Produktion, Absatz

BERLIN - Angesichts der Personalnot in der Pflege fordern private Altenpflege-Anbieter eine Offensive für mehr ausländische Fachkräfte.

09.08.2018 - 16:37:40

Altenpflege-Anbieter dringen auf mehr ausländische Fachkräfte. In einem zweijährigen Pilotprojekt sollten vom Bund koordiniert bis zu 15 000 Mitarbeiter aus dem Ausland gewonnen werden, erklärte der Arbeitgeberverband Pflege (AGVP) am Donnerstag in Berlin. Wer binnen sechs Monaten als Fachkraft anerkannt sei und einen Arbeitsvertrag habe, müsse dann auch ein Bleiberecht erhalten.

Daneben sollten 15 000 bisherige Pflege-Hilfskräfte weitergebildet werden. So könnten die von der großen Koalition angestrebten 13 000 zusätzlichen Stellen in der Altenpflege zügig besetzt werden. Ein solches Programm dürfte rund 36 Millionen Euro kosten.

Insgesamt sind in der Alten- und Krankenpflege 35 000 Stellen für Fachkräfte und Helfer offen. Die Bundesregierung hat deswegen auch eine "Konzertierte Aktion" für mehr Pfleger gestartet. Arbeitgeber und Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbände und Kirchen, Krankenkassen und Betroffenenverbände sollen dabei bis Mitte nächsten Jahres Vorschläge erarbeiten, wie der Beruf attraktiver werden kann.

Der Arbeitgeberverband, der nach eigenen Angaben die umsatzstärksten privaten Altenpflege-Unternehmen mit 40 000 Beschäftigten vertritt, warnte zugleich vor Kostensteigerungen durch Pläne der Politik. Die Koalition will durchsetzen, dass in der Pflege mehr Tarifverträge gelten. Wenn man mehr Personal und bessere Bezahlung wolle, drohten Steigerungen der monatlich von den Betroffenen selbst zu zahlenden Kostenanteile. Pflege müsse für die Familien aber bezahlbar bleiben.

Wenn die Politik eine Absicherung nach unten auch für Fachkräfte erreichen wolle, könnte dies über eine Kommission geregelt werden, die schon einen Mindestlohn für Pflege-Hilfskräfte bestimmt hat. Diese Untergrenze soll bis 2020 auf 11,35 Euro pro Stunde im Westen und 10,85 Euro im Osten steigen. Dies liegt über dem allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn, der bis 2020 auf 9,35 Euro steigen soll.

FDP-Fraktionsvize Michael Theurer sprach sich für einen Einsatz von Pflegerobotern vor allem in der Altenpflege aus und forderte die Bundesregierung zu Modellprojekten auf. Sie könnten Pflegekräfte im Krankenhaus und Altenheim entlasten, aber nicht ersetzen, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Einsatzmöglichkeiten könnten zum Beispiel autonom fahrende Wagen sein, die Pflegeutensilien zum Pfleger oder eine Blutprobe ins Labor bringen können. Auch fürs Anheben von Patienten gebe es bereits technische Lösungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Altmaier will mehr Dialog - Bauern fordern mehr Geld. Altmaier sagte am Mittwoch in Bornheim im Rheinland: "Wir müsse alle mitnehmen." Die Energiewende sei eine "Gemeinschaftsaufgabe". Altmaier kündigte an, er wolle Bürgerinitiativen zu Gesprächen nach Berlin einladen. BORNHEIM - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will bei der Energiewende stärker den Dialog mit betroffenen Bürgern suchen. (Boerse, 15.08.2018 - 16:52) weiterlesen...

EU scheitert vorerst mit neuem Vorstoß im Airbus-Subventionsstreit. GENF - Im 14 Jahre alten Airbus -Subventionsstreit haben die USA einen EU-Vorstoß für eine neue Schiedsrichterrunde zunächst abgeblockt. Die EU beantragte im Streitschlichtungsausschuss der Welthandelsorganisation (WTO) in Genf am Mittwoch ein neues Schiedsgremium, mit dem sie hofft, milliardenschwere Vergeltungszölle abzuwenden. Die USA lehnten dies ab. Ein zweiter EU-Antrag in der nächsten Sitzung am 27. August könnte nicht mehr abgewiesen werden. EU scheitert vorerst mit neuem Vorstoß im Airbus-Subventionsstreit (Boerse, 15.08.2018 - 16:35) weiterlesen...

Miele wächst kräftig mit Einbaugeräten und Zukäufen. Der Umsatz des Gütersloher Familienunternehmens stieg im Ende Juni abgelaufenen Geschäftsjahr 2017/18 um 4,3 Prozent auf 4,1 Milliarden Euro, wie Miele am Mittwoch mitteilte. Zum Gewinn machte das Unternehmen keine Angaben. GÜTERSLOH - Der Hausgerätehersteller Miele profitiert von der weltweit großen Nachfrage nach Einbaugeräten sowie von Firmenzukäufen. (Boerse, 15.08.2018 - 16:19) weiterlesen...

Gewerkschaft verlangt mehr Geld für Ryanair-Flugbegleiter. Am Mittwoch haben die irische Billigfluggesellschaft und die Gewerkschaft Verdi in Dublin Tarifverhandlungen aufgenommen. Verdi verlangt substanzielle Entgeltsteigerungen für die rund 1000 Flugbegleiter, die in Deutschland stationiert sind. Die Gewerkschaft will auch gegen Befristungen, Leiharbeit und kurzfristige Versetzungen angehen. Das Unternehmen wollte sich am Mittwoch nicht zu den Gesprächen äußern. DUBLIN/BERLIN - Nach den Piloten verlangen auch Flugbegleiter von Ryanair in Deutschland eine bessere Bezahlung. (Boerse, 15.08.2018 - 15:50) weiterlesen...

Chinesischer Tech-Konzern Tencent verdient überraschend weniger - Aktie fällt. Beim Betreiber des chinesischen Whatsapp-Rivalen WeChat fiel der auf die Aktionäre entfallende Gewinn im zweiten Quartal um 2 Prozent auf 17,9 Milliarden chinesische Yuan (2,3 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Mittwoch in Hongkong mitteilte. Das erwischte Investoren auf dem falschen Fuß, die Aktie rauschte im Frankfurter Handel um mehr als 10 Prozent ab. Die Hauptnotierung in Hongkong hatte bereits 3,6 Prozent verloren, allerdings bevor die enttäuschenden Zahlen öffentlich wurden. HONGKONG/SHENZEN - Behördliche Beschränkungen rund um Smartphone-Spiele haben dem chinesischen Technologiekonzern Tencent den ersten Gewinnrückgang seit mindestens zehn Jahren eingebrockt. (Boerse, 15.08.2018 - 15:37) weiterlesen...

USA: Gesamtproduktion steigt nur leicht. Die Produktion stieg zum Vormonat um 0,1 Prozent, wie die US-Notenbank Fed am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen deutlicheren Zuwachs von 0,3 Prozent erwartet. Allerdings wurde der Anstieg im Vormonat von 0,6 auf 1,0 Prozent nach oben gesetzt. WASHINGTON - Die Industrie in den USA hat ihre Gesamtproduktion im Juli nur leicht ausgeweitet. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 15:29) weiterlesen...