PSA, FR0000121501

BERLIN - Angesichts der Ausweitung des Diesel-Skandals mit Hunderttausenden Rückrufen bei Daimler verlangt die Opposition ein härteres Durchgreifen der Bundesregierung.

12.06.2018 - 15:06:24

Rufe nach härterem Durchgreifen gegen Konzerne. Es müsse "jetzt Schluss sein mit Showveranstaltungen und halbherzigen Rückrufaktionen" sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter am Dienstag in Berlin. "Alle Manipulationen gehören schonungslos auf den Tisch." Die FDP forderte von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) mehr Transparenz bei Rückrufen. Der Auto Club Europa mahnte, die Hersteller nun insgesamt zu Abgas-Verbesserungen und Kunden-Entschädigungen zu verpflichten.

mit knapp 2,5 Millionen Wagen in Deutschland.

Die Linke forderte die Bundesregierung auf, die gesetzliche Grundlage von Sanktionen zu nutzen. "Die Autoindustrie braucht jetzt eine klare Ansage", sagte Verkehrsexpertin Ingrid Remmers der dpa. "Solange den Konzernen keine echten Konsequenzen für ihre Manipulationen drohen, wird das kriminelle Fehlverhalten weitergehen." Daraus zu erzielende Einnahmen von 14 Milliarden Euro sollten zur Luftreinhaltung in Städten verwendet werden, um drohende Diesel-Fahrverbote abzuwenden. Auch Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer kritisierte, dass der Verkehrsminister weiter keine Bußgelder verhängt habe.

Daimler hatte schon Ärger wegen eines Typs des Kleintransporters Vito, in dem das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) eine illegale Abschalteinrichtung der Abgasreinigung festgestellt hatte. Jetzt hat sich der Verdacht auf häufig verkaufte Mercedes-Modelle ausgedehnt. Betroffen sind laut Ministerium der sportliche Geländewagen GLC 220d und ein Modell der C-Klasse (C 220d). Bis auf wenige Ausnahmen sind die Autos nach Konzernangaben in drei Millionen Diesel enthalten, für die Daimler schon ein freiwilliges Software-Update angekündigt hatte. Im Fall Audi leitete die Staatsanwaltschaft nun auch ein Verfahren wegen Betrugsverdachts gegen Unternehmenschef Rupert Stadler ein.

Der Vorsitzende des Auto Clubs Europa (ACE), Stefan Heimlich, sagte: "Die Verzögerungstaktik der Hersteller ist unangebracht und wird von der Politik toleriert." Mit einem Abgasskandal, der sich über Jahre ziehe, sei aber keinem geholfen. Er forderte: "Schluss mit Deals und Entgegenkommen!" Den Herstellern müsse endlich eine verbindliche Frist gesetzt werden, bis wann die Fahrzeuge sauber sein müssten. Zudem seien technische Nachrüstungen bei älteren Dieseln anzuordnen. Solche Umbauten an Motoren fordert seit Monaten auch die SPD, Scheuer und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) argumentieren dagegen.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) betonte indes die Bedeutung der Autoindustrie für Deutschland. Die Bundesrepublik habe ein Interesse daran, dass die Branche ihre Krise überwinde und Fehler behoben würden, sagte Altmaier am Dienstag beim Wirtschaftstag des CDU-nahen Wirtschaftsrats. Die deutsche Autoindustrie mit allen Fehlern, die Manager gemacht hätten, sei der Kern der industriellen Wertschöpfung hierzulande. Dies sei keine "Lobbypolitik", sondern Politik im nationalen Interesse des Landes, sagte Altmaier. Es sei eine zentrale Frage, dass Deutschland künftig die besten Elektroautos baue und führend beim autonomen Fahren sei.

