Tesla Motors, US88160R1014

BELLINZONA - Schweizer Feuerwehrleute haben die Diskussion um die Sicherheit der Batterien von Elektroautos mit einem brisanten Facebook-Text angeheizt.

15.05.2018 - 18:20:39

Feuerwehr mutmaßt bei tödlichem Tesla-Unfall über Akku-Brand. Bei einem tödlichen Unfall mit einem Tesla könnten die Akkus den Brand beschleunigt haben, der das Auto weitgehend zerstörte, schrieb die Feuerwehr Bellinzona. Bei dem Unfall war ein 48-jähriger Deutscher ums Leben gekommen.

könnten die Akkus den Brand beschleunigt haben, der das Auto weitgehend zerstörte, schrieb die Feuerwehr Bellinzona. Bei dem Unfall war ein 48-jähriger Baden-Württemberger ums Leben gekommen.

Tesla bedauerte den Unfall, bezeichnete die Äußerungen zu den Akkus aber als reine Spekulation. Die Feuerwehr löschte ihren Facebook-Post kurz darauf. Zuerst hatte die "Schwäbische Zeitung" über den Vorfall berichtet.

Der Fahrer aus Baden-Württemberg hatte vergangene Woche auf einer Autobahn im Tessin aus zunächst ungeklärter Ursache die Kontrolle über das Auto verloren. Es prallte nach Polizeiangaben gegen die Mittelleitplanke, überschlug sich und geriet in Brand. Auf dem später gelöschten Foto der Feuerwehr war eine meterhohe Brandsäule zu sehen.

Die Kollision der Lithium-Ionen-Batterien hätten wahrscheinlich eine schnelle und unaufhaltsame Temperaturerhöhung verursacht, schrieb die Feuerwehr. Sie verwies auf eine sich selbst verstärkende chemische Reaktion, "thermisches Durchgehen" genannt. Dabei entstehen schnell sehr hohe Temperaturen.

Tesla betonte, man müsse das Ergebnis des Untersuchungsberichts durch die Polizei abwarten. Die Ermittlungen dauerten an, teilte die Polizei in Bellinzona mit. Sie könne zunächst keine näheren Angaben machen.

"Wir sind tief betrübt über den Unfall", teilte ein Tesla-Sprecher mit. "Wir arbeiten daran, alle Fakten zu diesem Fall zusammenzutragen und arbeiten vollumfänglich mit den örtlichen Behörden zusammen." Tesla konnte zunächst auch keine Angaben dazu machen, ob das Autopilot-Assistenzsystem zum Zeitpunkt des Unfalls eingeschaltet war. Derzeit werden mehrere Unfälle mit dem Autopilot-System in den USA untersucht.

Warum die Feuerwehr ihre ursprüngliche Facebook-Mitteilung löschte, blieb unklar. Die Pressestelle manage die Facebook-Seite nicht, sagte ein Sprecher auf Anfrage. Statt dem ursprünglichen Post schrieb die Feuerwehr neu, der Brand sei dank der online verfügbaren Anleitung des Herstellers für Notfälle sicher gelöscht worden.

In den USA werden mehrere Brände von Tesla-Fahrzeugen untersucht. Ermittler legen dabei ein besonderes Augenmerk auf die Batterien. Für Aufsehen sorgte ein Unfall im kalifornischen Silicon Valley. Das Wrack wurde gelöscht, aber die Batterien fingen aber nach Angaben der Feuerwehr drei Mal erneut Feuer, zuletzt sechs Tage später. Vor einer Woche gab es einen Unfall in Florida, bei dem ein Tesla in Brand geriet. Auch dieser Fall wird von US-Behörden untersucht.

Die Akkus heutiger Elektrofahrzeuge bestehen aus vielen Lithium-Ionen-Zellen, die zu großen Batterie-Packs gebündelt werden. Die Gefahr ist, dass sich ein Feuer schnell ausbreitet, wenn auch nur wenige Zellen in Brand geraten. Zugleich gelten Lithium-Ionen-Akkus grundsätzlich als empfindlich - es gab bereits Probleme mit Batterien von Smartphones, Notebooks sowie in der Boeing 787.

