Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Hapag-Lloyd, DE000HLAG475

Bericht: Schifffahrt hinterlässt großen ökologischen Fußabdruck

01.09.2021 - 12:42:02

Bericht: Schifffahrt hinterlässt großen ökologischen Fußabdruck. LISSABON/KOPENHAGEN - Nicht nur der Verkehr auf den Straßen ist eine große Belastung für die Umwelt, auch der Schiffsverkehr verursacht Treibhausgase, die die Erderwärmung vorantreiben. Wie groß die Umweltauswirkungen des Seeverkehrs in Europa tatsächlich sind, wurde nun erstmals in einem Bericht zusammengefasst, den die Europäische Agentur für die Sicherheit des Seeverkehrs (EMSA) und die Europäische Umweltagentur (EEA) am Mittwoch (1. September) in Lissabon vorstellen.

LISSABON/KOPENHAGEN - Nicht nur der Verkehr auf den Straßen ist eine große Belastung für die Umwelt, auch der Schiffsverkehr verursacht Treibhausgase, die die Erderwärmung vorantreiben. Wie groß die Umweltauswirkungen des Seeverkehrs in Europa tatsächlich sind, wurde nun erstmals in einem Bericht zusammengefasst, den die Europäische Agentur für die Sicherheit des Seeverkehrs (EMSA) und die Europäische Umweltagentur (EEA) am Mittwoch in Lissabon vorstellen.

Die untersuchten Faktoren waren Luftemissionen, Luftverschmutzungen, Ölleckagen, das Ablassen von Abwasser, Plastik, Unterwasserlärm und der Transport lebender Organismen in andere Gewässer.

Dem Bericht zufolge waren Schiffe im Jahr 2018 für 13,5 Prozent aller Treibhausgasemissionen, die der Verkehr in der EU verursacht, verantwortlich. Der Straßenverkehr war mit 71 Prozent der größte Verursacher, der Luftverkehr stand für 14,4 Prozent der Emissionen. Alle Verkehrsträger müssten nachhaltiger, intelligenter und widerstandsfähiger werden, sagte Adina Valean, EU-Kommissarin für Verkehr, laut einer Mitteilung. Das schließe auch die Schifffahrt mit ein.

Schiffe spielen als Transportmittel zwischen den EU-Ländern eine große Rolle, sowohl für den Personen- als auch für den Güterverkehr. 77 Prozent des europäischen Außenhandels und 35 Prozent des gesamten Handels am Wert gemessen zwischen EU-Mitgliedstaaten verlaufen auf dem Seeweg. Und das wird in den kommenden Jahrzehnten noch mehr werden, schätzen die Experten. "Der Seeverkehr der EU steht vor einem entscheidenden Jahrzehnt für den Übergang zu einem wirtschaftlich, sozial und ökologisch nachhaltigeren Sektor", heißt es in dem Bericht.

Der Verband Deutscher Reeder (VDR) unterstrich, die Schifffahrt habe "in den vergangenen Jahrzehnten bereits viel getan, um noch umweltfreundlicher zu werden - und wird in Zukunft noch mehr tun, insbesondere auch beim Klimaschutz", wie ein Sprecher am Mittwoch in Hamburg mitteilte. "Dafür, dass Schiffe 90 Prozent aller Waren weltweit und drei Viertel des europäischen Außenhandels transportieren, ist ihr Umwelt-Fußabdruck, wie der Bericht zeigt, im Vergleich klein."

Die Schifffahrtindustrie wird schnellstmöglich auf fossile Brennstoffe wie Kerosin, Schiffsdiesel und Flüssiggas verzichten zu müssen, um die absehbar noch verschärften Klimaziele der EU zu erreichen. Das Problem dabei: Containerschiffe können - anders als Autos - keine langen Strecken mit Batteriekraft bewältigen. Sie brauchen klimaneutrale Flüssigtreibstoffe, die derzeit allerdings weder im großen Maßstab marktreif, noch in riesigen Mengen verfügbar sind.

