Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

T-Mobile US, US8725901040

BELLEVUE - Die angestrebte Fusion der Telekom-Tochter T-Mobile US mit dem Rivalen Sprint könnte neu verhandelt werden.

07.11.2019 - 21:25:24

T-Mobile-Chef: Fusion mit Sprint könnte nachverhandelt werden. Es gebe Gespräche, die sowohl den Zeitplan als auch die Bedingungen des Zusammenschlusses betreffen, sagte T-Mobile-Chef John Legere am Donnerstag bei einer Web-Konferenz. Das Volumen des im Frühjahr 2018 beschlossenen Deals, bei dem die Bonner Telekom den größten Anteil am fusionierten Unternehmen übernehmen will, war bislang stets mit gut 26 Milliarden Dollar (23,5 Mrd Euro) veranschlagt worden. Legere wollte aber auch eine Nachverhandlung des Preises nicht ausschließen.

Die Mobilfunker hatten ihre Fusion eigentlich schon abschließen wollen, doch wegen kartellrechtlichen Widerstands verzögerte sich das Vorhaben und die ursprüngliche Vereinbarung lief am 1. November aus. Zwar haben die US-Branchenaufsicht FCC und das Justizministerium dem Zusammenschluss bereits zugestimmt. Eine Reihe von US-Bundesstaaten versucht jedoch, die Fusion der dritt- und viertgrößten Mobilfunker im Lande wegen befürchteter Nachteile für Wettbewerber, Verbraucher und Mitarbeiter mit einer Klage zu verhindern. Der entsprechende Prozess soll im Dezember bei einem Gericht in New York beginnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Telekom muss ohne T-Mobile-Chef John Legere weitermachen (Wiederholung mit Präzisierung im zweiten Absatz. (Boerse, 18.11.2019 - 17:34) weiterlesen...

Telekom muss ohne T-Mobile-Chef Legere weitermachen - Sievert übernimmt. Bis Ende April wird John Legere (61) seinen laufenden Vertrag noch erfüllen, dann übernimmt sein Vize Mike Sievert (49) das Amt. Sievert war ohnehin schon für den Posten gehandelt worden, falls Legere wirklich nach über sieben Jahren seinen Stuhl räumen sollte. Mit dem Manager geht die Symbolfigur für die Wende im lange Zeit trägen US-Geschäft der Telekom, das aber nun schon seit Jahren der Star im Bonner Konzerngefüge ist. BELLEVUE/BONN - Schon länger wurde über seine Zukunft spekuliert, nun steht es fest: Der charismatische Chef der Telekom-Tochter T-Mobile US verlässt das Unternehmen in einer wichtigen Phase. (Boerse, 18.11.2019 - 16:54) weiterlesen...

Telekom verliert John Legere als T-Mobile-US-Chef - Sievert Nachfolger. Der Manager werde seinen Vertrag bis Ende April 2020 erfüllen und das Amt dann an den derzeit fürs Tagesgeschäft verantwortlichen Geschäftsführer Mike Sievert übergeben, teilten T-Mobile US und die Deutsche Telekom am Montag mit. "John Legere kann auf eine außerordentlich erfolgreiche Zeit als CEO zurückblicken", sagte Telekom-Chef Tim Höttges laut Mitteilung. Sievert galt schon länger als Topanwärter für den Chefposten bei dem Unternehmen mit Sitz in Bellevue (US-Bundesstaat Washington), falls Legere seinen Platz räumen würde. Die Aktie von T-Mobile US geriet im vorbörslichen US-Handel unter Druck. BELLEVUE/BONN - Die Deutsche Telekom verliert mit John Legere den schillernden Chef ihrer US-Mobilfunktochter T-Mobile US . (Boerse, 18.11.2019 - 14:51) weiterlesen...

Kreise: T-Mobile-US-Chef Legere wechselt nicht zu Wework. Legere nehme den Chefposten bei Wework nicht an, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitagabend unter Berufung auf eine mit der Sache vertraute Person. Zuvor hatte der US-Fernsehsender CNBC unter Berufung auf Kreise dies ebenfalls berichtet. Legere ist maßgeblich für den Erfolg von T-Mobile US in den vergangenen Jahren verantwortlich. Entsprechend hatte der Aktienkurs am Freitag im späten US-Handel noch positiv auf den CNBC-Bericht reagiert. NEW YORK - Durchatmen in Bonn: John Legere, der Chef der amerikanischen Telekom-Mobilfunktochter T-Mobile-US wechselt wohl nicht zum angeschlagenen Büroraum-Anbieter Wework. (Boerse, 17.11.2019 - 16:33) weiterlesen...