Konjunktur, Haushalt

Benzin und Diesel in den meisten deutschen Nachbarländern teurer

27.06.2022 - 08:55:28

Benzin und Diesel in den meisten deutschen Nachbarländern teurer. WIESBADEN - Benzin und Diesel waren an deutschen Tankstellen zuletzt günstiger oder ähnlich teuer wie in den meisten direkten EU-Nachbarstaaten. Autofahrer in Deutschland zahlten am 20. Juni im Tagesdurchschnitt 1,97 Euro für einen Liter Super E5 sowie 2,06 Euro je Liter Diesel, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit. Im Vergleich mit Deutschlands direkten Nachbarn war Superbenzin der Sorte E5 (beziehungsweise Eurosuper 95) an diesem Tag nur in Polen (1,70 Euro), Tschechien (1,93 Euro) und Luxemburg (1,94 Euro) niedriger. Auch Diesel war in Polen (1,69 Euro), Tschechien (1,93 Euro) und Luxemburg (2,00 Euro) billiger als in Deutschland.

Grund für die zuletzt verhältnismäßig moderaten Sprit-Preise in Deutschland dürfte die vorübergehende Senkung der Energiesteuer auf Kraftstoffe zum 1. Juni sein, erklärten die Statistiker. Noch am 30. Mai war Superbenzin in den EU-Nachbarstaaten nur in Dänemark und den Niederlanden teurer als in Deutschland, Diesel nur in Dänemark, so die Behörde. Bei der Steuersenkung auf Kraftstoffe geht es inklusive Mehrwertsteuer um 35,2 Cent bei Superbenzin und 16,7 Cent bei Diesel. Nicht alles davon kam aber bei den Verbrauchern an.

Die Preise für Benzin an Tankstellen waren im Juni niedriger als vor Senkung der Energiesteuer auf Kraftstoffe, so die Statistiker: Am 31. Mai hatte E5 noch 2,21 Euro pro Liter gekostet. Diesel war dagegen etwas teurer als am 31. Mai. Damals kostete ein Liter 2,04 Euro.

Die Statistiker stützen sich bei den Angaben auf Zahlen der Europäischen Kommission und der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe beim Bundeskartellamt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA unterstützen Ukraine mit weiteren 4,5 Milliarden US-Dollar. Mit dem Geld solle das durch Russlands "brutalen Angriffskrieg" verursachte Haushaltsdefizit gelindert werden, teilte die US-Behörde für internationale Entwicklung am Montag mit. Die Regierung der Ukraine werde die Mittel in Tranchen erhalten, beginnend mit einer Auszahlung von drei Milliarden im August. Die Mittel sollen dem Land über die Weltbank zur Verfügung gestellt werden. WASHINGTON - Die US-Regierung will der von Russland angegriffenen Ukraine weitere 4,5 Milliarden US-Dollar (rund 4,4 Milliarden Euro) für den Staatshaushalt zur Verfügung stellen. (Wirtschaft, 08.08.2022 - 20:26) weiterlesen...

Linken-Ostbeauftragter kritisiert starkes Ost-West-Lohngefälle. "Wir brauchen Lohnsteigerungen in Ost und West, die mindestens die Inflation ausgleichen, und einen Fahrplan zur Angleichung der Löhne zwischen Ost und West bis zum Ende der Legislaturperiode 2025", sagte Pellmann dem Redaktionsnetzwerk (RND/Sonntag). BERLIN - Der Ostbeauftragte der Linksfraktion im Bundestag, Sören Pellmann, hat das anhaltende Lohngefälle zwischen West und Ost kritisiert und eine Angleichung bis 2025 gefordert. (Wirtschaft, 08.08.2022 - 17:24) weiterlesen...

Scholz gerät in Hamburger Steueraffäre unter Druck. In der kommenden Woche will der SPD-Politiker erneut vor dem Hamburger Untersuchungsausschuss zu dem "Cum-Ex"-Skandal aussagen, wie Regierungssprecher Steffen Hebestreit am Montag bestätigte. Oppositionspolitiker fordern: Scholz müsse auch Stellung nehmen zum Fund hoher Bargeldsummen bei einem seiner SPD-Genossen. BERLIN/HAMBURG - Die Steueraffäre um die Hamburger Warburg Bank droht zu einem veritablen Politskandal aufzuwachsen, bei dem auch Kanzler Olaf Scholz immer mehr unter Druck gerät. (Wirtschaft, 08.08.2022 - 16:14) weiterlesen...

Bewegung im 'Cum-Ex'-Prozess: Hanno Berger legt ein Teilgeständnis ab. Der der besonders schweren Steuerhinterziehung in drei Fällen angeklagte 71-jährige Anwalt räumte am Montag vor dem Landgericht ein, ab 2009 mit bedingtem Vorsatz gehandelt zu haben. In dem Jahr hatte das Finanzministerium in einem Berger bekannten Schreiben massive Bedenken gegen die von Anwalt propagierte Methode der Steuergestaltung deutlich gemacht. Bergers Verteidiger Richard Beyer betonte am Rande des Verfahrens, vor 2009 sehe er kein vorsätzliches Handeln seines Mandanten. BONN - In dem milliardenschweren "Cum-Ex"-Steuerskandal hat der bekannteste Verfechter der dubiosen Aktiendeals zu Lasten der Staatskasse, Hanno Berger, ein Teilgeständnis abgelegt. (Wirtschaft, 08.08.2022 - 15:31) weiterlesen...

'Mr. Cum-Ex' Hanno Berger legt ein Teilgeständnis ab. Der der besonders schweren Steuerhinterziehung in drei Fällen angeklagte 71-jährige Anwalt räumte am Montag vor dem Landgericht ein, ab 2009 mit bedingtem Vorsatz gehandelt zu haben. BONN - In dem milliardenschweren "Cum-Ex"-Steuerskandal hat der bekannteste Verfechter der dubiosen Aktiendeals zu Lasten der Staatskasse, Hanno Berger, ein Teilgeständnis abgelegt. (Wirtschaft, 08.08.2022 - 13:46) weiterlesen...

Sozialverband hofft auf 'Winter des neuen Zutrauens'. Hauptgeschäftsführer Ulrich Schneider sagte in der Sendung "ntv Frühstart", es drohe ein "Verzweiflungswinter" für einkommensarme Bürger. "Ob aus dem Verzweiflungswinter ein Wutwinter wird, das hat die Bundesregierung im Grunde genommen in der Hand", sagte Schneider weiter. BERLIN - In der Debatte um befürchtete extremistische Aktionen wegen der Energiekrise hat der Paritätische Wohlfahrtsverband die Regierung zu weiteren Entlastungen der Bevölkerung aufgerufen. (Wirtschaft, 08.08.2022 - 13:44) weiterlesen...