Tourismus, Produktion

BERLIN - Angesichts der angespannten Corona-Lage in Deutschland ringen Politik und Gesundheitsexperten mühsam um einen Kurs für den Winter.

02.11.2021 - 16:46:29

Mühsames Ringen um den Impf-Kurs für den Winter. Die Praxisärzte sicherten zu, mehrere Millionen weitere Auffrischungsimpfungen ("Booster") bis Jahresende anbieten zu können - allerdings vorerst für gefährdete Menschen unter anderem ab 70 Jahre gemäß einer Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko). Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) dringt aber weiter auch auf Impf-Verstärkungen auf möglichst breiter Front, zu denen die Länder jetzt alle Über-60-Jährigen einladen sollten. In den Blick kommt ein baldiges Bund-Länder-Spitzentreffen zu Corona.

Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, sagte am Dienstag in Berlin, die Praxen könnten die Aufgabe von insgesamt 15 Millionen Auffrischungsimpfungen bis Ende Dezember leisten. Dies müsse aber in einer "etwas ruhigeren und geordneten Atmosphäre" stattfinden. Verlässliche Basis für die niedergelassenen Ärzte sei die Stiko-Empfehlung. Wenn dazu abweichende Empfehlungen nicht-ärztlicher Herkunft kämen, verwirre das viele und "chaotisiere" teils auch Praxisabläufe, so dass es eher bremse als beschleunige.

Die Zahl der impfenden Praxen sei bereits wieder auf mehr als 30 000 gestiegen, nachdem es zu Spitzenzeiten 70 000 waren. Wenn noch etwa 5000 weitere dazu kämen, reichte dies für anstehende Auffrischungen aus, sagte Gassen. Es gehe ja um eine klar definierte Gruppe, die impfwillig sei und daran von den Ländern oder Krankenkassen erinnert werden sollte. Helfen würden kurzfristigere Bestellmöglichkeiten für Impfstoff als 14 Tage im Voraus - und flexiblere Regeln fürs Impfen, auch wenn Fläschchen mit mehreren Impfdosen nicht ganz aufgebraucht werden könnten. Sonst seien immer erst Patienten dafür zu sammeln.

Der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens betonte, es komme nun darauf an, die Menschen zuerst per "Booster" zu schützen, die es am dringendsten benötigten. Gesunde mittleren Alters mit Grundimmunisierung könnten davon ausgehen, dass sie noch ausreichend Schutz vor einer schweren Covid-19-Erkrankung haben. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Martin Scherer, stärkte der Stiko den Rücken. Es sei wichtig, nach deren Empfehlung vorzugehen. Vorpreschen der Politik löse zeitfressende Diskussionen in Praxen aus. Nötig sei "Ruhe im System", damit Ärzte ihre Arbeit tun könnten.

Spahn macht sich aber weiter für breiter angelegte Auffrischungen stark. Darüber sollten die Länder alle Über-60-Jährigen informieren, heißt es in einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Entwurf für die Gesundheitsministerkonferenz mit den Ländern Ende der Woche. Zuerst berichteten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe darüber. Ergänzend könnten Auffrischungen auch "grundsätzlich allen Personen angeboten werden, die diese nach Ablauf von sechs Monaten nach Abschluss der ersten Impfserie wünschen" - rein kalendarisch also, wenn man bis Anfang Mai seine vollständige Impfung bekommen hatte.

Spahn hält außerdem daran fest, dass die Länder ihre Impfzentren aus dem Stand-by-Modus "wieder aktivieren und dort Auffrischungsimpfungen anbieten" sollen. Mehrere Länder reagierten schon reserviert darauf. Auch der Deutsche Städtetag kritisierte, ein Impfzentrum sei "keine Taschenlampe", die je nach Stimmungslage aus- und wieder angeknipst werden könne. Strukturen seien verändert, Flächen anderweitig genutzt, Personal umgeschichtet worden, heißt es in einem der dpa vorliegenden Schreiben an die Gesundheitsminister.

Bund und Länder hatten vereinbart, die zum Impfstart eingerichteten zeitweise mehr als 400 Impfzentren zum 30. September zu schließen oder Kapazitäten zurückzufahren. Laut Gesundheitsminister-Beschluss von Juni sollten die Länder aber sicherstellen, dass Impfkapazitäten "bedarfsgerecht in kurzer Zeit wieder hochgefahren werden können".

