Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERGISCH GLADBACH - Die Pläne von Bund und Automobilindustrie für einen Ladesäulen-"Gipfel" sind nach Ansicht des Branchenexperten Stefan Bratzel überflüssig.

14.11.2020 - 10:04:29

Autoexperte Bratzel hält Ladenetz-'Gipfel' für überflüssig. "Eigentlich ist kein Gipfel nötig, wir kennen viele Themen schon", sagte Bratzel der Deutschen Presse-Agentur. "Wir haben weniger ein Erkenntnisproblem als ein Umsetzungsproblem." E-Mobilität und die notwendige Ladeinfrastruktur seien seit vielen Jahren ein Thema. Doch aufseiten der Bundesregierung und auch der Hersteller sei bisher zu wenig unternommen worden, und auch jetzt gehe es nur langsam voran, sagte der Professor für Automobilwirtschaft an der Fachhochschule der Wirtschaft in Bergisch Gladbach.

Bratzel betonte, dass die Umsetzung vieler Fragen noch offen sei. Zu klären sei etwa, wie sich Autofahrer an den Ladesäulen authentifizieren, wie der Ladevorgang abgerechnet wird und wie sichergestellt wird, dass Ladesäulen nicht durch vollgeladene Fahrzeuge blockiert werden. "Das geht bis in den privaten Bereich", sagte Bratzel. "Wir müssen die Verteilernetze ertüchtigen, dass nicht nur der Nachbar sein Auto ebenfalls laden kann, sondern auch der Nachbar des Nachbarn." Außerdem seien intelligente Netze notwendig, die regulieren, wer wann seinen Wagen lädt.

"Ohne eine ausreichende Dichte der Ladeinfrastruktur, ohne Verfügbarkeit und Verlässlichkeit wird der Markthochlauf auf den Straßen nicht funktionieren", mahnte er. "Es geht nicht nur um Quantität, sondern auch darum, dass die Ladeinfrastruktur verlässlich betrieben wird und funktioniert."

Wie das Bundesverkehrsministerium mitteilte, plant es gemeinsam mit dem Wirtschaftsministerium und der Branche ein Spitzentreffen zum Thema Ladesäulen. Auch die Chefin des Automobilverbands VDA, Hildegard Müller, forderte einen Ladenetz-"Gipfel". Das deutsche Netz der Ladesäulen für E-Autos müsse schleunigst ausgebaut werden. "Ich möchte einen Ladenetz-Gipfel mit allen Playern, und der sollte noch vor Weihnachten stattfinden", hatte Müller dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Freitag) gesagt. Zu den wichtigen Themen gehörten beschleunigte Planungsverfahren und erleichterte Genehmigungen für Ladestationen an Tankstellen, der Ausbau des Ökostroms und eine Befreiung des Ladestroms von der EEG-Umlage.

Bratzel sagte dazu: "Ein Gipfel ist immer ein wenig eine Symbolveranstaltung." Aber wenn ein solches Treffen dazu beitrage, das Thema stärker ins Bewusstsein zu bringen, "dann bin ich für einen Gipfel".

Die Bundesregierung hält sieben bis zehn Millionen E-Autos auf deutschen Straßen in Deutschland bis 2030 für notwendig, um Klimaschutzziele zu erreichen. Von diesem Ziel ist der Autoverkehr allerdings noch weit entfernt: Anfang 2020 waren im gesamten Pkw-Bestand von 47,7 (2019: 47,1) Millionen lediglich 0,5 (0,3) Prozent reine E-Autos oder Plug-In-Hybride. Nachholbedarf sehen Experten vor allem beim Ladenetz. Aktuell steht nach VDA-Angaben im Schnitt für 13 Elektroautos ein Ladepunkt zur Verfügung, schon in einem halben Jahr müssten sich voraussichtlich 20 Autos einen teilen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD wirft Union Blockade bei Ausbau des Ladenetzes für E-Autos vor. SPD-Fraktionsvize Sören Bartol sagte, die Union verschleppe das Hochfahren bei öffentlichen Ladesäulen. Konkret geht es um das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) und den Ausbau der Leitungs- und Ladeinfrastruktur für die E-Mobilität im Gebäudebereich. BERLIN - Die SPD hat dem Koalitionspartner Union eine Blockade beim Ausbau des Ladenetzes für Elektroautos vorgeworfen. (Boerse, 23.11.2020 - 14:12) weiterlesen...