Eine Herausforderung sind die Emissionen: Insgesamt verursachten Schiffe, die im Jahr 2018 in Häfen der EU und des Europäischen Wirtschaftsraums anlegten, rund 140 Millionen Tonnen CO2-Emissionen. Das waren etwa 18 Prozent aller CO2-Emissionen, die in diesem Jahr weltweit durch den Seeverkehr verursacht wurden. Der Ausstoß an Schwefeldioxid betrug 16 Prozent der weltweiten SO2-Emissionen der internationalen Schifffahrt.

"Obwohl der Seeverkehr in den letzten Jahren seine Umweltbilanz verbessert hat, steht er bei der Dekarbonisierung und Reduzierung der Umweltverschmutzung immer noch vor großen Herausforderungen", so die EU-Kommissarin. Eine mögliche Lösung sieht man in der Umstellung auf umweltfreundlichere Antriebsarten und Energieträger wie Biokraftstoffe, Batterien, Wasserstoff oder Ammoniak. Die Landstromversorgung, bei der Schiffe ihre Motoren abschalten und an eine Stromquelle anschließen, könne auch in See- und Binnenschifffahrtshäfen eine saubere Energiequelle darstellen, so der Bericht.

Eine andere Herausforderung sei der Unterwasserlärm, den die Schiffe erzeugen und der Meereslebewesen auf unterschiedliche Weise beeinträchtigen kann. Es wird geschätzt, dass der Seeverkehr dazu beigetragen hat, dass sich der Unterwasserlärmpegel in den EU-Gewässern zwischen 2014 und 2019 mehr als verdoppelt hat. Außerdem führt die internationale Schifffahrt dazu, dass Arten in Gewässer transportiert werden, in denen sie nicht heimisch sind, und die dortigen Ökosysteme beeinträchtigen können.

"Der Bericht zeigt deutlich, dass der Seeverkehr in Europa und die gesamte internationale Schifffahrtsgemeinschaft die dringende Verantwortung haben, ihre Bemühungen zur Verringerung des ökologischen Fußabdrucks dieses Sektors zu verstärken", sagte EEA-Chef Hans Bruyninckx.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS: Höheres Gewinnziel stützt Moeller-Maersk und Hapag-Lloyd. Zuletzt lagen sie leicht im Plus, vor der Erhöhung der Gewinnprognose hatten sie mit 1,5 Prozent im Minus gelegen. Die dänische Großreederei rechnet nun im laufenden Geschäftsjahr mit einem bereinigten operativen Ergebnis (Ebit) von 18 bis 19 Milliarden Dollar. Zuvor hatte die Prognosespanne auf 14 bis 15,5 Milliarden Dollar gelautet. KOPENHAGEN - Die Aktien von A.P. Moeller-Maersk haben sich am Donnerstagnachmittag nach einer höheren Gewinnprognose stabilisiert. (Boerse, 16.09.2021 - 15:31) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Hapag-Lloyd gefragt nach Kaufempfehlung der Deutschen Bank. Die Papiere zogen am Morgen um bis zu knapp acht Prozent auf 225,60 Euro an und näherten sich damit wieder ihrem August-Rekord. Analyst Andy Chu sieht indes noch mehr Luft für den Kurs nach oben: Er hatte zeitgleich mit seinem neuen positiven Votum und angehobenen Gewinnprognosen für Hapag-Lloyd das Kursziel auf 265 Euro heraufgesetzt - nach zuvor 180 Euro. FRANKFURT - Aktien der Container-Reederei Hapag-Lloyd sind nach einer Kaufempfehlung durch die Deutsche Bank am Dienstag durchgestartet. (Boerse, 14.09.2021 - 10:27) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank hebt Hapag-Lloyd auf 'Buy' - Ziel 265 Euro. Der Analyst Andy Chu rechnet in einer am Dienstag vorliegenden Studie damit, dass die Ergebnisentwicklung im "Superzyklus" der Logistikbranche erst 2022 einen Höhepunkt erreicht, und nicht bereits in diesem Jahr. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat Hapag-Lloyd von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 180 auf 265 Euro angehoben. (Boerse, 14.09.2021 - 08:33) weiterlesen...