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz monierte, die "Booster-Debatte" heize den Streit um Priorisierungen bei den Impfungen wieder an. "Wann endlich wird das Chaos in der Pandemie ein Ende haben?" sagte Vorstand Eugen Brysch. Eine Linie könnte ein Bund-Länder-Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) festlegen, das die geschäftsführende Regierung bereits wiederholt angeboten hat. Der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Nordrhein-Westfalens Regierungschef Hendrik Wüst (CDU), sagte der dpa, ein Treffen in der kommenden Woche erscheine sachgerecht. Der starke Anstieg der Infektionen erfordere "Wachsamkeit und entschlossenes Handeln aller bei der Impfstrategie".

Im Blick steht auch mehr Schutz für Pflegeheime. Spahn strebt dafür verpflichtende Testkonzepte im Herbst und Winter an, die "unabhängig vom Impfstatus mindestens zweimal wöchentlich obligatorische Tests für das Personal vorsehen", wie es in dem Entwurf heißt. Besucher müssten ebenfalls ein frisches negatives Testergebnis haben, sonst müssten die Einrichtungen Schnelltests anbieten. Die Länder könnten auch Besucher-Zugang nur für Geimpfte oder Genesene (2G) vorsehen. Der Vorsitzende des Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, sagte der "Wirtschaftswoche", wer nicht geimpft sei, könne und sollte nicht in Alten- und Pflegeheimen arbeiten. Die Regierung habe eine Impfpflicht ausgeschlossen, sollte darüber aber doch noch einmal nachdenken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Plan B: Boris Johnson kündigt Verschärfung von Corona-Regeln an. "Es ist zunehmend klar geworden, dass Omikron sich sehr viel schneller ausbreitet als die Delta-Variante", sagte der konservative Regierungschef am Mittwoch bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz in der Londoner Downing Street. In Großbritannien wurden Johnson zufolge bisher durch Genom-Sequenzierung bereits 568 Omikron-Fälle bestätigt. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson hat eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen in England angekündigt. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 20:27) weiterlesen...

Biden gratuliert Scholz und sagt enge Zusammenarbeit zu. "Ich freue mich darauf, auf den starken Verbindungen zwischen unseren beiden Ländern aufzubauen und eng zusammenzuarbeiten, um bei den globalen Herausforderungen von heute Fortschritte zu erzielen", teilte Biden am Mittwoch auf Twitter mit. Der Demokrat betont immer wieder die Bedeutung wichtiger Verbündeter wie Deutschland. Unter seinem republikanischen Vorgänger Donald Trump waren die Beziehungen extrem angespannt. Auch unter Biden gibt es aber Spannungen im Verhältnis, beispielsweise im Konflikt um die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat Olaf Scholz zur Ernennung zum Bundeskanzler gratuliert. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 19:51) weiterlesen...

Fauci: Definition von 'vollständig geimpft' könnte sich bald ändern. "Es wird eine Frage des Wann und nicht des Ob sein", sagte der Immunologe am Mittwoch dem Sender CNN mit Blick auf die Frage, ob eine Auffrischungsimpfung notwendig sein werde, um als vollständig geimpft zu gelten. Es werde niemand bestreiten, dass es für einen optimalen Schutz eine dritte Spritze brauche - unabhängig von der Definition, sagte Fauci. "Holen Sie sich Ihre dritte Impfung. Denken sie nicht daran, was die Definition ist. WASHINGTON - Der US-Immunologe Anthony Fauci erwartet eine baldige Änderung der Definition, wer in den USA als vollständig gegen Corona geimpft gilt. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 19:18) weiterlesen...

Auch Kanada schließt sich diplomatischem Boykott der Winterspiele an. "Kanada bleibt zutiefst verstört angesichts der Berichte über die Verletzung von Menschenrechten in China", schrieb Premierminister Justin Trudeau am Mittwoch per Kurznachrichtendienst Twitter. "Deswegen werden wir keine diplomatischen Vertreter zu den Olympischen und Paralympischen Winterspielen nach Peking schicken. OTTAWA - Auch Kanada hat sich dem von mehreren westlichen Staaten beschlossenen diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking angeschlossen. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 19:09) weiterlesen...

Videogipfel von Biden und Putin - Weiter Spannungen in Ukraine-Krise (neu:Biden, 1. Absatz, Scholz, 7. Absatz) (Wirtschaft, 08.12.2021 - 18:49) weiterlesen...

Wissing baut sich eine Art Digitalministerium. Bisher war das Ministerium für digitale Infrastruktur zuständig. Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr, wie es nun heißt, erhält aus dem Wirtschaftsministerium die Zuständigkeit für nationale und internationale Digitalpolitik. Das sieht ein Organisationserlass des neuen Kanzlers Olaf Scholz (SPD) vor, welcher der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch vorlag. BERLIN - Der neue Verkehrs- und Digitalminister Volker Wissing (FDP) bekommt deutlich mehr Kompetenzen für die Digitalisierung. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 18:46) weiterlesen...