Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Altbundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hat seiner Partei vorgeworfen, sich gegen staatliche Auto-Kaufprämien für Verbrenner gestellt zu haben.

23.06.2020 - 05:25:25

Altkanzler Schröder: Entscheidung gegen Verbrenner-Kaufprämie falsch. "Das halte ich für einen Fehler", sagte er im Podcast "Corona und wir" (Dienstag) des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND).

Die von der großen Koalition beschlossene Kaufprämie gilt nur für E-Autos und Hybrid-Fahrzeuge. Die SPD hatte in den Verhandlungen mit der Union eine Kaufprämie auch für Neuwagen mit Verbrennungsmotor abgelehnt. Die IG Metall und Betriebsräte aus der Auto- und Zulieferindustrie hatten dies kritisiert.

Es sei "diskussionswürdig, ob Elektroautos in jedem Fall umweltfreundlicher sind", sagte Schröder. Auch Batterien müssten schließlich hergestellt werden, "und die Umweltbilanz bei der Batterieherstellung wird häufig gern vergessen". Zudem könne die Mobilitätswende nicht "über Nacht" gelingen. "Deswegen finde ich, man hätte sagen müssen: Ja, es ist richtig, einen Schwerpunkt bei der E-Mobilität zu setzen, aber den anderen muss auch geholfen werden. Denn daran hängen auch Existenzen", sagte Schröder.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Maier tritt als Vorstandschef der VW-Tochter Skoda ab. MLADA BOLESLAV - Wechsel an der Spitze der tschechischen VW -Tochter Skoda: Bernhard Maier hört nach fast fünf Jahren als Vorstandsvorsitzender auf. Sein Vertrag laufe zum 31. Juli aus, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Mlada Boleslav mit. Maier leitete den traditionsreichen Autobauer seit November 2015. Zuvor hatte Maier als Vertriebschef im Vorstand des Sportwagenherstellers Porsche gearbeitet. Der 60-Jährige hat das Autohandwerk von Grund auf gelernt. Er begann mit einer Ausbildung zum Kfz-Mechaniker. Maier tritt als Vorstandschef der VW-Tochter Skoda ab (Boerse, 09.07.2020 - 17:29) weiterlesen...

Bundeskartellamt prüft Preise an Ladesäulen für Elektroautos. Deshalb will die Wettbewerbsbehörde jetzt die Bereitstellung und Vermarktung der öffentlich zugänglichen Ladesäulen in einer Sektoruntersuchung unter die Lupe nehmen, wie sie am Donnerstag in Bonn ankündigte. BONN/MÜNCHEN - Die Ladeinfrastruktur für Elektroautos wird in Deutschland gerade erst aufgebaut - doch das Bundeskartellamt erhält schon zunehmend Beschwerden über Preise und Konditionen. (Boerse, 09.07.2020 - 15:57) weiterlesen...

KORREKTUR: Elektroautos im Süden beliebter als im Norden. Absatz, 2. Satz muss es heißen: 5695 (statt: 5895) Elektroautos. Zudem wurde folgendes im 4. Absatz, 2. (Im 2. (Boerse, 09.07.2020 - 14:46) weiterlesen...

Elektroautos im Süden beliebter als im Norden. In Bayern waren Anfang des Jahres 30 571 reine Elektroautos zugelassen, gefolgt von Nordrhein-Westfalen (25 647) und Baden-Württemberg (24 863), wie der Energiekonzern Eon am Donnerstag in einer regionalen Auswertung der Daten des Statistischen Bundesamts aufschlüsselte. In Bayern und Baden-Württemberg allein sind demnach über 55 000 von deutschlandweit 136 000 E-Autos zugelassen, ein Anteil von 40 Prozent. Hybridfahrzeuge sind in der Analyse nicht mitgezählt. MÜNCHEN - Elektroautos sind in Süddeutschland beliebter als in der restlichen Bundesrepublik. (Boerse, 09.07.2020 - 13:19) weiterlesen...

EuGH-Urteil zum VW-Abgasskandal: Geschädigte dürfen in Heimat klagen LUXEMBURG - Geschädigte des VW seinen Sitz hat, vor Gericht ziehen, entschieden die Luxemburger Richter am Donnerstag (Rechtssache C-343/19). (Boerse, 09.07.2020 - 10:12) weiterlesen...

EuGH zum VW-Abgasskandal: Dürfen Österreicher in der Heimat klagen?. Hintergrund ist der Fall von 574 VW -Kunden in Österreich, deren Sammelklage vor dem Landesgericht Klagenfurt anhängig ist. LUXEMBURG - Der Europäische Gerichtshof entscheidet am Donnerstag (9.30 Uhr) darüber, ob Käufer eines Volkswagen-Autos mit manipulierter Abgas-Software im Land des Autokaufs auf Schadenersatz klagen dürfen - und nicht in Deutschland. (Boerse, 09.07.2020 - 05:48) weiterlesen...