Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

BERLIN - Als Lehre aus der Coronavirus-Krise fordert der Deutsche Richterbund (DRB) eine raschere Digitalisierung im Justizwesen.

26.03.2020 - 05:19:25

VIRUS/Richterbund: Corona-Krise zeigt IT-Lücken in der Justiz. "Bund und Länder sollten den Ausbau der technischen Infrastruktur der Justiz beschleunigen, um sie schnellstmöglich auf die Höhe der digitalen Möglichkeiten zu bringen", sagte DRB-Bundesgeschäftsführer Sven Rebehn der Deutschen Presse-Agentur. Die Arbeitsfähigkeit sei trotz des Coronavirus sichergestellt, betonte er.

"Die aktuelle Krise wirft auch ein Schlaglicht auf Lücken bei der IT-Ausstattung, Engpässe in den Datennetzen und die Probleme beim Umstieg auf den elektronischen Rechtsverkehr." So brauche es in den kommenden Jahren einen deutlichen Schub bei der Digitalisierung in der Rechtspflege.

Rechtsstaat und Justiz seien auch im aktuellen Krisenmodus handlungsfähig, betonte Rebehn. "Die Gerichte schließen die wichtigen Strafverfahren wie aktuell das gegen die Neonazi-Gruppe Revolution Chemnitz ab, treiben eilige Haftsachen voran und führen dringende Anhörungen etwa in Betreuungsfällen durch. Von einem Stillstand der Rechtspflege kann keine Rede sein."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP 2/Rettungspaket: EU-Minister tun sich schwer mit Kompromiss (aktualisierte Fassung) (Wirtschaft, 07.04.2020 - 21:48) weiterlesen...

OFFIZIELLE KORREKTUR/VIRUS: Mehr als 10 000 Tote in Frankreich. (Die Behörden haben die Zahl der Toten im Krankenhaus in den vergangenen 24 Stunden korrigiert (597 statt 607).) OFFIZIELLE KORREKTUR/VIRUS: Mehr als 10 000 Tote in Frankreich (Wirtschaft, 07.04.2020 - 21:29) weiterlesen...

VIRUS/Johns-Hopkins-Uni: Weltweit bereits mehr als 80 000 Coronavirus-Tote. Die Zahl der bestätigten Infektionen mit Sars-CoV-2 stieg bis Dienstagnachmittag (Ortszeit) weltweit auf rund 1,4 Millionen, wie aus Daten der Universität Johns Hopkins in Baltimore hervorging. In Italien starben demnach mehr als 17 000 Corona-Infizierte, in Spanien rund 13 900, in den USA mehr als 12 000 und in Frankreich mehr als 10 000. WASHINGTON - Weltweit sind US-Experten zufolge bereits mehr als 80 000 Menschen nach einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gestorben. (Wirtschaft, 07.04.2020 - 21:21) weiterlesen...

VIRUS: Mehr als 103 000 Corona-Nachweise in Deutschland - mehr als 1815 Tote. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die neuesten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt. BERLIN - In Deutschland sind bis Dienstagabend mindestens 103 036 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert worden (Vortag Stand 20.15 Uhr: mehr als 98 700 Infektionen). (Wirtschaft, 07.04.2020 - 20:49) weiterlesen...

US-Senat will Konjunkturprogramm um 250 Milliarden Dollar aufstocken. Die für kleinere und mittlere Unternehmen vorhergesehene Kreditsumme von rund 350 Milliarden Dollar müsse wegen großer Nachfrage rasch aufgestockt werden, hieß es am Dienstag. Die Kredite können bei Erfüllung bestimmter Bedingungen nach einer gewissen Zeit erlassen werden. Damit sollen in den Firmen möglichst viele Jobs erhalten bleiben. WASHINGTON - Das riesige US-Konjunkturpaket soll Finanzminister Steven Mnuchin zufolge nochmals um 250 Milliarden US-Dollar aufgestockt werden. (Wirtschaft, 07.04.2020 - 20:44) weiterlesen...

VIRUS: EU will Afrika und anderen mit 15 Milliarden helfen BRÜSSEL - Die EU will Afrika und andere Regionen in der Welt im Kampf gegen das Coronavirus mit 15 Milliarden Euro unterstützen "Afrika und unsere Nachbarschaft könnten in wenigen Wochen vor den gleichen enormen Herausforderungen stehen wie wir in Europa heute", sagte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Dienstag in einem Video auf Twitter. (Wirtschaft, 07.04.2020 - 20:08) weiterlesen...