Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

BERLIN - An den Schulen in Deutschland müsste nach Auffassung der im Bereich Künstliche Intelligenz (KI) tätigen Unternehmen dringend ein Pflichtfach "Digitale Bildung" oder "Informatik" eingeführt werden.

15.11.2019 - 16:00:42

KI-Branche fordert Pflichtfach Informatik in der Schule. "Es geht dabei nicht nur darum, mehr Datenwissenschaftler zu schulen, sondern dass man Jugendliche ohne aktive Unterstützung in die zunehmend digitalisierte Welt entlässt. Das ist unverantwortlich", sagte der Vorsitzende des KI-Bundesverbandes, Jörg Bienert, der Deutschen Presse-Agentur. An den Schulen bleibe außerdem noch viel zu tun, was die technische Ausstattung angehe und die entsprechende Ausbildung der Lehrkräfte.

Typische Beispiele für Künstliche Intelligenz sind selbstfahrende oder selbst einparkende Autos oder Amazons Alexa.

Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU), Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zogen am Freitag in Berlin eine erste Bilanz der "Nationalen Strategie für Künstliche Intelligenz", die vor einem Jahr auf den Weg gebracht wurde. Die Regierung steckt im Zuge dieses Vorhabens nach eigenen Angaben zusätzliche drei Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung im KI-Bereich.

Deutschland sei bei dem Thema auf einem guten Weg, sagte Karliczek. Sie verwies unter anderem darauf, dass 58 Prozent der Patentanmeldungen rund um selbstfahrende Autos aus der Bundesrepublik kämen. Altmaier sagte, in den vergangenen Monaten seien bundesweit sogenannte KI-Trainer an den Start gegangen, "die kleinen und mittleren Unternehmen KI-Kompetenzen vermitteln". Nach Angaben der Regierung sind außerdem verschiedene Wettbewerbe angelaufen, mit denen KI-Forschungsprojekte gefördert werden.

Dennoch stecke das Thema Künstliche Intelligenz in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern noch in den Kinderschuhen, sagte Tina Klüwer vom KI-Bundesverband am Freitag in Berlin. "Wir stellen aber definitiv eine Steigerung der Gründungen fest." Ihren Angaben zufolge gibt es bundesweit mittlerweile mehr als 220 KI-Unternehmen, die in verschiedenen Bereichen aktiv seien - von der Gesundheit über den Handel bis zur Produktion.

Wie der KI-Verband fordern auch Wissenschaftler mehr Anstrengungen im Bildungsbereich, um den Nachwuchs besser auf die Anforderungen in der digitalen Welt, einschließlich dem KI-Bereich, vorzubereiten. "Wenn man sich ansieht, was in China und anderen Ländern in dem Bereich passiert, ist es einfach wichtig, dass wir unsere nächsten Generationen entsprechend befähigen und ihnen diese Kompetenzen mitgeben", sagte Volker Markl vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz am Freitag. Digitale Bildung sei immens wichtig, vom Kindergarten an. Es gehe dabei unter anderem um einen souveränen Umgang mit Daten - auch den eigenen.

Bundesbildungsministerin Karliczek vermied eine klare Aussage zum Thema Pflichtfach Informatik und verwies auf Nachfrage auf den "Digitalpakt Schule". Über diesen finanziert der Bund den Kauf neuester Technik an den Schulen. Dafür müssen diese zuvor Medienkonzepte vorlegen und begründen, warum und wofür sie die Technik für den Unterricht brauchen. "Mit dem Digitalpakt ist angelegt, dass das Thema konzeptionell in die Schulen hineingetragen wird", sagte Karliczek.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Guaidó will Maduro auf dem internationalen Parkett die Stirn bieten. "Die Diktatur steht alleine da. Sie ist isoliert", sagte Guaidó am Montag nach einem Treffen mit US-Außenminister Mike Pompeo bei einer Anti-Terror-Konferenz in Bogotá. BOGOTÁ - Ein Jahr nach Beginn des erbitterten Machtkampfs zwischen der Regierung und der Opposition in Venezuela will der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó mit internationaler Unterstützung den Druck auf seinen Widersacher Nicolás Maduro erhöhen und den sozialistischen Staatschef zum Rücktritt zwingen. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 21:58) weiterlesen...

