Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - "Ab 4 Euro durch ganz Deutschland" - es ist ein einmaliges Angebot, das Bahncard-Business-Inhaber dieser Tage erhalten.

08.06.2021 - 15:50:30

Bahnkunden droht Warnstreik zur Urlaubszeit. Für ihre Zugfahrt brauchen sie zwei Wochen lang nur eine Reservierung; die Fahrkarte können sie sich sparen. Es ist einer von vielen Versuchen, die Menschen nach dem Corona-Einbruch wieder in die Züge zu locken. Doch seit Dienstag kann die Bahn nicht mehr garantieren, dass ihre Züge fahren. Denn die Lokführergewerkschaft plant "Arbeitskampfmaßnahmen"; das bedeutet aller Voraussicht nach Warnstreiks.

Wann es losgeht, wie lange es dauert, welche Bereiche betroffen sind

- all das ist noch offen. Bahnkunden kommt so etwas immer ungelegen,

insbesondere wenn es in die Urlaubszeit geht. In rund zwei Wochen beginnen in mehren Bundesländern die Sommerferien. Nach der langen Corona-Flaute zogen erst in den vergangenen Wochen die Buchungen wieder an, hieß es bei der Bahn. "Gerade jetzt den Bahnverkehr bestreiken zu wollen, ist daneben und völlig unnötig", teilte eine Bahnsprecherin mit.

Denn im Bahntower kehrt gerade die Hoffnung zurück, diese Krise zu überwinden, die Milliardenverluste brachte. Am Dienstag beehrte der Bundespräsident den Staatskonzern. Frank-Walter Steinmeier verlieh einem extralangen ICE den Namen "Bundesrepublik Deutschland". "Ein Wahrzeichen Deutschlands", schwärmte er - ein Festtag für die Bahn. Doch während die Mitarbeiter die Zeremonie streamten, erreichte sie die Nachricht der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL).

Kommt es zum Warnstreik, wäre es der erste bei der Bahn seit Dezember 2018, als die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) ihre Mitglieder zum Arbeitskampf aufrief. Die letzte Streikwelle der GDL ist schon sechs Jahre her. Beide Gewerkschaften rivalisieren, das ist einer der Gründe für die neue Eskalation.

Die EVG hatte schon im vergangenen Herbst einen Tarifabschluss erzielt. Ab Anfang 2022 erhalten die Beschäftigten 1,5 Prozent mehr Geld - wenig im Vergleich zu Tarifrunden in besseren Zeiten. Dafür sind bis Ende 2023 betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen.

GDL-Chef Claus Weselsky hat dafür nur Hohn übrig: EVG heißt für ihn "Einkommens-Verringerungs-Gewerkschaft". Er will bei Geld und Arbeitsbedingungen mehr herausholen für seine Mitglieder, deren Zahl er deutlich steigern will. Denn die Bahn hat begonnen, das Tarifeinheitsgesetz umzusetzen. In jedem einzelnen Bahnbetrieb wird geprüft, welche Gewerkschaft mehr Mitarbeiter vertritt. Nur ihr Tarifvertrag gilt.

Für die kleine GDL ist es eine Existenzfrage. Sie hatte es deshalb nicht eilig mit den Tarifverhandlungen. Auch dass eine Streikdrohung vor einigen Monaten angesichts leerer Züge noch wenig Schrecken ausgelöst hätte, könnte dazu beigetragen haben, dass der Konflikt erst jetzt eskaliert.

Beide Seiten haben sich zwar etwas aufeinander zu bewegt, liegen aber weit auseinander. Die Bahn schlug nach eigenen Angaben am Montag einen Tarifabschluss vor, der Einkommenssteigerungen wie im Öffentlichen Dienst im Bereich Flughäfen gebracht hätte. Die Gewerkschaft beharre jedoch auf deutlich höheren Forderungen, sagte Bahn-Personalvorstand Martin Seiler.

Die Vertragsparteien im Öffentlichen Dienst hatten sich im Herbst auf Lohn- und Gehaltssteigerungen von 3,2 Prozent bei einer Laufzeit von 28 Monaten geeinigt. Wegen des Verkehrseinbruchs gelten an Flughäfen jedoch Sonderregeln mit verzögerten Tarifsteigerungen, verringerter Arbeitszeit und einer Aussetzung leistungsorientierter Bezahlung. Beide Seiten warfen sich nun gegenseitig vor, nicht an einer Einigung interessiert zu sein.

