VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Angesichts der angekündigten EU-Klage wegen zu hoher Luftverschmutzung durch Dieselabgase drängen Umweltschützer und die Opposition die Bundesregierung zum Handeln.

17.05.2018 - 13:07:24

EU-Klage: Opposition und Umweltschützer drängen Regierung zum Handeln. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter sprach am Donnerstag von einer "Klatsche mit Ansage". Lethargie, Kumpanei mit der Autoindustrie und Ignoranz hätten dazu geführt, dass Deutschland nun vor Gericht stehe.

FDP-Verkehrsexperte Oliver Luksic sagte, mit der "Politik des Weckduckens" von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) müsse Schluss sein. "Sonst ist Frau Merkel die Fahrverbots-Kanzlerin." Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) betonte, die Brüsseler Klage zeige klar, dass die bislang von der Bundesregierung angekündigten Maßnahmen bei weitem nicht ausreichten.

Die EU-Kommission hat entschieden, Deutschland und fünf weitere Länder wegen zu schmutziger Luft in vielen Städten vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) zu verklagen. Dabei geht es um die Missachtung von EU-Grenzwerten für Stickoxide, die bereits seit 2010 verbindlich für alle EU-Staaten sind. Auch 2017 wurden sie jedoch in 66 deutschen Städten überschritten, in 20 Kommunen sehr deutlich. Die Kommission ermahnte Deutschland und andere Länder zudem erneut wegen zu zögerlicher Reaktionen auf den Dieselskandal bei Volkswagen .

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Audi-Millionenbuße dürfte an Land Bayern gehen. Die geschädigten Verbraucher hingegen könnten leer ausgehen. Laut dem Ordnungswidrigkeitenrecht stehen sowohl der Ahndungs- als auch der Abschöpfungsteil der Geldbuße dem Staatshaushalt zu, wie Bayerns Justizminister Winfried Bausback (CSU) am Dienstag erklärte. INGOLSTADT - Die in der Dieselaffäre gegen Audi verhängte Millionenbuße dürfte in die bayerische Landeskasse fließen. (Boerse, 16.10.2018 - 12:44) weiterlesen...

Staatsanwaltschaft: Ermittlungsverfahren gegen Audi läuft weiter. Nach wie vor werde gegen 20 Beschuldigte ermittelt, sagte ein Sprecher der Behörde am Dienstag. Mit dem Bußgeld sei lediglich ein anhängiges Ordnungswidrigkeitsverfahren abgeschlossen worden. Bei den Ermittlungen gegen den früheren Audi-Chef Rupert Stadler und weitere Beschuldigte geht es um den Verdacht des illegalen Verkaufs von Fahrzeugen mit gefälschten Abgaswerten. Stadler sitzt in Untersuchungshaft. Eine Haftbeschwerde sei am Oberlandesgericht München anhängig, sagte der Sprecher. Die Staatsanwaltschaft habe eine Stellungnahme hierzu eingereicht. MÜNCHEN/INGOLSTADT - Trotz des verhängten Bußgelds gegen Audi läuft das Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft München gegen den Autohersteller weiter. (Boerse, 16.10.2018 - 11:50) weiterlesen...

Audi muss 800 Millionen Euro Diesel-Bußgeld zahlen. Grund für das Bußgeld seien "Abweichungen von den regulatorischen Vorgaben" bei bestimmten Dieselmotoren. Erst im Sommer hatte die Staatsanwaltschaft Braunschweig ein Bußgeld über eine Milliarde Euro gegen Volkswagen verhängt, das der Konzern ebenfalls annahm. INGOLSTADT/WOLFSBURG - Die Staatsanwaltschaft München hat der VW AG am Dienstag mit. (Boerse, 16.10.2018 - 11:37) weiterlesen...

Porsche-Holding passt Gewinnprognosen nach Audi-Bußgeld an. Nach Steuern werde das Konzernergebnis nur noch zwischen 2,5 bis 3,5 Milliarden Euro liegen, teilte die Porsche SE am Dienstag mit. Zuvor hatte die Holding den Korridor um 900 Millionen Euro höher angegeben. Sie ist die Dachgesellschaft des Volkswagen -Konzerns, zu dem wiederum der Autobauer Audi gehört. STUTTGART - Die Porsche-Holding rechnet unter anderem wegen des Bußgelds gegen die VW -Tochter Audi in diesem Jahr mit einem niedrigeren Gewinn. (Boerse, 16.10.2018 - 11:28) weiterlesen...

VW-Chef warnt: Deutscher Strommix schlecht für E-Mobilität. Der deutscher Energiemix mit seinem hohen Anteil von Kohlestrom würde die Umweltbilanz bei einer starken Verbreitung von E-Autos eher noch verschlechtern, warnte der Manager am Dienstag auf der internationalen Zuliefererbörse in Wolfsburg. WOLFSBURG - Die Struktur der deutschen Energieerzeugung passt nach Ansicht von VW -Konzernchef Herbert Diess nicht zu einem schnellen Umstieg in die Elektromobilität. (Boerse, 16.10.2018 - 11:12) weiterlesen...

Audi muss im Abgasskandal 800 Millionen Euro Bußgeld zahlen. Grund seien "Abweichungen von den regulatorischen Vorgaben" bei V6/V8-Dieselaggregaten, wie der VW -Konzern am Dienstag mitteilte. "Die Audi AG hat den Bußgeldbescheid akzeptiert", hieß es. INGOLSTADT - Die Staatsanwaltschaft München hat ein Bußgeld in Höhe von insgesamt 800 Millionen Euro gegen den Autohersteller Audi wegen Verstößen bei Dieselfahrzeugen verhängt. (Boerse, 16.10.2018 - 11:04) weiterlesen...