VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

(Berichtigung: Im vierten Absatz wurde Daimler gestrichen.

19.12.2017 - 17:10:25

KORREKTUR/ROUNDUP: Autobauer verlängern Umtauschprämie für alte Diesel

WOLFSBURG/MÜNCHEN - Der VW -Konzern, Daimler , BMW und Ford verlängern ihre Umtauschprämien für alte Dieselautos über das Jahresende hinaus. Mit den Kaufanreizen wollen die Konzerne Dieselautos mit hohem Stickoxidausstoß von der Straße holen und Fahrverbote in einzelnen Städten verhindern.

Seit dem Start des Prämienangebots im August hätten schon mehr als 110 000 Kunden von VW, Audi , Seat und Skoda ihre Euro-1- bis Euro-4-Dieselautos zum Verschrotten abgegeben und mit der Prämie ein neues Auto gekauft, teilte der VW-Konzern am Dienstag mit. Die eigentlich bis Jahresende befristete Aktion werde nun bis Ende März verlängert, "um die Luftqualität in den Innenstädten zu verbessern", sagte Vertriebschef Fred Kappler.

Daimler und BMW verlängern ihre Prämien sogar bis Ende Juni, wie die Branchenzeitung "Automobilwoche" zuvor berichtet hatte. Ford zahlt die Prämie vorerst unbefristet weiter, "bis auf Widerruf". Opel verhandelt noch mit seinen Händlern.

Die nach dem Diesel-Gipfel im August angekündigten Prämien sind allerdings schwer miteinander vergleichbar. So macht BMW den Kauf eines Wagens mit niedrigem CO2-Ausstoß zur Bedingung und zahlt 2000 Euro. VW zahlt die höchste Prämie - 10 000 Euro - beim Kauf des großen Touareg-SUV. VW verschrottet die Altfahrzeuge, bei BMW können die Händler sie auch wieder verkaufen.

Laut aktuellsten Daten des Kraftfahrtbundesamtes waren zum 1. Januar 2017 noch 6,4 Millionen Dieselautos mit Euro-1- bis Euro-4-Motoren in Deutschland zugelassen. Wie erfolgreich die Umtauschprämien seien, dazu lägen noch keine Zahlen vor. Daimler und BMW wollten keine Zahlen über ihre Rücknahmen nennen.

Experte Stefan Bratzel vom Autoinstitut der Wirtschaftshochschule Bergisch Gladbach sagte, auch ohne Prämie wären viele zum Teil schon 15 Jahre alte Dieselautos verschrottet worden. Aber viele Autofahrer dürften die Chance genutzt haben, ein neues Fahrzeug zu kaufen und die Prämie mitzunehmen - die 110 000 bei VW eingetauschten Autos seien ein Indiz dafür. Für Konzerne sei die Kaufprämie sicher ein gutes Geschäft. "Die Marge ist nicht so hoch wie sonst, aber das ist keine Wohlfahrtsveranstaltung."

Beim Dieselgipfel in Berlin hatten Volkswagen , Daimler, BMW und Opel ihren Kunden außerdem kostenlose Updates an der Steuersoftware von etwa 5,3 Millionen Autos der Schadstoffnormen Euro 5 und 6 zugesagt. Vom Bundesverwaltungsgericht wird im Februar eine Grundsatzentscheidung über Fahrverbote in Städten erwartet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Protest gegen mögliche Diesel-Nachrüstungen auf Staatskosten. Autofahrer-Clubs, die Verbraucherzentralen, SPD und Grüne pochten darauf, dass die Autobauer für eventuelle Motoren-Umbauten zahlen müssten. "Die Kosten für mögliche technische Nachrüstungen sind von den Herstellern zu tragen", sagte ein Sprecher von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) am Freitag. Ob es über zugesagte neue Abgas-Software hinaus zu solchen Nachbesserungen kommt, ist aber noch offen. BERLIN - Im Kampf gegen zu hohe Luftverschmutzung in deutschen Städten formiert sich massiver Protest gegen mögliche Nachbesserungen älterer Diesel vor allem auf Kosten des Staates. (Boerse, 16.02.2018 - 17:12) weiterlesen...

