Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Ernährung

BERLIN - Agrarverbände fordern eine Einbeziehung der Landwirte bei Vorstößen für eine weitreichende Umstellung auf Fleisch aus besserer Tierhaltung in großen Supermarktketten.

30.07.2021 - 06:09:27

Agrarverbände fordern von Aldi Einbeziehung bei Fleisch-Umstellung. Angesichts dafür nötiger Milliardeninvestitionen bedürfe es langfristiger Planbarkeit, Verlässlichkeit und weiterer Weichenstellungen, "die nur gemeinsam mit der Erzeugerseite erfolgen könnten", heißt es in einem Schreiben des Bauernverbands, des Raiffeisenverbands und des Branchenverbands Rind und Schwein an die Discounter Aldi Nord und Aldi Süd.

Die beiden Ketten hatten Ende Juni angekündigt, bis 2030 den Verkauf von Fleisch einzustellen, das von Tieren aus reiner Stallhaltung stammt, ohne dass diese je an der Luft sind. Aldi und andere Händler hatten 2019 eine vierstufige Haltungskennzeichnung eingeführt. Dabei entspricht Stufe 1 "Stallhaltung" nur den gesetzlichen Anforderungen, in Stufe 2 gibt es etwas mehr Platz. Mehr Raum und Frischluft-Kontakt haben Tiere bei Stufe 3, bei Stufe 4 auch Auslauf im Freien. Aldi will ab 2030 nur noch Frischfleisch der Stufen 3 und 4 anbieten. Auch andere Handelsketten kündigten Umstellungen des Fleischsortiments an.

Die Agrarverbände fordern in dem Schreiben an Aldi, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt: "Den Worten müssen Taten folgen." Sie wiesen auch auf mehrere offene Fragen hin. So sei es "eine Frage der Glaubwürdigkeit", dass es nicht nur Haltungskriterien für Masttiere gebe. Würden Sauenhaltung und Ferkelaufzucht bei Schweinen nicht einbezogen, blendete dies einen wesentlichen Lebensabschnitt aus. Zu klären sei etwa auch, welchen Mehrpreis Erzeuger für Fleisch der Stufen 3 und 4 erwarten könnten und wie Vertragslaufzeiten aussehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Schwerin: SPD bekommt mehr Mandate als CDU und AfD zusammen. (Wiederholung mit Präzisierung im zweiten Absatz: SPD käme nicht mit jedem Partner auf eine Mehrheit, mit den Grünen allein würde es beispielsweise nicht reichen.) WDH/Schwerin: SPD bekommt mehr Mandate als CDU und AfD zusammen (Wirtschaft, 27.09.2021 - 13:14) weiterlesen...

WAHL/ROUNDUP 2: Verbände für schnelle Regierungsbildung und Entscheidungen (neu: mehr Details und Hintergrund (Wirtschaft, 27.09.2021 - 12:55) weiterlesen...

Parteien bleiben nach Enteignungsvotum vorsichtig und skeptisch. Die "Initiative Deutsche Wohnen & Co enteignen" kündigte am Montag bereits an, den Druck weiter aufrecht zu erhalten. "Nur wenn wir stark sind, wird die Regierung gezwungen sein, diesen Vorschlag umzusetzen", sagte ihr Sprecher, Rouzbeh Taheri, im RBB-Inforadio. BERLIN - Der erfolgreiche Volksentscheid zur Enteignung großer Wohnungskonzerne in Berlin dürfte die künftigen Regierungsparteien in ihren Koalitionsgesprächen und darüber hinaus weiter umtreiben. (Boerse, 27.09.2021 - 12:35) weiterlesen...

WAHL/Ministerpräsident Hans: CDU lässt sich 'nicht verbiegen'. "Die DNA der Partei darf dadurch nicht verschoben werden. Es muss vorher klar sein, wofür die CDU steht, was mit ihr nicht verhandelbar ist. Und nur damit können Gespräche geführt werden", sagte Hans am Montag vor dem Konrad-Adenauer-Haus in Berlin. Die CDU stehe "zu dem, was sie vor der Wahl gesagt" habe und lasse sich in möglichen Koalitionsverhandlungen "nicht verbiegen". Aus dem Wahlergebnis lasse sich "kein Regierungsanspruch" ableiten. BERLIN - Der Ministerpräsident des Saarlandes, Tobias Hans, hat die Wichtigkeit nicht verhandelbarer Themen der CDU bei möglichen Koalitionsverhandlungen betont. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 12:30) weiterlesen...

WAHL/SPD-Abgeordneter Saathoff mit bestem Erststimmen-Ergebnis. Der 53-Jährige wurde am Sonntag mit 52,8 Prozent wiedergewählt. Saathoff sitzt seit 2013 im Bundestag. Immer gewann er in seinem Wahlkreis das Direktmandat. HANNOVER - Bei der Bundestagswahl hat der SPD-Abgeordnete Johann Saathoff im niedersächsischen Wahlkreis Aurich-Emden den bundesweit höchsten Anteil an Erststimmen geholt. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 12:30) weiterlesen...

WAHL/Scholz: 'Ich möchte eine Regierung bilden, die auf Vertrauen beruht'. "Wir werden sehr schnell mit den anderen Parteien, mit denen wir eine Regierung bilden wollen, uns abstimmen über Gesprächsverläufe", sagte Scholz am Montag nach einer Präsidiumssitzung der SPD in Berlin. "Es ist eine Fortschrittserzählung", sagte Scholz. BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz setzt auf eine rasche Verständigung mit Grünen und FDP über ein neues Regierungsbündnis. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 12:28) weiterlesen...