Produktion, Absatz

BERLIN - Als Folge des neuen Verpackungsgesetzes beteiligen sich mehr Unternehmen als bisher an den Kosten für die Entsorgung und das Recycling von Verpackungen aus Plastik, Papier oder Metall.

14.01.2019 - 14:09:24

Mehr Unternehmen beteiligen sich an Kosten für Verpackungs-Recycling. Zwei Wochen nach Inkrafttreten haben sich rund 130 000 Händler und Hersteller, die Verpackungen in den Verkehr bringen, registriert, wie Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) und Gunda Rachut von der neuen Zentralen Stelle am Montag in Berlin mitteilten. Das seien 70 000 mehr als bisher. Es sei aber noch "Luft nach oben", sagte Rachut. Das öffentlich einsehbare Register führe bereits dazu, dass Unternehmen sich gegenseitig bei den Behörden anzeigten.

Für das Verpackungsrecycling sind in Deutschland die dualen Systeme verantwortlich, etwa der Grüne Punkt. Wer die Verpackungen in Verkehr bringt, muss Gebühren an die Systeme zahlen und damit schon vorab für Entsorgung und Recycling über gelbe oder orangene Tonnen oder Säcke aufkommen. Das neu eingerichtete öffentliche Register soll sicherstellen, dass alle, die müssen, auch zahlen - etwa Online-Händler. Wer das nicht tut, dem drohen Bußgelder und ein Vertriebsverbot.

Das Verpackungsgesetz sieht deutlich steigende Recyclingquoten vor, die die dualen Systeme umsetzen müssen. Insgesamt werde das Recyclingsystem durch die neuen Regeln etwas teurer - aber eher nicht so, dass Verbraucher etwas davon zu spüren bekämen, sagte Rachut.

Schulze sagte, an erster Stelle müsse das Ziel stehen, Verpackungsmüll zu reduzieren. "Wir sind in der EU Spitzenreiter beim Verbrauch von Verpackungen mit rund 220 Kilogramm pro Person", sagte sie. "Mein Ziel ist es, eine echte Trendwende zu erreichen weg von der Wegwerf- und Verpackungsmüllgesellschaft."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Paris zeigt Haute-Couture-Mode für Frühjahr und Sommer. Vier Tage lang werden auf den Laufstegen der französischen Hauptstadt ausschließlich maßangefertigte und handgenähte Kleider gezeigt. Es sind Unikate, die an die 100 000 Euro kosten können und die sich demnach kaum einer leisten kann. Das Konzept der Haute Couture wird regelmäßig in Frage gestellt, doch bislang hat die hohe Schneiderkunst noch jede Krise überlebt. Neben den üblichen Giganten wie Chanel, Christian Dior oder Jean Paul Gaultier, werden auch in dieser Saison ein paar Neuzugänge erwartet. Unter ihnen ist das französische Modehaus Balmain, das nach 16 Jahren Pause wieder Haute-Couture-Mode zeigt. PARIS - Paris steht von Montag an wieder im Zeichen der Haute Couture. (Boerse, 21.01.2019 - 05:47) weiterlesen...

Luxemburg plant kostenloses Bus- und Zugfahren. Mobilitätsminister François Bausch will am Montag (11.00 Uhr) das Konzept vorstellen. Angestrebt werden eine Entlastung des Straßenverkehrs und eine geringere Umweltbelastung. Es gebe auch soziale Aspekte, hieß es. LUXEMBURG - Als erstes Land der Welt will Luxemburg den gesamten öffentlichen Nahverkehr mit Bus, Tram oder Zug vom ersten Quartal 2020 an kostenlos anbieten. (Boerse, 21.01.2019 - 05:47) weiterlesen...

Guide Michelin kürt neue Sterne-Restaurants in Frankreich. PARIS - Fast genau ein Jahr nach dem Tod des legendären Spitzenkochs Paul Bocuse präsentiert der Michelin-Gastronomieführer am Montag in Paris (15.15 Uhr) seine neue Frankreich-Ausgabe. Mit Spannung wird erwartet, ob das Stammrestaurant von Bocuse in Collonges-au-Mont-d'Or bei Lyon seine Spitzenbewertung von drei Sternen halten kann. Gastronomiepapst Bocuse war am 20. Januar 2018 im Alter von 91 Jahren gestorben. Guide Michelin kürt neue Sterne-Restaurants in Frankreich (Boerse, 21.01.2019 - 05:47) weiterlesen...

Umwelthilfe kritisiert CDU als 'Partei der Autoindustrie'. "Der Teil der CDU, der besonders scharf gegen die DUH vorgehen will, ist der politische Arm der Automobilindustrie", sagte er der "Augsburger Allgemeinen" (Montag). Der Antrag, seinem Verband die Gemeinnützigkeit und die Klagebefugnis zu entziehen, sei vom Bezirksverband Nordwürttemberg gestellt worden. "Dessen stimmberechtigter Ehrenvorsitzender Matthias Wissmann ist der oberste Lobbyist der Autohersteller. Aus diesem Bezirk erhält die CDU zudem die höchsten Spenden der Autokonzerne", sagte Resch. BERLIN - Nach den wiederholten Attacken aus der CDU auf die Deutsche Umwelthilfe (DUH) setzt sich deren Geschäftsführer Jürgen Resch mit deutlichen Worten zur Wehr. (Boerse, 21.01.2019 - 05:21) weiterlesen...

'SZ': Iranische Mahan Air bald ohne Betriebserlaubnis. Dies berichten "Süddeutsche Zeitung" (Montag), NDR und WDR. Die Airline fliegt demnach pro Woche aus Teheran dreimal Düsseldorf und einmal München an. Dahinter stehe der Verdacht, dass der Geheimdienst der Islamischen Republik Mordanschläge in Europa verübt und weitere geplant hat. Das Auswärtige Amt teilte dem Rechercheverbund auf Anfrage mit, über "interne politische Abstimmungsprozesse" keine Auskunft zu geben. BERLIN - Das Luftfahrtbundesamt setzt nach einem Medienbericht noch in dieser Woche die Betriebserlaubnis für die iranische Luftfahrtgesellschaft Mahan Air aus. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 05:19) weiterlesen...

WHO: Impfmüdigkeit gefährdet die globale Gesundheit. Sie drohe die Fortschritte bei der Bekämpfung von Krankheiten zunichte zu machen, die durch Impfen vermeidbar sind. Die Verbesserung der Impfbereitschaft gehört deshalb laut WHO zu den vorrangigen Zielen für die kommenden Jahre. Zuerst berichtete "stern.de" über die WHO-Mitteilung. GENF - Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der Weltgesundheitsorganisation WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. (Boerse, 20.01.2019 - 18:49) weiterlesen...