Der Ministerpräsident des Daimler-Stammlands Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann (Grüne), appellierte an die Autobranche, mit Abgas-Tricksereien zulasten der Kunden aufzuhören. "Ich kann die Automobilindustrie nur eindringlich auffordern, mit diesen Praktiken radikal zu brechen. Verbraucher haben den Anspruch drauf, dass das, was auf dem Papier steht, auch in der Praxis funktioniert."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommissarin Malmström warnt USA vor Vergeltung bei Autozöllen. "Kämen die Zölle, wäre das aus unserer Sicht ein unfreundlicher Akt", sagte Malmström der "Zeit". Sollte Trump ernst machen, "dann schlagen wir zurück". BRÜSSEL/WASHINGTON - Vor Handelsgesprächen in Washington hat EU-Kommissarin Cecilia Malmström den USA mit Vergeltung gedroht, falls Präsident Donald Trump Zölle auf europäische Autos einführen sollte. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 14:38) weiterlesen...

Opel scheitert mit Eilantrag gegen Rückrufanordnung. Nach Ansicht der 3. Kammer liegen schwerwiegende Anhaltspunkte dafür vor, dass die Auffassung des KBA zutreffend sei, teilte das Gericht am Montag mit. Die Rechtmäßigkeit des Bescheides sei im vorläufigen Rechtsschutzverfahren aber nicht abschließend zu beurteilen. SCHLESWIG - Das Schleswig-Holsteinische Verwaltungsgericht hat im Abgasskandal den Eilantrag von Opel gegen eine Rückrufanordnung des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) abgelehnt. (Boerse, 12.11.2018 - 13:12) weiterlesen...

Gericht erwägt Diesel-Fahrverbote in Köln und Bonn. In einem Verfahren vor dem Kölner Verwaltungsgericht sagte der Vorsitzende Richter Michael Huschens, man denke über ein streckenbezogenes Verbot in Bonn sowie eine zonale Einschränkung in Köln nach. Vor einem Urteil wollte sich das Gericht aber noch beraten. Nach den Überlegungen des Richters stellten Vertreter des zuständigen Regierungsbezirks infrage, ob dies verhältnismäßig wäre. Das Urteil dürfte noch am Donnerstag folgen. KÖLN - Diesel-Fahrverbote in Köln und Bonn werden wahrscheinlicher. (Boerse, 08.11.2018 - 11:55) weiterlesen...

WDH: Opel bekräftigt Verzicht auf Werksschließungen. (Fehlendes Wort "Jahren" ergänzt im vorletzten Absatz, erster Satz) WDH: Opel bekräftigt Verzicht auf Werksschließungen (Boerse, 08.11.2018 - 11:16) weiterlesen...

Opel bekräftigt Verzicht auf Werksschließungen. "Opel steht weiter klar zu dem Ziel, auf Werksschließungen zu verzichten", teilte der Hersteller am Donnerstag in Rüsselsheim mit. In Deutschland produziert Opel am Stammsitz Rüsselsheim sowie in Eisenach und Kaiserslautern. Im Ausland gibt es je zwei Werke in England und Polen sowie je einen Standort in Spanien, Ungarn und Österreich. RÜSSELSHEIM - Ein Jahr nach Vorstellung des Plans zur Neuausrichtung des Unternehmens bekräftigt der Autobauer Opel sein Bekenntnis zu seinen zehn Werken in Europa. (Boerse, 08.11.2018 - 11:06) weiterlesen...

Deutsche Umwelthilfe: Laschet 'opfert die Lungen der Bürger'. "Herr Laschet opfert die Lungen der Bürger in den stark belasteten Städten den Profitinteressen der Automobilindustrie", sagte der Geschäftsführer der Umwelthilfe, Jürgen Resch, am Donnerstag. KÖLN - Kurz vor dem Beginn der Gerichtsverhandlung über mögliche Diesel-Fahrverbote in Köln und Bonn hat die Deutsche Umwelthilfe NRW-Ministerpräsident Armin Laschet scharf kritisiert. (Boerse, 08.11.2018 - 09:52) weiterlesen...