Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - An der Millionen-Abfindung für den damaligen Bahnchef Rüdiger Grube gibt es knapp drei Jahre nach dessen Rücktritt neue Kritik.

03.12.2019 - 14:33:25

Neue Kritik an Millionenabfindung für Ex-Bahnchef Rüdiger Grube. Anlass ist ein Bericht des Bundesrechnungshofs, der die Zahlung von 2,25 Millionen Euro unter die Lupe genommen hat. Die Kontrollbehörde hält die Zahlung nach dpa-Informationen für unzulässig. Das "Handelsblatt" berichtete am Dienstag über das Schreiben.

Der FDP-Verkehrspolitiker Christian Jung sprach von einem mysteriösen Vorgang, der nie richtig aufgeklärt worden sei. Der Bundesrechnungshof lege den Finger in die Wunde. Grünen-Haushälter Sven-Christian Kindler warnte: "Die Deutsche Bahn darf kein Selbstbedienungsladen für ehemalige Vorstände sein." Das Bundesverkehrsministerium dürfe sich nicht länger verstecken, sondern müsse das bundeseigene Unternehmen grundlegend umbauen.

Der Rechnungshof vertritt die Auffassung, dass Grube kein Anrecht auf das Geld gehabt habe, weil dieser seinen Vorstandsvertrag einseitig gekündigt habe. Unabhängig davon sei auch die Höhe der Summe nicht gerechtfertigt. Grube war im Januar 2017 im Streit um eine Vertragsverlängerung zurückgetreten.

Das war in der Amtszeit des Bundesverkehrsministers Alexander Dobrindt (CSU). Sein Nachfolger Andreas Scheuer (CSU) kündigte später an, bei Vorstandsverträgen künftig "Maß und Mitte" einzuhalten. Grube betonte hingegen, über die Jahre Anspruch auf die Summe erworben zu haben und kein "Abzocker" zu sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Entscheidung über Tegel-Schließung könnte am Montag fallen. Der starke Passagierrückgang in der Corona-Krise ist nach Regierungsangaben ein Thema der Gesellschafterversammlung der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg. Erwogen wird nach dpa-Informationen, Tegel zunächst bis Ende Mai zu schließen. BERLIN - Die Entscheidung über eine mögliche vorübergehende Schließung des Berliner Flughafens Tegel könnte an diesem Montag fallen. (Boerse, 29.03.2020 - 10:31) weiterlesen...

VIRUS: Vorerst letzter Lufthansa-Linienflug mit A380 gelandet. Die aus Bangkok gestartete Maschine setzte am Sonntag nach einem gut elfstündigen Flug um 06.14 am Frankfurter Flughafen auf, wie ein Lufthansa-Sprecher bestätigte. An Bord der Maschine mit 509 Plätzen waren 459 Passagiere und 24 Crew-Mitglieder, die in Zeiten des Corona-Virus dringend auf ihren Heimflug gewartet hatten. FRANKFURT - Der vorerst letzte Lufthansa-Linienflug mit dem Großraumflugzeug A380 ist in Frankfurt gelandet. (Boerse, 29.03.2020 - 10:26) weiterlesen...

TÜV-Frist wegen Corona verlängert - Lob vom ADAC. Die Frist für die Überziehung sei von zwei auf vier Monate verlängert worden, sagte der CSU-Politiker der "Bild"-Zeitung. Dafür gab es Lob vom Autoclub ADAC: "Damit ist der Widerspruch zwischen den Notwendigkeiten der Krise und den gesetzlichen Vorschriften für die Hauptuntersuchung aufgehoben", sagte Verkehrspräsident Gerhard Hillebrand am Samstag. Autofahrer sollten jedoch weiterhin darauf achten, Fahrzeuge nur in verkehrssicherem Zustand zu nutzen. BERLIN - Um Autofahrer in der Corona-Krise zu entlasten, bekommen sie für die Erneuerung der TÜV-Plakette nach den Worten von Verkehrsminister Andreas Scheuer vorübergehend mehr Zeit. (Boerse, 29.03.2020 - 09:56) weiterlesen...

VIRUS: Hamburger Spediteure befürchten Containerstau. "Wir können das im Moment noch abpuffern, aber es wird zunehmend schwierig", sagte Stefan Saß, Geschäftsführer des Vereins Hamburger Spediteure, der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. HAMBURG - Die Hamburger Spediteure können einen Teil der Container aus dem Hamburger Hafen nicht mehr ausliefern, weil die Empfänger ihren Betrieb vorübergehend geschlossen haben. (Boerse, 29.03.2020 - 09:50) weiterlesen...

Tegel schließen? Flughafen-Eigentümer beraten über Corona-Folgen. Der starke Passagierrückgang in der Corona-Krise ist nach Regierungsangaben ein Thema der Gesellschafterversammlung der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg. Um den Flughafen zeitweise vom Netz zu nehmen, müssten die Flughafen-Eigentümer einen Antrag bei der Luftfahrtbehörde stellen. Bei der Telefonkonferenz mit Vertretern Berlins, Brandenburgs und des Bundes dürfte es daher auch um mögliche Finanzhilfen für die Flughafengesellschaft gehen. Sie hat erhebliche Einnahmeausfälle, weil kaum noch geflogen wird. Der Aufsichtsrat hat schon zugestimmt, Hilfen zu beantragen. BERLIN - Eine Entscheidung über eine mögliche vorübergehende Schließung des Berliner Flughafens Tegel könnte an diesem Montag fallen. (Boerse, 29.03.2020 - 09:37) weiterlesen...

TÜV-Frist wegen Corona verlängert - Lob vom ADAC. Die Frist für die Überziehung sei von zwei auf vier Monate verlängert worden, sagte der CSU-Politiker der "Bild"-Zeitung. Dafür gab es Lob vom Autoclub ADAC: "Damit ist der Widerspruch zwischen den Notwendigkeiten der Krise und den gesetzlichen Vorschriften für die Hauptuntersuchung aufgehoben", sagte Verkehrspräsident Gerhard Hillebrand am Samstag. Autofahrer sollten jedoch weiterhin darauf achten, Fahrzeuge nur in verkehrssicherem Zustand zu nutzen. BERLIN - Um Autofahrer in der Corona-Krise zu entlasten, bekommen sie für die Erneuerung der TÜV-Plakette nach den Worten von Verkehrsminister Andreas Scheuer vorübergehend mehr Zeit. (Boerse, 28.03.2020 - 15:03) weiterlesen...