Tesla Motors, US88160R1014

BERGISCH GLADBACH - China und Norwegen sind im ersten Halbjahr 2018 die Treiber der Elektromobilität geblieben - aber auch auf anderen wichtigen Märkten nehmen E-Autos nun Fahrt auf.

12.07.2018 - 12:11:25

China und Norwegen fahren bei Elektroautos weiter an der Spitze. Im Reich der Mitte dominierten chinesische Hersteller gleichzeitig zunehmend den E-Auto-Markt, sie entwickelten sich zu ernsten Konkurrenten der etablierten Hersteller, ergab eine am Donnerstag vorgestellte Studie des CAM-Instituts in Bergisch Gladbach. Auf den ersten 20 Plätzen der meistverkauften E-Modelle sei das amerikanische Unternehmen Tesla - auf Platz 19 mit dem Model X - der einzige ausländische Hersteller.

Verkauft wurden in China in der ersten Jahreshälfte rund 412 000 Elektroautos - ein Plus von 111 Prozent. Der Marktanteil an den Neuzulassungen stieg damit von 0,8 auf 2 Prozent. In Norwegen wurden 35 788 E-Autos abgesetzt, 32 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Anteil an den Neuzulassungen erreichte hier den laut Studie "erstaunlichen" Wert von 46,6 Prozent nach 34,9 Prozent im Vorjahr.

Auf dem nach Absatzzahlen zweitgrößten E-Fahrzeug-Markt USA kletterten die Neuzulassungen in der ersten Jahreshälfte um 35 Prozent auf über 117 000 Wagen. Auch der deutsche Markt wuchs deutlich um 51 Prozent auf 33 917 neu zugelassene Elektrofahrzeuge.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tesla macht Model 3 mit europäischen Schnell-Ladesäulen kompatibel. Dabei beugt sich der US-Konzern auch lokalen Gegebenheiten: Die europäische Version des Model 3 wird auch den hierzulande üblichen CCS-Stecker zum Schnelladen unterstützen. Damit werden die Batterien der Fahrzeuge nicht nur an den hauseigenen Superchargern, sondern auch an Ladesäulen diverser anderer Anbieter aufgefüllt werden können. Für Besitzer der älteren Tesla-Wagen Model S und Model X soll es demnächst CCS-Adapter geben, wie Tesla am Mittwoch ankündigte. BERLIN/DÜSSELDORF - Beim Elektroauto-Hersteller Tesla nehmen die Vorbereitungen für den Europa-Start seines Hoffnungsträgers Model 3 Fahrt auf. (Boerse, 14.11.2018 - 12:48) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: VW setzt auf günstige Stromer - Elektro-Kleinwagen geplant (Wiederholung aus technischen Gründen.) (Boerse, 12.11.2018 - 13:34) weiterlesen...

VW setzt auf günstige Stromer - Elektro-Kleinwagen geplant. Dieser solle unter 20 000 Euro kosten, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus gut informierten Kreisen. Die Markteinführung des Modells soll demnach frühestens 2022 sein. Ziel sei es, stärker als bisher bekannt auf Elektrifizierung zu setzen. Volkswagen wollte dies zunächst nicht kommentieren. Ab 2019 soll die ID-Modellfamilie in Zwickau vom Band rollen. WOLFSBURG - Der Autokonzern Volkswagen will nach dem Start seiner vollelektrischen ID-Modellfamilie zusätzlich einen elektrischen Kleinwagen auf den Markt bringen. (Boerse, 12.11.2018 - 13:29) weiterlesen...

Deutsche Erfinder beim autonomen Fahren auf Platz zwei. Seit 2011 gehe jeweils ein Drittel aller Patentanmeldungen rund um selbstfahrende Autos auf ihr Konto - alleine im vergangenen Jahr 1400 neue Erfindungen, wie das Patentamt (EPA) in München mitteilte. Sie lägen weit vor Japan (13 Prozent), Korea (7 Prozent) und China (3 Prozent). MÜNCHEN - Beim autonomen Fahren sind Europa und die USA laut Europäischem Patentamt klar die Innovationsführer. (Boerse, 11.11.2018 - 14:34) weiterlesen...