Volkswagen liefert Bullis mit Dieselmotoren ab März wieder aus. Der Schadstoffausstoß entspreche jetzt wieder den Vorschriften, berichtete die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" (HAZ/Samstag). Man habe für den T6 mit Pkw-Zulassung eine "technische Lösung zur Anpassung der Motorsteuerung entwickelt, durch die sich das Emissionsverhalten während der Regeneration des Partikelfilters verbessert", sagte ein Sprecher. Vom vorübergehenden Auslieferstopp waren laut Zeitung zwischen 10 000 und 15 000 Fahrzeuge betroffen. HANNOVER - Die Volkswagen -Nutzfahrzeugsparte will das neueste Bulli-Modell T6 mit Dieselmotoren ab März wieder ausliefern. (Boerse, 16.02.2018 - 15:40) weiterlesen...

Studie: Politik muss Mobilitätswende stärker vorantreiben. Ohne weitreichende Maßnahmen für einen grundlegenden Wandel würden nicht nur Umwelt- und Verkehrsprobleme ungelöst bleiben. Auch die Autoindustrie und der Wirtschaftsstandort Deutschland würden im internationalen Wettbewerb geschwächt. Das sind Kernergebnisse einer Studie des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung für den SPD- und Grünen-nahen Verein Denkwerk Demokratie. Die Untersuchung wurde am Freitag in Berlin vorgestellt. BERLIN - Die Politik sollte einer Studie zufolge eine notwendige umfassende Mobilitätswende viel stärker als bisher vorantreiben. (Boerse, 16.02.2018 - 11:09) weiterlesen...

Volkswagen-Konzern startet mit kräftigem Absatzplus ins neue Jahr. Weltweit lieferten die Wolfsburger im Januar mit 898 700 Stück rund 10,1 Prozent mehr Pkw und Nutzfahrzeuge an die Kunden aus als im Vorjahresmonat, wie das Dax-Unternehmen am Freitag mitteilte. WOLFSBURG - Der Volkswagen-Konzern ist dank kräftiger Zuwächse bei vielen seiner Marken mit einem satten Absatzplus ins neue Jahr gestartet. (Boerse, 16.02.2018 - 11:02) weiterlesen...

VW-Chef Müller: Audi-Chef Stadler nicht auf der Kippe. "Geben Sie bitte nichts auf über Medien gestreute Personalspekulationen, die jeder Grundlage entbehren", sagte Müller am Freitag in einem per E-Mail verteilten Statement. "Audi braucht die volle Konzentration seines Managements und der gesamten Belegschaft unter der bewährten Führung von Rupert Stadler, um die aktuellen Herausforderungen zu bewältigen und die Marke weiter auf die Zukunft auszurichten." Daran arbeite der Audi-Aufsichtsrat gemeinsam mit Stadler und seinem Team. Müller ist als VW-Konzernchef Vorsitzender des Audi-Kontrollgremiums. INGOLSTADT/WOLFSBURG - Audi -Chef Rupert Stadler sitzt an der Spitze der VW -Tochter nach Worten von VW-Konzernchef Matthias Müller derzeit fest im Sattel. (Boerse, 16.02.2018 - 08:51) weiterlesen...

Noch längst nicht alle alten Diesel haben neue Software. Eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter den großen deutschen Herstellern ergab, dass wenige Tage vor der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts längst nicht alle versprochenen neuen Programme in den Fahrzeugen aufgespielt werden konnten. Die Konzerne begründen das unter anderem damit, dass ihnen das für die Genehmigung zuständige Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) noch nicht die dafür nötigen Anforderungen genannt hat. Eine konkrete Gesamtzahl der bislang umgesetzten Nachrüstungen des letzten Halbjahres gibt es nicht. BERLIN/FLENSBURG - Bei den zugesagten freiwilligen Updates von Abgas-Software zur Vermeidung von Fahrverboten sind die Autobauer bisher nur mäßig vorangekommen - auch wegen fehlender behördlicher Vorgaben. (Boerse, 16.02.2018 - 05:52) weiterlesen...