Tausende Waffenbefürworter protestieren in Virginia - Trump heizt an. Auf dem Platz vor dem Sitz der Regierung in Richmond galt am Montag ein Waffenverbot - in den umliegenden Straßen trugen Dutzende Demonstranten ihre Waffen offen zur Schau. Schon Stunden vor dem offiziellen Start der Kundgebung am Montagvormittag (Ortszeit) hatten sich der Kapitolsplatz und die Straßen gefüllt. Es wurde befürchtet, dass sich gewaltbereite Rechtsextreme unter die Demonstranten mischen könnten. Der demokratische Gouverneur Ralph Northam hatte vorsorglich den Ausnahmezustand für Richmond erklärt. Zunächst wurde nichts über Zwischenfälle bekannt. RICHMOND - Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen sind Tausende Waffenbefürworter in der Hauptstadt des US-Bundesstaates Virginia zu einer Kundgebung zusammengekommen. (Boerse, 20.01.2020 - 21:39) weiterlesen...

Wichtige Wendepunkte für einen ausreichenden Klimaschutz. Ein internationales Team nennt dafür sechs Bereiche wie Energie, Finanzwelt und Bildung. Bis spätestens 2050 müsse der gesamte globale Treibhausgasausstoß auf Null reduziert sein, was tiefgreifende Änderungen nötig mache. Die Gruppe unter Führung des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) hat zahlreiche Expertenvorschläge analysiert und präsentiert nun mögliche Trendwenden und Wege ("Kippinterventionen") zu ihnen. POTSDAM - Echte gesellschaftliche Trendwenden könnten nach Forscherangaben helfen, das Klima effektiv zu schützen. (Boerse, 20.01.2020 - 21:17) weiterlesen...

Trumps Verteidiger kanzeln Anklage ab: Hitziger Prozess steht bevor. Die Anklagepunkte, auf denen das Amtsenthebungsverfahren basiert, seien "dünn" und beinhalteten keine Gesetzesverstöße, heißt es in einem 171 Seiten langen Dokument, das am Montag vom Weißen Haus veröffentlicht wurde und die Argumente der Verteidigung und Anhänge beinhaltet. WASHINGTON - Vor Beginn des inhaltlichen Teils des Amtsenthebungsverfahrens gegen Donald Trump haben die Verteidiger des US-Präsidenten die Anklagepunkte scharf kritisiert. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 21:14) weiterlesen...

Wichtige Wendepunkte hin zu einem ausreichenden Klimaschutz. Ein internationales Team nennt dafür sechs Bereiche: Energieerzeugung, Städte, Finanzwelt, gesellschaftliche Normen, Bildung und Verbraucherinformation. Die Gruppe unter Führung des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) hat zahlreiche Expertenvorschläge analysiert und präsentiert nun mögliche gesellschaftliche Trendwenden und geeignete Wege ("Kippinterventionen") zu ihnen. Die Studie des Teams um den ehemaligen PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber ist in den "Proceedings" der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften ("PNAS") erschienen. POTSDAM - Echte gesellschaftliche Trendwenden könnten nach Forscherangaben helfen, die Ziele des Pariser Klimaabkommens von 2015 einzuhalten. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 21:01) weiterlesen...

Macron: Arbeite mit Trump an Deal zu Digitalsteuer. Er habe mit seinem US-Kollegen Donald Trump eine "exzellente Diskussion" zu dem Thema gehabt, berichtete Macron am Montagabend via Twitter. Er wolle mit Trump für eine "gute Vereinbarung" zusammenarbeiten, um eine Eskalation bei den Zöllen zu verhindern. PARIS - Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron strebt mit den USA einen Deal zur Digitalbesteuerung an und will damit einen drohenden Handelskonflikt vermeiden. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 20:58) weiterlesen...