Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

BERLIN - Angesichts anhaltender Proteste hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) den deutschen Bauern zugesichert, sie bei weiteren Natur- und Klimaschutzvorgaben einzubeziehen.

02.12.2019 - 12:50:26

Merkel sichert Bauern Respekt und Gehör zu. Es müssten in vielen Bereichen neue Antworten gefunden werden, sagte sie bei einem "Agrargipfel" mit Landwirtschaftsverbänden am Montag in Berlin. "Aber das wollen wir mit Ihnen machen, und das wollen wir nicht gegen Sie machen." Landwirte seien "ein ganz wichtiger Teil der Gesellschaft", sagte Merkel: "Großer Respekt für ihre Arbeit, die schwierig ist." Sie bekräftigte zugleich Handlungsbedarf beim Umweltschutz.

Es gebe "ein dramatisches Problem bei der Artenvielfalt", sagte die Kanzlerin. Dabei seien Landwirte "nicht die einzigen Verursacher", aber Teil des Gesamtsystems. Ein gemeinsames Anliegen sei außerdem, sich dem Klimawandel zu stellen. Die Bauern seien aber auch ein Wirtschaftszweig, der rentabel wirtschaften müsse. Es gelte daher, verschiedene Bereiche zusammenzubringen und Wege zu finden, die der Branche auch Berechenbarkeit gäben. Dies solle "partnerschaftlich" geschehen. "Wir wollen regionale Produkte und zu Hause Landwirtschaft haben. Das bedeutet, dass Sie eine Zukunft haben müssen."

In der vergangenen Woche hatten in Berlin Tausende Bauern mit Traktoren gegen die Agrarpolitik der Regierung demonstriert und auch mehr gesellschaftliche Wertschätzung eingefordert. Schon zuvor gab es Proteste in mehreren anderen Städten. Ärger ausgelöst hat vor allem ein "Agrarpaket", das das Kabinett im September auf den Weg gebracht hatte. Unter anderem zum Insektenschutz soll der Einsatz von Unkraut- und Schädlingsgiften stark eingeschränkt werden. Für einen besseren Grundwasserschutz müssen auf Druck der EU auch Düngeregeln erneut verschärft werden. Aus den wichtigen EU-Agrarzahlungen an die Höfe wird im neuen Jahr mehr Geld für Umweltmaßnahmen reserviert.

Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) sagte, es gelte, das Thema Landwirtschaft wieder in die Mitte der Gesellschaft zu rücken. Dabei müsse deutlich gemacht werden, dass Wünsche der Verbraucher nach mehr Tierwohl, Umwelt- und Klimaschutz Geld kosteten. Zugleich gebe es ein berechtigtes Ansinnen der Bevölkerung, dass das Grundwasser nicht mit überhöhten Nitratwerten verunreinigt sei. Ziele müssten praxisgerecht erreicht werden. Zudem sei wichtig, dass sich Investitionen rechnen und langfristig planbar seien. "Ich kenne keinen Landwirt, der gegen Insektenschutz ist", sagte Klöckner.

Sie kündigte für das neue Jahr eine "Wertschätzungskampagne" und Dialog-Veranstaltungen in Deutschland an. Merkel stellte ein erneutes Treffen in der Runde des "Agrargipfels" im Herbst nächsten Jahres in Aussicht. Dann solle man sehen, wo man stehe. Sie machte deutlich, dass es sich um den Auftakt eines gemeinsamen Dialoges handele.

Von der Opposition kam Kritik. "Wir benötigen dringend eine Kurskorrektur", sagte der FDP-Agrarexperte Gero Hocker. Maßnahmen müssten strikt wissenschaftlich belegt und mit wirtschaftlichen Folgenabschätzungen versehen sein. "Alles andere ist politischer Blindflug." Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter forderte, die Subventionen anders zu verteilen und an gesellschaftliche Leistungen zu binden. "Statt industrieller Großbetriebe sollten Bäuerinnen und Bauern gefördert werden, die sich für Natur-, Umwelt-, Klima- und Tierschutz einsetzen", sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA wollen Ostsee-Pipeline mit Sanktionen stoppen. Das US-Repräsentantenhaus brachte Sanktionen gegen Firmen im Zusammenhang mit dem Projekt auf den Weg. "Die europäische Energiepolitik wird in Europa entschieden, nicht in den USA", stellte Außenminister Heiko Maas (SPD) am Donnerstag klar. Russland wertet die geplanten Strafmaßnahmen als einen Versuch Washingtons, sich Vorteile auf dem europäischen Gasmarkt zu verschaffen. Aus Sicht Moskaus wird Europa das Nachsehen haben. WASHINGTON/MOSKAU - Auf den letzten Metern wollen die USA die umstrittene Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 noch verhindern - und sorgen damit für Empörung in Europa. (Boerse, 12.12.2019 - 17:08) weiterlesen...

