 14.10.2019 - 09:30) weiterlesen...

Fraport AG / Fraport-Verkehrszahlen im September und in den ersten neun ... Fraport-Verkehrszahlen im September und in den ersten neun Monaten (Boerse, 14.10.2019 - 07:06) weiterlesen...

Taifun bringt Tod und schwere Überschwemmungen nach Japan. 19 weitere Menschen galten am Sonntag noch als vermisst. Der Wirbelsturm "Hagibis" zog am Vortag und in der Nacht zum Sonntag mit rekordstarken Regenfällen und Sturmböen über die Hauptstadt Tokio und andere Gebiete des fernöstlichen Inselreiches. Mehr als 170 Bewohner wurden verletzt, wie lokale Medien berichteten. Es wurde befürchtet, dass die Opferzahl noch weiter steigen köönte. TOKIO - Einer der heftigsten Taifune seit Jahrzehnten hat in Japan schwere Überschwemmungen ausgelöst und mindestens 33 Menschen in den Tod gerissen. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 05:53) weiterlesen...

Kreise/Drohende Strafzölle: EU signalisiert USA Verhandlungswillen. In einem Brief an den US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer signalisierte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström den klaren Willen der EU, den für die Zollpläne ursächlichen Streit um Sanktionen für die Flugzeugbauer fair zu lösen. "Wir sind bereit, sowohl für den Fall Airbus als auch für den Fall Boeing eine Einigung zu verhandeln (...)", heißt es in dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BRÜSSEL - Wenige Tage vor dem geplanten Inkrafttreten von neuen US-Strafzöllen auf Waren aus Europa hat die EU eine letzte Initiative gestartet, um die Sonderabgaben doch noch abzuwenden. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 05:28) weiterlesen...

WDH/Irans Präsident droht nach Tankerangriffen mit Konsequenzen (Wiederholung aus technischen Gründen) (Wirtschaft, 13.10.2019 - 17:25) weiterlesen...

Richterbund: Zahl der Fluggast-Klagen deutlich gestiegen. Bereits bis Ende August hätten diejenigen Amtsgerichte, die für die 15 größten deutschen Flughäfen zuständig sind, mehr als 50 000 Neuzugänge an sogenannten Reisevertragssachen verzeichnet, wie der DRB mit Bezug auf eine Umfrage bei den Amtsgerichten am Sonntag bestätigte. Dies sei getrieben durch Entschädigungsklagen von Kunden wegen verspäteter oder ausgefallener Flüge. Zuvor hatte die "Rheinische Post" (Samstag) über die Zahlen berichtet. BERLIN - Gerichte in Deutschland haben dem Deutschen Richterbund (DRB) zufolge dieses Jahr mit deutlich mehr Klagen von Fluggästen zu kämpfen als zuletzt. (Boerse, 13.10.2019 - 17:18) weiterlesen...