Transport, Verkehr

BERLIN - Am Berliner Flughafen Tegel diskutiert der Aufsichtsrat seit Freitagvormittag über den engen Terminplan zum geplanten Start des BER.

17.05.2019 - 14:54:39

Flughafen-Kontrolleure beraten über BER-Terminplan. Der neue Hauptstadtflughafen soll mit jahrelanger Verspätung im Oktober nächsten Jahres in Betrieb gehen. Daran waren zuletzt aber wieder Zweifel laut geworden.

Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup geht aber davon aus, dass die Zeit bis zum Start im Oktober 2020 noch reicht. Für den Fall, dass alle Zeitpuffer verbraucht werden, gibt es Überlegungen, mit dem Probebetrieb schon vor der endgültigen Nutzungsfreigabe für das Terminal zu beginnen.

Der Projektsteuerer WSP bekräftige unterdessen den Eröffnungstermin. Dessen Bereichsleiter Nord-Ost, Steffen Göbel, wurde am Freitag im BER-Untersuchungsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses befragt. "Wir werden in 2020 fliegen! Haken hinter!", zitierte ihn die Ausschussvorsitzende Melanie Kühnemann-Grunow (SPD) nach der Befragung.

Thema im Aufsichtsrat ist auch der Jahresabschluss der Berlin-Brandenburger Flughafengesellschaft für 2018. Mit dem Betrieb der Bestandsflughäfen Tegel und Schönefeld verdient das Staatsunternehmen Geld, die Ausgaben für den BER halten es aber seit 2012 in den roten Zahlen. Das Kontrollgremium sollte außerdem die Gründung einer Projektgesellschaft auf den Weg bringen, die den Flughafen nach der Eröffnung ausbauen soll.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Söder weist neue Grundrenten-Pläne der SPD strikt zurück. "Wir wollen die Grundrente - aber so sicher nicht", sagte Söder am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in München. Eine Grundrente müsse solide finanziert sein, nicht über Steuererhöhungen. Zudem besteht die CSU darauf, dass nur Rentner die Grundrente bekommen, die darauf angewiesen sind. "Die Bedürftigkeitsprüfung ist im Koalitionsvertrag klar vereinbart", betonte Söder und kritisierte, das Vorgehen der SPD habe nur mit Sorge vor der Europawahl zu tun. MÜNCHEN - CSU-Chef Markus Söder hat den SPD-Plänen zur Ausgestaltung und Finanzierung der geplanten Grundrente eine strikte Absage erteilt. (Boerse, 22.05.2019 - 12:13) weiterlesen...

Dobrindt: SPD fährt Grundrente mit Zahlengaukelei gegen die Wand. "Mit unseriösen Finanzierungsvorschlägen und eindeutig gegen den Koalitionsvertrag gerichteten Modellen ohne Bedürfnisprüfung fährt die SPD das Thema Grundrente gegen die Wand", kritisierte Dobrindt am Mittwoch in Berlin. Zur Finanzierung einer Grundrente plane die SPD "mit Phantom-Steuern, die gar nicht zur Verfügung stehen und will zusätzlich noch tief in die Sozialkassen greifen". Die CSU wolle eine Grundrente, die dafür sorge, dass Menschen, die lange gearbeitet haben, in der Grundsicherung besser stehen, als Menschen mit nur geringen Beschäftigungszeiten. BERLIN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat der SPD wegen ihrer Finanzierungspläne zur Grundrente eine nicht seriöse Zahlengaukelei vorgeworfen. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 12:12) weiterlesen...

Altmaier: Strukturwandel muss Chance für Kohleregionen werden. "Mit dem vorliegenden Konzept stellen wir die Weichen, dass sich die Reviere zu modernen Energie- und Wirtschaftsregionen weiterentwickeln können", sagte der CDU-Politiker am Mittwoch, nachdem das Bundeskabinett den Kompromiss mit den Ländern gebilligt hatte. Mit den Eckpunkten schaffe der Bund "langfristige Perspektiven mit zukunftsfähigen Arbeitsplätzen für die Menschen vor Ort". Der Kohleausstieg müsse für die betroffenen Regionen zur Chance werden. BERLIN - Das Milliardenprogramm des Bundes für Kohleregionen rüstet diese aus Sicht von Wirtschaftsminister Peter Altmaier für den anstehenden Strukturwandel. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 12:01) weiterlesen...

Arbeitsminister Heil verteidigt Vorschlag für Grundrente - 'Solide Finanzierung'. "Dafür mache ich nicht diesen Gesetzentwurf", sagte Heil am Mittwoch in Berlin. BERLIN - Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat seinen Vorschlag für eine Grundrente verteidigt und den Vorwurf eines Wahlkampfmanövers zurückgewiesen. (Boerse, 22.05.2019 - 11:54) weiterlesen...

Betroffene Länder begrüßen Eckpunkte für Kohle-Hilfen. Mit dem Ergebnis sei eine zentrale Voraussetzung dafür geschaffen worden, dass die betroffenen Regionen nachhaltige Perspektiven für Wachstum und Beschäftigung entwickeln könnten, teilten die Ministerpräsidenten aus Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Nordrhein-Westfalen am Mittwoch mit. Sie forderten, die Eckpunkte nun rasch in einen konkreten Gesetzesentwurf sowie einen Staatsvertrag zwischen Bund und Ländern zu überführen. BERLIN - Die vom Kohleausstieg betroffenen Länder haben das vom Bundeskabinett beschlossene Eckpunktepapier für die Strukturhilfen begrüßt. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 11:49) weiterlesen...

Kabinett billigt vereinfachten Wolfs-Abschuss - Klöckner will mehr. Das Bundeskabinett billigte am Mittwoch in Berlin einen Gesetzentwurf von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD), der den Abschuss von Wölfen auch dann ermöglicht, wenn unklar ist, welches Tier genau zum Beispiel die Schafherde angegriffen hat. Es können so lange Wölfe geschossen werden, bis es keine Schäden mehr gibt, auch wenn damit ein ganzes Wolfsrudel getötet wird. Die Behörden müssen aber jeden Fall genehmigen, es gibt zeitliche und räumliche Grenzen. Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) erklärte, sie halte die Maßnahmen für nicht ausreichend. BERLIN - Nach Wolfsrissen soll es künftig einfacher sein, die Raubtiere in der Region abzuschießen. (Boerse, 22.05.2019 - 11:38) weiterlesen...