EU-Gipfel für Vorbereitung einer Reformkonferenz zur Zukunft Europas. Der Gipfel in Brüssel erteilte dem nächsten EU-Vorsitzland Kroatien den Auftrag, eine gemeinsame Position auszuarbeiten zu Inhalt, Umfang, Zusammensetzung und Funktionieren einer solchen "Konferenz zur Zukunft Europas". BRÜSSEL - Die EU-Staats- und Regierungschefs haben sich für die Vorbereitung einer Reformkonferenz zur Zukunft der Staatengemeinschaft ausgesprochen. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 17:00) weiterlesen...

EU-Gipfel streitet über Atomkraft beim Klimaschutz. Tschechien forderte am Donnerstag, vor der offiziellen Festlegung auf ein "klimaneutrales" Europa bis 2050 die Kernkraft als grünen Strom anzuerkennen. Das sehen Luxemburg, Österreich und auch Deutschland jedoch kritisch. Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerte dennoch die Hoffnung, dass eine Einigung gelingt und sich alle 28 Staaten hinter das Ziel der Klimaneutralität stellen. BRÜSSEL - Streit über die Rolle der Atomkraft beim Klimaschutz hat den Start des EU-Gipfels überschattet. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 16:56) weiterlesen...

Biogasbranche sieht Chance zum Klimaschutz. Durch die konsequente Umwandlung etwa der in den Ställen von Landwirten anfallenden Gülle in Biogas ließen sich jährlich über sieben Millionen Tonnen Kohlendioxid-Emissionen einsparen, sagte der Präsident des Fachverbandes Biogas, Horst Seide, am Mittwoch in Nürnberg, wo mit der 29. Biogas Convention und Trade Fair am Dienstag die Leitmesse der Branche startete. NÜRNBERG - Die deutsche Biogasbranche sieht in der Vergärung landwirtschaftlicher Abfallstoffe einen Beitrag zum Klimaschutz. (Boerse, 12.12.2019 - 16:53) weiterlesen...

Scheuer fördert 'Wasserstoffregionen' in Deutschland. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sagte am Donnerstag, es gehe darum, eine lokale Wasserstoff-Wirtschaft aufzubauen. Ziel sei es, dass der Wasserstoff möglichst aus erneuerbaren Energien an Ort und Stelle hergestellt und dann auch in der Region verbraucht werde. "Wir denken Mobilität neu und ganzheitlich - von der Produktion der Energie über die Antriebstechnologie bis hin zur Tankinfrastruktur. BERLIN - Das Bundesverkehrsministerium fördert 16 Regionen in Deutschland, die künftig verstärkt auf Wasserstoff aus erneuerbaren Energien setzen wollen. (Boerse, 12.12.2019 - 16:41) weiterlesen...

Start für U-Ausschuss zur Maut - Scheuer vor unruhigen Monaten. Um sein Vorgehen bei der geplatzten Pkw-Maut zu durchleuchten, hat ein Untersuchungsausschuss im Bundestag die Arbeit aufgenommen - das "schärfstes Schwert" der Opposition. Dabei steht für Grüne, FDP und Linke das Urteil schon so gut wie fest: Scheuer habe schwere Fehler auf Kosten der Steuerzahler gemacht, um die Maut als CSU-Prestigeobjekt umzusetzen. Er müsse zurücktreten, bekräftigten Oppositionspolitiker zum Ausschuss-Start am Donnerstag. Der Minister weist alle Vorwürfe entschieden zurück. BERLIN - Für Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) dürfte auch das neue Jahr ungemütlich werden. (Boerse, 12.12.2019 - 16:32) weiterlesen...