Transport, Verkehr

BERLIN - 1,3 Millionen Pkw in Deutschland könnten einer Schätzung zufolge von Fahrverboten für ältere Diesel betroffen sein.

16.09.2018 - 14:25:24

Schätzung: 1,3 Millionen Diesel könnten von Fahrverbot betroffen sein. Das geht aus der Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, über die zuerst die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichteten. Bei diesen Zahlen sind allerdings Pendler nicht berücksichtigt, die aus dem Umland in die Städte fahren. Zudem müssten Verwaltungsgerichte in allen betroffenen Kommunen ein Fahrverbot wegen zu hoher Schadstoffwerte in der Luft billigen. Die Auflistung der Fahrzeuge und Städte lag auch dpa vor.

Grünen-Verkehrsexperte Oliver Krischer sagte: "Nur über eine Hardware-Nachrüstung von Euro-5-Dieseln kann jetzt das Schlimmste noch verhindert werden." Dafür zahlen müssten in jedem Fall die Autokonzerne. "Sie haben billige Technik bei der Abgasreinigung eingebaut und dadurch ihre Gewinne erhöht."

Nach Angaben des Verkehrsministeriums sind in den 43 am stärksten mit Stickoxid belasteten Städten rund 475 000 Autos mit der Abgasnorm Euro 4 zugelassen. Mit der neueren Euro-5-Norm fahren dort demnach etwa 840 000 Fahrzeuge. Die Autos mit der älteren Abgasnorm kamen bis Anfang 2011 in den Handel, die neueren bis September 2015.

Unter den stark mit Stickoxiden belasteten Städten sind Berlin, Hamburg, München und Köln ebenso vertreten wie kleinere Städte - etwa Reutlingen, Düren, Mühlacker oder Schwerte. In Hamburg gibt es schon ein begrenztes Fahrverbot für ältere Diesel, für Stuttgart und Frankfurt am Main sind Verbote geplant. In der Bundesregierung wird debattiert, ob auch Diesel-Abgas-Hardware nachgerüstet werden soll.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erdogan sieht trotz schwacher Lira keine Zeichen für Krise in Türkei. "Das ist alles nur Manipulation. Wir haben keine Krise oder dergleichen", sagte Erdogan am Mittwoch vor Veteranen in Ankara. ISTANBUL - Trotz schwächelnder Landeswährung sieht der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan keine Anzeichen für eine Wirtschaftskrise. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 14:23) weiterlesen...

Experten für Verlängerung von Umweltbonus für E-Autos. Er solle so lange gezahlt werden, bis das Ziel von einer Million E-Autos erreicht sei, sagte der Chef der beratenden Nationalen Plattform Mobilität (NPE), Henning Kagermann, am Mittwoch in Berlin. Der steigende Marktanteil der Elektromobilität sei "kein Selbstläufer". BERLIN - Angesichts des deutschen Aufholbedarfs bei der E-Mobilität empfehlen Experten der Bundesregierung, den Umweltbonus für Elektroautos vorerst beizubehalten. (Boerse, 19.09.2018 - 14:08) weiterlesen...

Devisen: Pfund unter Druck - 'Times': May gegen EU-Vorschlag zu Irland. Nach Informationen der Zeitung "The Times" vom Mittwoch will die britische Premierministerin Theresa May die Vorschläge des EU-Unterhändlers Michel Barnier zur Lösung der Grenzfrage zu Irland ablehnen. Das Blatt berief sich auf eine namentlich nicht genannte Regierungsquelle. FRANKFURT - Das britische Pfund ist nach einer Pressemeldung über einen Rückschlag bei den Bemühungen um einen geregelten Brexit unter Druck geraten. (Boerse, 19.09.2018 - 14:05) weiterlesen...

Dieselfahrverbot in Frankfurt träfe zwei Drittel der Linienbusse. FRANKFURT - Bei einem Dieselfahrverbot in Frankfurt dürften zwei Drittel der derzeit eingesetzten Linienbusse in der Innenstadt nicht mehr fahren. Sie müssten ersetzt oder nachgerüstet werden, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtete (Mittwoch). Nach den Worten des Frankfurter Verkehrsdezernenten Klaus Oesterling (SPD) würde eine Nachrüstung nach ersten Schätzungen rund vier Millionen Euro kosten. Nur etwa 110 der derzeit 340 Busse erfüllten die Euro-6-Abgasnorm, die nach einem Urteil des Wiesbadener Verwaltungsgericht ab 1. September 2019 gelten soll. Die restlichen 230 Fahrzeuge entsprächen größtenteils der sogenannten EEV-Norm, erläuterte Oesterling. Dieser Standard sei zwischen der Euro-Norm 5 und 6 einzuordnen. Dieselfahrverbot in Frankfurt träfe zwei Drittel der Linienbusse (Boerse, 19.09.2018 - 13:57) weiterlesen...

24 Verhaftungen nach Streik auf Istanbuler Flughafen-Baustelle. Das habe ein Istanbuler Gericht entschieden, sagte der Anwalt Kazim Bayraktar der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Ihnen werde unter anderem vorgeworfen, gegen das Demonstrationsrecht verstoßen und die Arbeit anderer behindert zu haben. 19 weitere Arbeiter wurden demnach unter Auflagen freigelassen. ISTANBUL - Nach einem Streik auf der Baustelle des neuen Flughafens in Istanbul sind 20 Arbeiter und vier Gewerkschafter verhaftet worden. (Boerse, 19.09.2018 - 13:48) weiterlesen...

Finanzsenatoren setzen nach Karlsruher Urteil auf Zensus 2021. Er habe Hoffnung, dass es dann zu einem besseren Ergebnis für die großen Städte komme, sagte Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) nach der Urteilsverkündung am Mittwoch in Karlsruhe. Bis 2021 werde Berlin seine Möglichkeiten nutzen, um zum Beispiel ein besseres Melderegister zu schaffen. KARLSRUHE - Die Finanzsenatoren von Berlin und Hamburg richten nach der Niederlage vor dem Bundesverfassungsgericht in Sachen Zensus ihre Hoffnungen auf die nächste Volkszählung 2021. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 13:41) weiterlesen...