Produktion, Absatz

BERLIN - Angesichts der Personalnot in der Pflege fordern private Altenpflege-Anbieter eine Offensive für mehr ausländische Fachkräfte.

09.08.2018 - 16:37:40

Altenpflege-Anbieter dringen auf mehr ausländische Fachkräfte. In einem zweijährigen Pilotprojekt sollten vom Bund koordiniert bis zu 15 000 Mitarbeiter aus dem Ausland gewonnen werden, erklärte der Arbeitgeberverband Pflege (AGVP) am Donnerstag in Berlin. Wer binnen sechs Monaten als Fachkraft anerkannt sei und einen Arbeitsvertrag habe, müsse dann auch ein Bleiberecht erhalten.

Daneben sollten 15 000 bisherige Pflege-Hilfskräfte weitergebildet werden. So könnten die von der großen Koalition angestrebten 13 000 zusätzlichen Stellen in der Altenpflege zügig besetzt werden. Ein solches Programm dürfte rund 36 Millionen Euro kosten.

Insgesamt sind in der Alten- und Krankenpflege 35 000 Stellen für Fachkräfte und Helfer offen. Die Bundesregierung hat deswegen auch eine "Konzertierte Aktion" für mehr Pfleger gestartet. Arbeitgeber und Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbände und Kirchen, Krankenkassen und Betroffenenverbände sollen dabei bis Mitte nächsten Jahres Vorschläge erarbeiten, wie der Beruf attraktiver werden kann.

Der Arbeitgeberverband, der nach eigenen Angaben die umsatzstärksten privaten Altenpflege-Unternehmen mit 40 000 Beschäftigten vertritt, warnte zugleich vor Kostensteigerungen durch Pläne der Politik. Die Koalition will durchsetzen, dass in der Pflege mehr Tarifverträge gelten. Wenn man mehr Personal und bessere Bezahlung wolle, drohten Steigerungen der monatlich von den Betroffenen selbst zu zahlenden Kostenanteile. Pflege müsse für die Familien aber bezahlbar bleiben.

Wenn die Politik eine Absicherung nach unten auch für Fachkräfte erreichen wolle, könnte dies über eine Kommission geregelt werden, die schon einen Mindestlohn für Pflege-Hilfskräfte bestimmt hat. Diese Untergrenze soll bis 2020 auf 11,35 Euro pro Stunde im Westen und 10,85 Euro im Osten steigen. Dies liegt über dem allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn, der bis 2020 auf 9,35 Euro steigen soll.

FDP-Fraktionsvize Michael Theurer sprach sich für einen Einsatz von Pflegerobotern vor allem in der Altenpflege aus und forderte die Bundesregierung zu Modellprojekten auf. Sie könnten Pflegekräfte im Krankenhaus und Altenheim entlasten, aber nicht ersetzen, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Einsatzmöglichkeiten könnten zum Beispiel autonom fahrende Wagen sein, die Pflegeutensilien zum Pfleger oder eine Blutprobe ins Labor bringen können. Auch fürs Anheben von Patienten gebe es bereits technische Lösungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Scheuer begrüßt Initiative der Lungenärzte in Feinstaub-Debatte (Wiederholung: Anwalt- statt Anwaltsverein im ersten Absatz.) (Boerse, 24.01.2019 - 10:12) weiterlesen...

Scheuer begrüßt Initiative der Lungenärzte in Feinstaub-Debatte. "Wir brauchen eine ganzheitliche Sichtweise", sagte der CSU-Politiker am Donnerstag im ARD-Morgenmagazin. "Wenn über 100 Wissenschaftler sich zusammenschließen, ist das schon einmal ein Signal." Kritik kam auch vom Deutschen Anwaltsverein, der die Diesel-Fahrverbote als Eingriff in die Grundrechte bezeichnete. Das Bundesumweltministerium und die Grünen wiesen die Kritik der Lungenärzte unterdessen zurück. BERLIN/GOSLAR - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat die Initiative von mehr als hundert Lungenfachärzten begrüßt, die geltende Feinstaub- und Stickoxidgrenzwerte in Frage stellen. (Boerse, 24.01.2019 - 10:06) weiterlesen...

SMA Solar trifft Erwartungen für 2018 - Aktie steigt. Der Umsatz sank auf 761 Millionen Euro nach 891 Millionen Euro im Vorjahr, wie das Unternehmen nach vorläufigen Zahlen am Donnerstag in Niestetal mitteilte. Dies traf das untere Ende der Prognose. Aufgrund von Rückstellungen für Restrukturierungsmaßnahmen stand ein Verlust vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 67 Millionen Euro zu Buche. An der Börse wurde die Nachricht positiv aufgenommen, die Aktie zog zwei Prozent an. NIESTETAL - SMA Solar hat trotz schwieriger Marktlage und schwacher Geschäfte in China seine Prognose für 2018 erreicht. (Boerse, 24.01.2019 - 10:00) weiterlesen...

Osram startet schwach ins neue Jahr - Jahresprognose wackelt. Vor wenigen Wochen hatte Konzernchef Olaf Berlien bereits vor einer enttäuschenden Entwicklung gewarnt. Diese wurde nun mit Zahlen unterfüttert. Osram hofft jetzt auf eine deutliche Belebung des Geschäfts in den nächsten Monaten - die Jahresprognose steht unter Vorbehalt. Die Aktie verlor am Vormittag gut 1,3 Prozent. MÜNCHEN - Der Lichtkonzern Osram ist schwach in das neue Geschäftsjahr gestartet. (Boerse, 24.01.2019 - 09:56) weiterlesen...

Stauforscher lehnt Tempolimit auf Autobahnen ab. "Ein Tempolimit ist nicht zielführend", sagte der Verkehrsexperte von der Universität Duisburg-Essen der Deutschen Presse-Agentur. "Ich halte geregelte Geschwindigkeitsbeschränkungen für gerechtfertigt, wenn der Verkehr dichter wird - durch variable Anzeigen. BERLIN - Der Stauforscher Michael Schreckenberg hat sich gegen Tempolimits auf Autobahnen ausgesprochen. (Boerse, 24.01.2019 - 09:42) weiterlesen...

Neun Millionen sehen Sieg der deutschen Handballer. Durchschnittlich 9,09 Millionen Menschen sahen am Mittwochabend in der ARD den Sieg der bereits für das Halbfinale qualifizierten DHB-Auswahl. Das siebte deutsche Spiel der WM hatte nach Angaben des Senders einen Marktanteil von 27,2 Prozent und war die meistgesehene Sendung des Tages. Das Halbfinale gegen Norwegen überträgt am Freitag (20.15 Uhr) ebenfalls die ARD. BERLIN - Auch das WM-Spiel der deutschen Handball-Nationalmannschaft gegen Spanien hat eine Top-Quote erzielt. (Boerse, 24.01.2019 - 09:40) weiterlesen...