Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Versorger, Spanien

(Berichtigung im 1.

27.09.2021 - 15:19:25

KORREKTUR/Kraftstoffkrise in Großbritannien: Scholz verweist auf Brexit. Satz: Olaf Scholz ist SPD-Kanzlerkandidat rpt.

BERLIN/LONDON - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat als Gründe für den Lastwagenfahrer-Mangel und die Kraftstoffkrise in Großbritannien die Folgen des Brexits genannt. "Wir haben sehr hart daran gearbeitet, die Briten davon zu überzeugen, die Union nicht zu verlassen. Am Ende haben sie sich anders entschieden", sagte Scholz am Montag in Berlin. Er hoffe, Großbritannien könne die daraus entstandenen Probleme lösen.

Grundsätzlich machte Scholz aber auch deutlich, dass er den Grund für den Mangel an Lkw-Fahrern, der in ganz Europa zu spüren ist, in zu geringen Löhne und ungünstigen Arbeitsbedingungen sieht.

Im Vereinigten Königreich sitzen derzeit viele Tankstellen auf dem Trockenen. Hintergrund ist ein Mangel an Lastwagenfahrern, der auch schon zu Lücken in Supermarktregalen führte.

Gefragt, ob Deutschland Lastwagenfahrer nach Großbritannien schicken könne, machte Scholz deutlich, dass Arbeitnehmerfreizügigkeit ein Merkmal der Europäischen Union ist. Infolge des Brexits haben schätzungsweise 20 000 vor allem osteuropäische Fahrer Großbritannien verlassen - neue strenge Einwanderungsregeln hemmen nun aber den Zuzug.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kretschmer fordert Vertragstreue beim Kohleausstieg. "Wir haben spezielle Interessen in Mitteldeutschland, dass die Arbeitsplätze nicht einfach verloren gehen und wir einen Schock in der Region bekommen", sagte er am Sonntag "MDR Aktuell". Zudem brauche Deutschland eine tragfähige Energieversorgung. BERLIN - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) fordert die neue Bundesregierung zu Vertragstreue beim Kohleausstieg auf. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 17:00) weiterlesen...

IG BCE sieht bei Energiewende neue Bundesregierung in der Pflicht. "Es geht nicht mehr um das "Ob", aber ganz besonders um das "Wie" dieser Energiewende und Transformation", sagte IG-BCE-Vorsitzender Michael Vassiliadis zur Eröffnung des Kongresses am Sonntag. Man habe keinen Puffer mehr, um Dinge wie technische Neuerungen in die Zukunft zu verschieben. Veränderungen wolle die Gewerkschaft gerne annehmen, es gebe aber immer noch viele offene Fragen zu Themen wie der Energieversorgung, den Energiepreisen oder der Energiesicherheit. "All das muss die neue Regierung jetzt auch an die Bevölkerung richten und vor allen Dingen Geld zur Verfügung stellen, damit das auch passiert", so Vassiliadis weiter. HANNOVER - Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) hat zum Auftakt ihres Kongresses in Hannover für die kommende Energiewende in der Industrie klare Forderungen an die künftige Bundesregierung gerichtet. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 16:14) weiterlesen...

IEA-Chef drängt Deutschland zu aktiverem Einsatz für Klimaschutz. "Ich fände es sehr gut, wenn Deutschland auch international aktiver würde, um vor allem in Asien, Afrika und Lateinamerika mehr Momentum für den Klimaschutz zu schaffen", sagte Birol der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS). BERLIN - Eine Woche vor der Weltklimakonferenz in Glasgow hat der Chef der Internationalen Energieagentur (IEA), Fatih Birol, Deutschland zu einem stärkeren außenpolitischen Engagement für den Klimaschutz aufgerufen. (Boerse, 24.10.2021 - 14:17) weiterlesen...

Führender Ölexporteur Saudi-Arabien will bis 2060 klimaneutral sein. Das kündigte der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman, faktischer Herrscher des Königreichs, bei einer Umweltkonferenz in Riad am Samstag an. Der Ausstoß von klimaschädlichem CO2 solle dafür bis 2030 jährlich um 278 Millionen Tonnen verringert werden. Für Investitionen rund um das Klima seien Investitionen in Höhe von umgerechnet 160 Milliarden Euro geplant. RIAD - Der weltweit führende Ölexporteur Saudi-Arabien will bis zum Jahr 2060 klimaneutral werden. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 14:16) weiterlesen...

Göring-Eckardt für Energiekosten-Unterstützung für Geringverdiener. Der "Bild am Sonntag" sagte sie: "Wir brauchen kurzfristige Hilfen für alle, die aufgrund niedriger Einkommen besonders von den steigenden Energiekosten betroffen sind." Der Staat müsse auch Geringverdiener und Leistungsempfänger in die Lage versetzen, solche kurzfristigen Preisspitzen auffangen zu können. Göring-Eckardt ist in den Ampel-Verhandlungen Mitglied der Arbeitsgruppe "Kinder, Familie, Senioren und Jugend". BERLIN - Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt fordert rasche staatliche Unterstützung für Geringverdiener, damit diese die stark gestiegenen Energiekosten stemmen können. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 14:14) weiterlesen...

IG BCE kritisiert Pläne zu vorgezogenem Kohleausstieg. "Das Ausstiegsdatum 2038 haben wir in der Kommission ja nicht irgendwie ausgekegelt, sondern es gewählt, weil es unter derzeitigen Bedingungen erreichbar ist", sagte IG-BCE-Vorsitzender Michael Vassiliadis dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) (Samstag). Wenn man das Datum nun vorziehen wolle, müsse man die Frage beantworten, wie das gehen soll. HANNOVER - Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) hat die Pläne der möglichen Ampel-Koalition zu einem früheren Kohleausstieg 2030 als Symbolpolitik kritisiert. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 14:12) weiterlesen...