Tesla-Chef Elon Musk hatte wiederholt erklärt, ein Feuer in einem der Elektrofahrzeuge der Firma sei deutlich weniger wahrscheinlich als bei Autos mit Verbrennungsmotoren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'WSJ': Tesla auch bei Produktionsproblemen rund um Model 3 im Visier der SEC. Im vergangenen Jahr habe die SEC entsprechende Untersuchungen eingeleitet, berichtete das "Wall Street Journal" (Freitag) unter Berufung auf informierte Personen. Dazu hätten die Börsenaufseher unter anderem einen Zulieferer gerichtlich vorgeladen. Die SEC wollte sich der Zeitung gegenüber nicht zu den Informationen äußern. NEW YORK/PALO ALTO - Der Elektroautopionier Tesla hat laut einem Pressebericht auch wegen der Produktionsprobleme des Massenmarktmodells Model 3 die Aufmerksamkeit der US-Börsenaufsicht auf sich gezogen. (Boerse, 17.08.2018 - 08:53) weiterlesen...

Bericht: US-Börsenaufsicht lädt alle Tesla-Vorstände vor. Wie der TV-Sender Fox Business News berichtete, hat die SEC sämtliche neun Vorstandsmitglieder von Tesla gerichtlich vorladen lassen. "Die SEC setzt in ihrer Untersuchung von Teslas Privatisierungsplänen einen drauf; lädt Tesla wegen der Privatisierungspläne und Musks Statement zur "gesicherten Finanzierung" vor", so Fox Business News. NEW YORK - Die US-Börsenaufsicht SEC hat einem TV-Bericht zufolge konkrete Schritte zur Untersuchung des von Tesla -Chef Elon Musk per Twitter ins Gespräch gebrachten Börsenrückzugs eingeleitet. (Boerse, 16.08.2018 - 09:06) weiterlesen...

Rechnungshof rügt E-Auto-Prämie scharf. "Die deutsche Automobilindustrie hat die Entscheidung der Bundesregierung zum Umweltbonus und zu dessen Ausgestaltung wesentlich beeinflusst", heißt es in einem Prüfbericht, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Behörde weist nachdrücklich auf die Verpflichtung des Bundeswirtschaftsministeriums "zu Unbefangenheit und Neutralität bei der Wahrnehmung seiner Aufgaben hin", Entscheidungen müssten nachvollziehbar und transparent sein. Verantwortlich war bei den Verabredungen zur Einführung der E-Auto-Prämie von bis zu 4000 Euro der damalige Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD). BERLIN - Mit deutlicher Kritik an der Bundesregierung hat der Bundesrechnungshof die Kaufprämie für Elektroautos gerügt. (Boerse, 14.08.2018 - 16:55) weiterlesen...

Tesla-Verwaltungsrat gründet Ausschuss zur Prüfung von Börsenabgang. Tesla gab am Dienstag offiziell bekannt, dass das dreiköpfige Gremium die volle Autorität des Direktoriums erhalten habe, Musks Idee einer möglichen Privatisierung voranzutreiben. Bislang sei dem Ausschuss jedoch noch kein formaler Vorschlag für einen potenziellen Deal unterbreitet worden, mit dem Tesla von der Börse zurückgezogen werden könnte. PALO ALTO - Nach der aufsehenerregenden Ankündigung von Tesla -Chef Elon Musk, den Elektroautobauer womöglich von der Börse zu nehmen, will der Verwaltungsrat des Unternehmens die Pläne von einem unabhängigen Spezialausschuss prüfen lassen. (Boerse, 14.08.2018 - 15:34) weiterlesen...

Tesla-Chef Musk: Goldman und Silver Lake beraten bei möglichem Börsen-Exit. Neben dem Finanzinvestor und der US-Investmentbank habe er auch Rechtsberater gefunden. Unklar blieb aber zunächst, in welchem Rahmen Musk mit seinen Beratern zusammenarbeitet. Von Seiten des Unternehmens hieß es laut der Nachrichtenagentur Bloomberg, es handle sich um Berater von Musk persönlich, nicht von Tesla. PALO ALTO - Tesla als finanziellen Beratern zusammenzuarbeiten", teilte der Firmenchef in der Nacht zum Dienstag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. (Boerse, 14.08.2018 - 07:53) weiterlesen...

Tesla-Chef Musk: Saudis an Finanzierung von Börsenabgang interessiert. "Ich führe weiterhin Gespräche mit dem Saudi-Fonds und auch mit einer Anzahl anderer Investoren", teilte Musk am Montag im Firmen-Blog mit. Ein Interesse der Saudis, sich an einer möglichen Privatisierung Teslas zu beteiligen, um eine Alternative zum Ölgeschäft zu erschließen, bestehe bereits seit Anfang 2017 und sei auch weiterhin vorhanden. PALO ALTO - Tesla -Chef Elon Musk hat nach eigenen Angaben die Finanzierung eines Börsenrückzugs seiner Firma mit dem Staatsfonds Saudi-Arabiens diskutiert. (Boerse, 13.08.2018 - 16:03) weiterlesen...