Weitere Durchsuchungen zur VW-Abhöraffäre in Wolfsburg. Ein Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft Braunschweig bestätigte am Montag die Aktion, bei der "das Unternehmen Dokumente und Dateien übergeben" habe. Zunächst hatte das Online-Wirtschaftsmagazin "Business Insider" über eine mögliche Ausweitung der Affäre berichtet. BRAUNSCHWEIG - Für Ermittlungen zur VW -Abhöraffäre hat es weitere Durchsuchungen beim Autobauer in Wolfsburg gegeben. (Boerse, 23.11.2020 - 12:57) weiterlesen...

Urteil: Bundesrepublik haftet nicht für Schummel-Diesel. Das Landgericht Frankfurt hat entsprechende Klagen von VW - und Audi-Kunden zurückgewiesen, wie die Justiz am Montag berichtete. Deutschland habe das europäische Recht nicht unzureichend in nationales Recht umgesetzt und auch nicht "qualifiziert" gegen die Kontrollpflichten gegenüber der Auto-Industrie verstoßen, befanden die Richter. Die Autokäufer müssten sich wegen des Schadenersatzes an die Hersteller halten. FRANKFURT - Käufer von Schummel-Diesel-Fahrzeugen können weiterhin nicht auf Schadenersatz seitens der Bundesrepublik Deutschland rechnen. (Boerse, 23.11.2020 - 11:47) weiterlesen...

Audi will Autowerke bis 2025 klimaneutral machen. "Bis 2025 sollen alle Audi-Produktionsstandorte bilanziell CO2-neutral produzieren", teilte die VW -Tochter am Montag mit. INGOLSTADT - Die Audi-Werke Brüssel und Györ in Ungarn produzieren schon CO2-neutral - jetzt will der Autobauer im Stammwerk Ingolstadt, in Neckarsulm und im Werk San José Chiapa in Mexiko nachziehen. (Boerse, 23.11.2020 - 10:03) weiterlesen...

E-Autos je nach Region unterschiedlich beliebt - Hamburg Vorreiter. FLENSBURG - Hamburg, Baden-Württemberg und Berlin haben in Deutschland die höchsten Anteile an Elektroautos und Plug-in-Hybriden. Zum 1. Oktober machten diese beiden Fahrzeugkategorien in der Hansestadt 1,26 Prozent aller Pkw aus, wie aus Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes hervorgeht. Dahinter folgen mit je 1,08 Prozent Baden-Württemberg und Berlin. Die niedrigsten Anteile gibt es in Sachsen-Anhalt mit 0,39, Mecklenburg-Vorpommern mit 0,41 und Sachsen mit 0,49 Prozent. E-Autos je nach Region unterschiedlich beliebt - Hamburg Vorreiter (Wirtschaft, 22.11.2020 - 15:16) weiterlesen...

Auto-Experte Dudenhöffer: Diesel ein Auslaufmodell. In den ersten neun Monaten dieses Jahres seien nur noch 27 Prozent aller Zulassungen in Westeuropa Dieselautos gewesen - gegenüber 31 Prozent im vergangenen Jahr und 58 Prozent 2011. MÜNCHEN - Dieselautos werden nach Einschätzung des Branchenexperten Ferdinand Dudenhöffer in Europa jetzt zum Auslaufmodell. (Boerse, 22.11.2020 - 10:06) weiterlesen...