Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

T-Mobile US, US8725901040

BELLEVUE - Die Übernahme des kleineren Rivalen Sprint hat das Wachstum der Telekom-Tochter T-Mobile US (US8725901040) im vergangenen Jahr angetrieben.

05.02.2021 - 12:01:28

Telekom-Tochter T-Mobile US wächst weiter kräftig. Der Umsatz stieg im vierten Quartal um gut 70 Prozent, womit sich für 2020 ein Erlösplus von mehr als 50 Prozent auf 68,4 Milliarden US-Dollar (57 Mrd Euro) ergab, wie T-Mobile US am Donnerstagabend nach US-Börsenschluss mitgeteilt hatte.

Zwar lasteten zum Jahresende hin Kosten im Zusammenhang mit der Fusion auf den Gewinnen, im Gesamtjahr stieg das um Sondereinflüsse bereinigte operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (bereinigtes Ebitda) aber auch dank der Übernahme um rund 83 Prozent auf 24,6 Milliarden Dollar. 2021 soll es hier weiter auf 26,5 bis 27,0 Milliarden Dollar nach oben gehen. Während es 2020 besser lief als Analysten im Mittel erwartet hatten, liegt der Ausblick ein wenig unter der durchschnittlichen Schätzung. Im vorbörslichen US-Handel zeichneten sich für die T-Mobile-Aktie leichte Gewinne ab, die Telekom-Aktie verlor dagegen am Mittag im deutschen Handel gut 1,1 Prozent.

Unter dem Strich stand 2020 bei T-Mobile US ein Überschuss von 3,1 Milliarden Dollar. Das waren nicht zuletzt aufgrund der Kosten für die im April nach einer zweijährigen kartellrechtlichen Zitterpartie endlich vollzogene Fusion mit Sprint knapp zwölf Prozent weniger als 2019. Auch dieses Jahr wird das Zusammenlegen der Netze und der Verwaltung viel Geld kosten: 2,5 bis 3 Milliarden Dollar an Fusionskosten sind eingeplant.

Analyst Jonathan Atkin vom Analysehaus RBC reagierte positiv auf die Geschäftszahlen: T-Mobile US habe solide Finanzkennziffern präsentiert. Er hob sein Kursziel von 120 auf 133 US-Dollar an.

Das Management um den Konzernchef Mike Sievert setzt im Zuge der Sprint-Übernahme nun auf Kostensenkungen. So sollen etwa nun unnötige Neubauten vermieden und sich überlappende Standorte stillgelegt werden. Mittelfristig soll das Sprint-Netzwerk abgeschaltet und die Kunden bei T-Mobile integriert werden.

Insgesamt will das Unternehmen die Kundenzahl weiter kräftig steigern. 2020 kamen unter dem Strich 2,2 Millionen neue Telefonverträge hinzu. Insgesamt waren es im vergangenen Jahr netto knapp 5,5 Millionen Vertragskunden mehr. Dazu zählen unter anderem auch Verträge für Tablet-Datentarife. Insgesamt kalkuliert das Management im neuen Jahr mit einem Zuwachs von 4 bis 4,7 Millionen bei der Vertragskundenzahl.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: RBC hebt T-Mobile US auf 'Outperform' und Ziel auf 180 Dollar. Er habe jetzt mehr Vertrauen, dass die US-Tochter der Deutschen Telekom den jüngsten Schwung im operativen Geschäft und bei den Finanzzahlen langfristig aufrechterhalten könne, schrieb Analyst Kutgun Maral in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die kanadische Bank RBC hat T-Mobile US nach Zahlen von "Sector Perform" auf "Outperform" hochgestuft und das Kursziel von 133 auf 180 US-Dollar angehoben. (Boerse, 30.07.2021 - 13:23) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Ziel für T-Mobile US auf 175 Dollar - 'Overweight'. Die Telekom-Tochter habe mit übertroffenen Erwartungen und höheren Prognosen das typische Bild geboten, schrieb Analyst Philip Cusick in einer am Freitag vorliegenden Studie nach dem Quartalsbericht. Er wertet es aber eindeutig positiv, dass die mittel- und langfristigen Ziele Bestand hätten, obwohl Dish Network zum Konkurrenten AT&T als Carrier wechsle. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für T-Mobile US von 155 auf 175 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 30.07.2021 - 13:13) weiterlesen...

T-Mobile US erhöht nach Gewinnsprung Prognosen. Unter dem Strich verdiente das Unternehmen 978 Millionen US-Dollar (823 Mio Euro), wie es am späten Donnerstagabend nach US-Börsenschluss mitteilte. Damit fiel der Überschuss fast achtmal so hoch aus wie vor einem Jahr, als die Bilanz unter hohen Kosten wegen der Fusion mit dem US-Rivalen Sprint und der Corona-Krise litt. Die Erlöse steigerte der Mobilfunker nun um 13 Prozent auf 20 Milliarden Dollar. Wie fast schon üblich hob das Management um Mike Sievert die Jahresprognosen mit den Zahlen in kleinem Rahmen an. BELLEVUE - Die Deutsche-Telekom-Tochter T-Mobile US hat im zweiten Quartal viele neue Kunden hinzugewonnen und den Gewinn kräftig gesteigert. (Boerse, 30.07.2021 - 09:56) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein hebt Ziel für T-Mobile US auf 175 Dollar - 'Outperform'. Die starke Entwicklung der Kundenzahlen der US-Tochter der Deutschen Telekom treibe die Umsatz- und Gewinnentwicklung an, schrieb Analyst Peter Supino in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für T-Mobile US von 172 auf 175 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. (Boerse, 30.07.2021 - 06:34) weiterlesen...

T-Mobile US meldet Gewinnsprung und starkes Kundenwachstum. Unter dem Strich verdiente das Unternehmen 978 Millionen Dollar (823 Mio Euro), wie es am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Damit fiel der Überschuss fast achtmal so hoch aus wie vor einem Jahr, als die Bilanz unter hohen Kosten wegen der Fusion mit dem US-Rivalen Sprint und der Corona-Krise litt. Die Erlöse steigerte der Mobilfunker nun um 13 Prozent auf 20 Milliarden Dollar. BELLEVUE - Die Telekom-Tochter T-Mobile US hat im zweiten Quartal viele neue Kunden hinzugewonnen und den Gewinn kräftig erhöht. (Boerse, 29.07.2021 - 23:05) weiterlesen...