Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

BERLIN - Ärzte in Krankenhäusern wissen häufig nicht genau, welche Medikamente ihre Patienten bereits einnehmen.

13.08.2020 - 11:06:59

Arzneimittelreport: Informationsfluss über Medikamente oft mangelhaft. Vor allem bei Patienten, die mindestens fünf Medikamente gleichzeitig benötigen, gebe es Informationsmängel, die gefährliche Folgen haben können, stellt die Krankenkasse Barmer in ihrem Arzneimittelreport fest, der am Donnerstag (heute) in Berlin vorgestellt wird.

"Es ist unverständlich, dass die Aufnahme in ein Krankenhaus als millionenfacher Prozess so fehleranfällig ist. Das kann lebensgefährlich sein. Es muss verhindert werden, dass Patienten aufgrund von Informationsdefiziten zu Schaden kommen", kritisiert der Barmer-Vorstandsvorsitzende Christoph Straub. Auch bei der Entlassung aus den Krankenhäusern mangele es häufig an ausreichenden Informationen für die behandelnden Ärzte.

Jeder dritte in einem Krankenhaus behandelte Patient mit geänderter Therapie habe dort keinen aktualisierten Medikationsplan erhalten. Viele Befragte hätten angegeben, dass ihnen die neue Therapie vom Arzt nicht erklärt worden sei. "Eine Arzneitherapie kann nur erfolgreich sein, wenn der Patient sie versteht und mitträgt. Dazu muss er sie entsprechend erklärt bekommen", so der Autor des Arzneimittelreports, Daniel Grandt, Chefarzt am Klinikum Saarbrücken.

Jedes Jahr kommen demnach mehrere Millionen Menschen ins Krankenhaus, die mindestens fünf Arzneimittel zugleich einnehmen. Allein im Jahr 2017 waren demnach bundesweit 2,8 Millionen Personen am Tag ihrer Klinik-Aufnahme so genannte Polypharmazie-Patienten. Dem Bericht zufolge hatten nur 29 Prozent der Patienten bei der Klinikaufnahme den bundeseinheitlichen Medikationsplan, der Informationsverluste zwischen Ärzten verhindern soll. Dabei habe seit Oktober 2016 jeder Patient, der mindestens drei Medikamente regelmäßig einnehme, ein Recht auf einen solchen Plan. 17 Prozent verfügten über gar keine aktuelle Aufstellung ihrer Medikamente. Vorhandene Pläne seien zudem häufig unvollständig gewesen.

Ursache der Informationsdefizite sei weniger der einzelne Arzt, als vielmehr der unzureichend organisierte und nicht adäquat digital unterstützte Prozess einer sektorenübergreifenden Behandlung, kritisierte Straub. Die Barmer habe daher für ihre Versicherten ein Konzept entwickelt, das den Informationsfluss verbessern soll.

Für den Bericht wurden laut Barmer rund 2900 Versicherte Polypharmazie-Patienten über 65 Jahren und 150 Hausärzte befragt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bars und Restaurants in Marseille müssen wegen Corona schließen. Für die südfranzösische Hafenmetropole und das Überseegebiet Guadeloupe sei die "maximale Alarmstufe" ausgerufen worden, sagte Frankreichs Gesundheitsminister Olivier Véran am Mittwoch. Dort müssten ab Samstag alle Bars und Restaurants komplett schließen. In der Hauptstadt Paris und weiteren Großstädten wie Lille oder Rennes müssten Bars ab Montag um 22.00 Uhr schließen. PARIS - Frankreich schließt im Kampf gegen das Coronavirus Bars und Restaurants in Teilen des Landes. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 21:07) weiterlesen...

1769 Corona-Neuinfektionen in Deutschland registriert. Seit Beginn der Corona-Krise haben sich nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Mittwochmorgen mindestens 275 927 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert (Datenstand 23.9., 0.00 Uhr). BERLIN - Innerhalb eines Tages haben die Gesundheitsämter in Deutschland 1769 neue Corona-Infektionen gemeldet. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 20:36) weiterlesen...

Schwerpunktkontrollen der Maskenpflicht in Bus und Bahn geplant (durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 23.09.2020 - 20:17) weiterlesen...

FDA-Chef versichert: Keine politische Einmischung bei Impfzulassung. Die Entscheidung werde allein von Experten der FDA auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse getroffen, sagte Hahn bei einer Anhörung im US-Senat am Mittwoch. WASHINGTON - Der Chef der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA, Stephen Hahn, hat versichert, dass er keinen politischen Einfluss auf die Zulassung von Corona-Impfstoffen erlauben wird. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 20:13) weiterlesen...

UN-Organisationen: Falschmeldungen gefährden die Corona-Bekämpfung. "Fehlinformationen kosten Leben. Ohne das entsprechende Vertrauen und die richtigen Informationen bleiben diagnostische Tests ungenutzt, Impfkampagnen (oder Kampagnen zur Förderung wirksamer Impfstoffe) werden ihre Ziele nicht erreichen und das Virus wird weiterhin gedeihen", teilten die Vereinten Nationen und ihr angeschlossene Organisationen wie die Weltgesundheitsorganisation WHO sowie das Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bündnis am Mittwoch mit. NEW YORK - Mehrere UN-Organisationen haben vor fatalen Auswirkungen durch Falschmeldungen in der Corona-Pandemie gewarnt. (Boerse, 23.09.2020 - 19:19) weiterlesen...

US-Regierung legt Gesetz zu Regeln für Online-Plattformen vor. Speziell nimmt das Justizministerium dabei eine gesetzliche Regelung aus den 90er Jahren ins Visier, die das heutige Web maßgeblich geprägt hat. Gemäß der "Section 230" werden Online-Dienste nicht für von Nutzern veröffentlichte Inhalte haftbar gemacht. Zugleich gibt sie den Plattformen weitreichende Freiheit, gegen bestimmte Inhalte oder Nutzer vorzugehen. WASHINGTON - Die US-Regierung hat einen Gesetzentwurf vorgelegt, der den Handlungsspielraum von Online-Diensten beim Umgang mit Inhalten auf ihren Plattformen einschränken soll. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 19:10) weiterlesen...