Bosch, Produktion

(Berichtigt wird die Mitarbeiterzahl im vorletzten Satz des zweiten Absatzes.

06.12.2018 - 14:56:24

KORREKTUR: Bosch rechnet 2019 nicht mit Wachstum in Automobilproduktion. Richtig muss sie lauten "402 000" rpt.

GERLINGEN - Der größte Autozulieferer Bosch rechnet im kommenden Jahr kaum mit Wachstum in der weltweiten Automobilproduktion. "Wir gehen davon aus, dass sich der Markt beruhigen wird", sagte der scheidende Chef der KFZ-Sparte Rolf Bulander am Donnerstag vor Journalisten in Gerlingen. Die Aussichten seien verhalten. Er rechne zwar nicht mit einem Abschwung, aber der Markt werde "um Null pendeln". Als Grund führte Bulander neben der Dieselkrise vor allem die Schwäche im chinesischen Markt an. In China ist der Gesamtmarkt für Autos seit mehreren Monaten rückläufig, weil sich Käufer wegen der schwächeren Konjunktur und aus Sorge um den Handelsstreit mit den USA zurückhielten. Drohende Autozölle in den USA für deutsche Hersteller hätten schon einen Einfluss gehabt, so Bulander. Deutliche höhere Zölle würden den Markt aber weiter beeinflussen.

Bosch selbst wolle mit seinem KFZ-Geschäft 2019 wie immer "substanziell" über dem Markt liegen. Für das laufende Jahr erwartet Bulander, dass sich das KFZ-Geschäft "am unteren Rand" der Prognose von zwei bis vier Prozent Umsatzplus "einsortieren wird". Der Dieselmarktanteil habe sich zwar stabilisiert, sollte er aber weiter sinken, bleibe das möglicherweise nicht ohne Auswirkungen auf die Beschäftigung bei Bosch. Dann müsse man gegebenenfalls mit den Sozialpartnern sprechen, so Bulander. Bosch habe über Instrumente wie Arbeitszeitkonten oder Zeitarbeit eine Flexibilität von etwa 10 Prozent. Rund 50 000 der weltweit 402 000 Arbeitsplätze bei Bosch hängen vom Diesel ab, davon etwa 15 000 in Deutschland. Der 59-Jährige geht zum Jahreswechsel in den Ruhestand und gibt die Leitung des Pkw-Geschäfts an den Leiter der Gebäudetechniksparte Stefan Hartung ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Würth steigt in die Produktion von Akkuwerkzeugen ein. Ein chinesisches Joint Venture solle zunächst Bohrschrauber produzieren, teilte Würth am Donnerstag in Künzelsau mit. Der Schrauben-Händler hält die Mehrheit an dem Gemeinschaftsunternehmen mit der chinesischen Firma Techtronic Industries. Würth verkauft bereits Akkuwerkzeuge unter eigenem Namen, die werden aber einem Sprecher zufolge von Partnern wie Bosch gebaut. Das Sortiment werde nun sukzessive auf die eigenen Produkte umgestellt. Nach dem Bohrschrauber folgen die nächsten Maschinen im Frühjahr 2019. Wie viele eigene Maschinen Würth zum Einstieg bauen will, konnte der Sprecher nicht sagen. KÜNZELSAU - Der Werkzeughändler Würth will künftig selbst akkubetriebene Maschinen bauen. (Boerse, 13.12.2018 - 18:48) weiterlesen...

Daimler-Betriebsrat im Stammwerk verhandelt 2019 Zusage für E-Antriebproduktion. "Wir entwickeln derzeit den elektronischen Antriebsstrang (eATS) am Standort Untertürkheim und haben auch die fertigungstechnologischen Voraussetzungen, um die Teile für den eATS zu produzieren", sagte der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Michael Häberle am Montag. Im nächsten Jahr werde es darum gehen, mit dem Unternehmen die Produktion des elektronischen Antriebsstranges zu verhandeln. Dabei muss auch grundsätzlich geklärt werden, ob Daimler künftig seine Elektroantriebe selbst fertigt. Bislang geschieht das in einem Gemeinschaftsunternehmen mit dem Zulieferer Bosch. STUTTGART - Der Daimler -Betriebsrat in Stuttgart-Untertürkheim will im kommenden Jahr auch Zusagen über die Produktion von Antrieben für Elektroautos aushandeln. (Boerse, 10.12.2018 - 15:34) weiterlesen...