Die GDL will in den nächsten Tagen bekannt geben, welche "Arbeitskampfmaßnahmen" kommen. Dazu zählt nach dem Vokabular neben Warnstreiks und anderen Aktionen auch eine Urabstimmung über reguläre Streiks. Bevor Züge stehen bleiben, sollen Fahrgäste laut GDL jedoch ausreichend Zeit erhalten, sich darauf einzustellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bericht: Mehr Unruhen und weniger Frieden in Zeiten der Pandemie. Das ist das zentrale Ergebnis des jährlichen Global Peace Index, den das Institute for Economics and Peace am Donnerstag in London für 2020 veröffentlichte. Damit hat sich die Friedenssituation im Schnitt zum neunten Mal in zwölf Jahren verschlechtert. LONDON - Die Welt ist nach einem aktuellen Bericht in Zeiten der Pandemie konfliktreicher geworden. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 06:34) weiterlesen...

Chinas Atomaufsicht bestätigt Probleme mit Brennstäben in Atomreaktor. Die Behörde für nukleare Sicherheit teilte am Donnerstag über den Kurznachrichtendienst Weibo mit, es seien schätzungsweise fünf der 60 000 Brennstäbe beschädigt. Dadurch gebe es in Reaktor 1 einen erhöhten Wert an Radioaktivität, der aber innerhalb erlaubter Grenzen liege. "Die Betriebssicherheit des Atomkraftwerkes ist garantiert", hieß es. PEKING - Chinas Atomaufsicht hat ein Leck im südchinesischen Atomkraftwerk Taishan bestritten, aber Probleme mit Brennstäben eingeräumt. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 06:34) weiterlesen...

Biontech liefert nach 'Übererfüllung' wieder wie vereinbart (mehr Details) (Boerse, 17.06.2021 - 06:34) weiterlesen...

Schutz und Aufwertung von Böden wichtig. BERLIN - Mit Programmen für die Schaffung fruchtbarer Böden lässt sich nach Ansicht einer Expertin eine weitere Ausbreitung von Wüstengebieten deutlich eindämmen. Zugleich könnten landwirtschaftliche Erträge gesteigert und Arbeitsplätze geschaffen werden, sagte die Diplomgeografin Juliane Wiesenhütter von der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) zum Weltwüstentag. Die Vereinten Nationen haben den 17. Juni zum Tag zur Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre erklärt. "Die Degradierung von Böden ist Realität und nimmt immer noch weltweit zu. Jedes Jahr geht ungefähr eine Fläche an fruchtbaren Böden verloren so groß wie ein Drittel Deutschlands", sagte Wiesenhütter der Deutschen Presse-Agentur. Schutz und Aufwertung von Böden wichtig (Boerse, 17.06.2021 - 06:33) weiterlesen...

Neue britische Förderbank für klimafreundliche Infrastruktur. Es gehe um die Finanzierung wichtiger Projekte für saubere Energie, Verkehr, Abwasser und Müll in allen Landesteilen und Regionen des Vereinigten Königreichs, teilte das Finanzministerium am Donnerstag mit. Die Infrastrukturbank werde zunächst mit einem Kapital von 12 Milliarden Pfund (etwa 14 Mrd Euro) ausgestattet und sei in der Lage, Staatsgarantien in Höhe von 10 Milliarden Pfund auszugeben. Dies werde dazu beitragen, mehr als 40 Milliarden Pfund an Gesamtinvestitionen freizusetzen, so das Ministerium weiter. LEEDS - Mit einer neuen Förderbank will die britische Regierung Investitionen in klimafreundliche Infrastruktur ermöglichen. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 06:25) weiterlesen...

Laschet: Corona-Politik kein Rezept für die Zukunft. "Die "Methode Corona", bei der der Staat bis in den letzten Lebensbereich hinein alles regelt, ist kein Rezept für die Zukunft", sagte der CDU-Chef der "Augsburger Allgemeinen" (Donnerstag). "Und es ist auch kein Rezept für die Zukunft, dass der Staat mit immer noch mehr Milliarden jedes Problem zuschüttet." Es müsse nun darum gehen, die Defizite der Pandemie aufzuarbeiten, erklärte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident. BERLIN - Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet will die deutsche Corona-Politik nicht als Vorbild für künftiges Regierungshandeln nehmen. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 06:05) weiterlesen...