VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

(Berichtigung: Im letzten Satz des zweiten Absatzes wird eine präzisere Formulierung verwendet.

12.01.2022 - 12:45:30

KORREKTUR: Chinesischer Autoverband CAAM rechnet auch 2022 mit Wachstum

PEKING - Der Automarkt in China dürfte nach den Erwartungen des Herstellerverbands im Land auch in diesem Jahr wieder zulegen. Im vergangenen Jahr stieg der Absatz der Hersteller an die Händler in der Volksrepublik insgesamt um 3,8 Prozent auf 26,3 Millionen Fahrzeuge, wie die Lobbyorganisation CAAM (Chinese Association of Automobile Manufacturers) am Mittwoch in Peking mitteilte. Der CAAM misst sowohl Pkw-Verkäufe als auch die von schweren Nutzfahrzeugen. 2021 zog der Absatz von Fahrzeugen im Land in den ersten Jahresmonaten wegen des Lockdowns im Frühjahr 2020 stark an, das Wachstum kam aber in der zweiten Jahreshälfte wegen des Mangels an Elektronikchips ins Stocken.

Bei Pkw legte der Absatz 2021 den Angaben zufolge um 6,5 Prozent auf 21,5 Millionen Autos zu, getrieben von einem starken Wachstum der nicht mit herkömmlichem Verbrenner betriebenen Autos. Pkws mit Elektroantriebsarten verzeichneten demnach ein Absatzwachstum von fast 168 Prozent. Die Branchenvereinigung PCA, die die tatsächlichen Auslieferungen von Pkw, SUVs, Minivans und leichten Nutzfahrzeugen an Endkunden misst, hatte für 2021 bereits am Vortag ein Verkaufsplus von 4,5 Prozent auf 20,5 Millionen Autos vermeldet. Zuvor war der chinesische Automarkt in den Jahren 2018 bis 2020 drei Jahre in Folge zurückgegangen.

China ist der wichtigste Einzelmarkt der deutschen Autokonzerne Volkswagen (mit den Töchtern Audi und Porsche), Daimler und BMW. Vor allem Volkswagen als Marktführer im Land hatte in den vergangenen Monaten erheblich unter den Lieferengpässen bei Chips zu leiden. Der Konzern verkaufte im Land im vergangenen Jahr deutlich weniger Autos. Auch Mercedes erlitt einen leichten Verkaufsrückgang. BMW legt die Detailzahlen für China noch vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Porsche-Chef: Formel-1-Projekt kann profitabel sein. Er sei "zuversichtlich, dass es profitabel" sein könne, sagte Porsche-Chef Oliver Blume der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag). Der Autobauer prüft seit längerem ein Engagement in der Rennserie, wenn ab 2026 ein neues Regelwerk greift. Dann sollen die Hybrid-Motoren mit 100 Prozent nachhaltigem Kraftstoff betrieben werden. Der Verbrenner im Aggregat soll nur noch 50 Prozent der Leistung beitragen, der Rest ist elektrisch. Das passt zur künftigen Ausrichtung der Auto-Branche. BERLIN - Im Falle eines Einstiegs in die Formel 1 sieht Porsche kein größeres wirtschaftliches Risiko. (Boerse, 24.06.2022 - 09:39) weiterlesen...

VW-Tochter Skoda sichert sich Markenrechte. Das Maschinenbauunternehmen Skoda Group aus Pilsen (Plzen) überträgt seine bisherigen Eigentumsrechte an der Marke "Skoda" für Bereiche außerhalb des Automobilbaus an den Pkw-Produzenten aus Mlada Boleslav. Das teilten beide Unternehmen am Donnerstag mit. Über den Preis der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart. MLADA BOLESLAV - Die Volkswagen -Tochter Skoda weitet ihre Rechte an der eigenen Marke mit dem Pfeil deutlich aus. (Boerse, 23.06.2022 - 17:07) weiterlesen...

Porsche lässt Autos in Osnabrücker VW-Werk fertigen. Von Mitte des kommenden Jahres an solle an dem niedersächsischen Standort die Überlauffertigung der 718-Modellreihe (Boxster und Cayman) beginnen, teilte der Autobauer am Donnerstag in Stuttgart mit. Auf die Zahl der Arbeitsplätze am Stammsitz in Stuttgart-Zuffenhausen habe die Verlagerung keine Auswirkungen. OSNABRÜCK/STUTTGART - Der Luxuswagenhersteller Porsche nutzt wegen der hohen Nachfrage Kapazitäten des Volkswagenwerks in Osnabrück. (Boerse, 23.06.2022 - 16:02) weiterlesen...

Ford-Belegschaft wartet auf wegweisende Standort-Entscheidung. Auch rund 1300 Beschäftigte im benachbarten Zuliefererpark wären davon betroffen. Sollte die Entscheidung gegen Saarlouis ausfallen, stünde das Werk vor einer ungewissen Zukunft. SAARLOUIS - Die 4600 Mitarbeiter des Ford -Werks in Saarlouis rechnen am Mittwoch mit einer Entscheidung, ob künftig Elektroautos in der saarländischen Stadt oder im spanischen Valencia produziert werden. (Boerse, 22.06.2022 - 06:34) weiterlesen...

Russland will Automarken Wolga und Pobeda wiederbeleben. PETERSBURG - Vor dem Hintergrund des weitgehenden Stillstands der russischen Automobilindustrie hat die politische Führung in Moskau verkündet, die Produktion der sowjetischen Automarken "Wolga" und "Pobeda" wieder aufnehmen zu wollen. "Die Kollegen haben Pläne zur Wiederbelebung der Marken "Wolga" oder "Pobeda", oder sogar beider", sagte Russlands Industrieminister Denis Manturow am Freitagabend beim Internationalen Petersburger Wirtschaftsforum im Interview mit dem Sender RBC. ST. (Wirtschaft, 19.06.2022 - 14:19) weiterlesen...