Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

BERLIN - Ärzte in Krankenhäusern wissen häufig nicht genau, welche Medikamente ihre Patienten bereits einnehmen.

13.08.2020 - 11:06:59

Arzneimittelreport: Informationsfluss über Medikamente oft mangelhaft. Vor allem bei Patienten, die mindestens fünf Medikamente gleichzeitig benötigen, gebe es Informationsmängel, die gefährliche Folgen haben können, stellt die Krankenkasse Barmer in ihrem Arzneimittelreport fest, der am Donnerstag (heute) in Berlin vorgestellt wird.

"Es ist unverständlich, dass die Aufnahme in ein Krankenhaus als millionenfacher Prozess so fehleranfällig ist. Das kann lebensgefährlich sein. Es muss verhindert werden, dass Patienten aufgrund von Informationsdefiziten zu Schaden kommen", kritisiert der Barmer-Vorstandsvorsitzende Christoph Straub. Auch bei der Entlassung aus den Krankenhäusern mangele es häufig an ausreichenden Informationen für die behandelnden Ärzte.

Jeder dritte in einem Krankenhaus behandelte Patient mit geänderter Therapie habe dort keinen aktualisierten Medikationsplan erhalten. Viele Befragte hätten angegeben, dass ihnen die neue Therapie vom Arzt nicht erklärt worden sei. "Eine Arzneitherapie kann nur erfolgreich sein, wenn der Patient sie versteht und mitträgt. Dazu muss er sie entsprechend erklärt bekommen", so der Autor des Arzneimittelreports, Daniel Grandt, Chefarzt am Klinikum Saarbrücken.

Jedes Jahr kommen demnach mehrere Millionen Menschen ins Krankenhaus, die mindestens fünf Arzneimittel zugleich einnehmen. Allein im Jahr 2017 waren demnach bundesweit 2,8 Millionen Personen am Tag ihrer Klinik-Aufnahme so genannte Polypharmazie-Patienten. Dem Bericht zufolge hatten nur 29 Prozent der Patienten bei der Klinikaufnahme den bundeseinheitlichen Medikationsplan, der Informationsverluste zwischen Ärzten verhindern soll. Dabei habe seit Oktober 2016 jeder Patient, der mindestens drei Medikamente regelmäßig einnehme, ein Recht auf einen solchen Plan. 17 Prozent verfügten über gar keine aktuelle Aufstellung ihrer Medikamente. Vorhandene Pläne seien zudem häufig unvollständig gewesen.

Ursache der Informationsdefizite sei weniger der einzelne Arzt, als vielmehr der unzureichend organisierte und nicht adäquat digital unterstützte Prozess einer sektorenübergreifenden Behandlung, kritisierte Straub. Die Barmer habe daher für ihre Versicherten ein Konzept entwickelt, das den Informationsfluss verbessern soll.

Für den Bericht wurden laut Barmer rund 2900 Versicherte Polypharmazie-Patienten über 65 Jahren und 150 Hausärzte befragt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Stadt München führt Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen ein. Das ist das Ergebnis einer Sitzung des Krisenstabes der Stadt, der am Montagvormittag wegen der anhaltend hohen Infektionszahlen getagt hatte. Die Regelung soll von Donnerstag an gelten. MÜNCHEN - Zur Eindämmung des Coronavirus hat die Stadt München eine Maskenpflicht auf bestimmten öffentlichen Plätzen und Straßen der Innenstadt beschlossen. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 12:22) weiterlesen...

Scholz: Corona-Krise gemeinsam meistern. Dass Deutschland im Vergleich zu anderen verhältnismäßig gut durch die Krise gekommen sei, habe zu einem erheblichen Teil damit zu tun, dass nicht nur ein Mann oder eine Frau entschieden habe, was zu tun sei, sagte Scholz am Montag auf dem Ostdeutschen Wirtschaftsforum im brandenburgischen Bad Saarow. "Sondern dass die Bundesregierung mit den 16 Bundesländern sorgfältig diskutiert hat und dass in den Ländern Debatten mit den Bürgermeistern und Landräten geführt wurden." Das habe zu abgewogenen Entscheidungen in sehr unsicherer Zeit geführt. BAD SAAROW - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat die gemeinsamen Anstrengungen von Bund und Ländern als Schlüssel zur Bewältigung der Corona-Krise gelobt. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 12:16) weiterlesen...

Griechenland und Türkei könnten wieder in den Dialog treten. ATHEN - In Athen wird Berichten zufolge mit einer Wiederaufnahme des Dialogs zwischen Griechenland und der Türkei gerechnet. Noch am Montag solle angekündigt werden, dass die Gespräche nach dem EU-Sondergipfel am 24. September wieder aufgenommen werden, berichteten griechische Medien am Montag unter Bezug auf Regierungsquellen. Griechenland und Türkei könnten wieder in den Dialog treten (Wirtschaft, 21.09.2020 - 12:05) weiterlesen...

Klöckner bei EU-Agrarpolitik für verpflichtende Umweltschutz-Vorgaben. "Wir sind der festen Überzeugung, dass die Öko-Regelungen verpflichtend sein müssen", sagte Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner am Montag am Rande eines Treffens mit ihren EU-Kolleginnen und -Kollegen in Brüssel. Zudem sollten die EU-Staaten einen Mindestanteil der Direktzahlungen aus der Gemeinsamen Agrarpolitik reservieren. So sollten die höheren Umwelt-Ambitionen EU-weit wirksam werden, sagte die CDU-Politikerin während der Ratssitzung. Einen konkreten Wert nannte sie nicht. BRÜSSEL - Deutschland setzt sich bei den Verhandlungen über die künftige EU-Agrarpolitik für verpflichtende Mindestanforderungen bei Umweltschutz-Vorgaben an Landwirte ein. (Boerse, 21.09.2020 - 11:41) weiterlesen...

Altmaier: EU wird Stahlarbeiter nicht im Stich lassen. "Wir wollen und wir werden die europäischen Stahlarbeiter in den verschiedenen Mitgliedsländern nicht im Stich lassen", sagte der CDU-Politiker am Montag vor informellen Beratungen der EU-Handelsminister in Berlin. Deutschland hat derzeit die EU-Ratspräsidentschaft inne. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat der angeschlagenen Stahlindustrie Unterstützung der EU zugesagt. (Boerse, 21.09.2020 - 11:34) weiterlesen...

Corona bremst Wahlen in Italien nicht - Toskana im Blickpunkt. Zum Ende des ersten Wahltages in der Nacht zum Montag meldete das Innenministerium in Rom eine Beteiligung von 39,38 Prozent für das Referendum und 41,37 Prozent für vier der sieben Regionen, in denen noch bis Montagnachmittag gewählt wurde. Mit Ergebnissen wurde im Laufe des Nachmittags gerechnet. Die ersten Abstimmungen seit Beginn der Pandemie gelten als wichtiger Stimmungstest für die Regierung des parteilosen Giuseppe Conte. ROM - Bei den wichtigen Regionalwahlen und dem Referendum in Italien hat sich trotz der Coronavirus-Pandemie eine stabile Wahlbeteiligung abgezeichnet. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 11:29) weiterlesen...