Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

T-Mobile US, US8725901040

BELLEVUE / BONN - Schon länger wurde über seine Zukunft spekuliert, nun steht es fest: Der charismatische Chef der Telekom-Tochter T-Mobile US verlässt das Unternehmen in einer wichtigen Phase.

18.11.2019 - 16:54:25

Telekom muss ohne T-Mobile-Chef Legere weitermachen - Sievert übernimmt. Bis Ende April wird John Legere (61) seinen laufenden Vertrag noch erfüllen, dann übernimmt sein Vize Mike Sievert (49) das Amt. Sievert war ohnehin schon für den Posten gehandelt worden, falls Legere wirklich nach über sieben Jahren seinen Stuhl räumen sollte. Mit dem Manager geht die Symbolfigur für die Wende im lange Zeit trägen US-Geschäft der Telekom, das aber nun schon seit Jahren der Star im Bonner Konzerngefüge ist.

und AT&T angreifen.

"John Legere kann auf eine außerordentlich erfolgreiche Zeit als CEO zurückblicken", sagte Telekom-Chef Tim Höttges laut Mitteilung. "Als Architekt der Uncarrier-Strategie und der damit verbundenen Transformation des Unternehmens, hat er maßgeblichen Anteil an der starken Position des Unternehmens heute", sagte Höttges. Der Führungswechsel sei Teil einer langfristig geplanten Nachfolgeregelung bei T-Mobile, hieß es von der Telekom. Mike Sievert sei konsequent auf seine neue Rolle vorbereitet worden.

Wohin es Legere zieht, das stand nach seinen eigenen Angaben noch nicht fest. Er habe mehrere Angebote, sagte er. Ausschließen könne er aber einen Job bei einem direkten Konkurrenten. Zuletzt war spekuliert worden, er könne Kandidat für den Chefposten beim angeschlagenen Büroraumvermittler Wework sein. Mit ihm sei darüber aber nie gesprochen worden, sagte er nun.

Legere - Markenzeichen Lederjacke, magentafarbenes T-Shirt und markige Sprüche - hatte T-Mobile US vollkommen umgekrempelt und die etablierten US-Platzhirsche frontal angegriffen. Legere warf einige bei Kunden unbeliebte Branchenkonventionen wie feste Vertragslaufzeiten über Bord, sparte nicht an Rabatten und führte unter anderem das Musikstreaming ohne Anrechnung des Datenvolumens ein. In seiner Amtszeit mauserte sich der Anbieter zum drittgrößten Mobilfunker im Land, gewann Quartal für Quartal Millionen Kunden.

Zuvor war T-Mobile das Sorgenkind der Telekom gewesen, Kundenschwund und Verluste prägten das Bild. Mit einer Milliardenzahlung von AT&T wegen einer geplatzten Übernahme und dem Kauf des kleineren Anbieters MetroPCS wendete Legere das Blatt.

Sein Nachfolger Sievert ist schon länger für das Tagesgeschäft beim US-Mobilfunker zuständig und gilt als einer der Köpfe hinter der Strategie, die Legere als flippiger Manager nach außen verkörperte. Finanzchef Braxton Carter soll dem Unternehmen nach Aussagen von Legere noch "mindestens bis Juli 2020" erhalten bleiben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Telekom muss um Milliarden-Fusion von T-Mobile bangen. Am Montag (Ortszeit) begann in New York der mit Spannung erwartete Prozess, als einer der ersten Zeugen sagte Telekom-Chef Tim Höttges aus. Vor dem Gerichtsgebäude demonstrierten T-Mobile-Mitarbeiter der Gewerkschaft CWA gegen den über 26 Milliarden Dollar schweren Zusammenschluss. Höttges zeigte sich indes zuversichtlich, vor Gericht zu bestehen. NEW YORK - US-Bundesstaaten klagen gegen die Fusion der Telekom-Tochter T-Mobile US mit dem kleineren Rivalen Sprint - jetzt muss der Mega-Deal vor Gericht durchgeboxt werden. (Boerse, 10.12.2019 - 06:13) weiterlesen...

New Yorker Prozess um T-Mobile-Fusion begonnen. Vertreter der gegen den über 26 Milliarden Dollar (23,5 Mrd Euro) schweren Mega-Deal klagenden US-Bundesstaaten forderten den zuständigen Richter Victor Marrero am Montag auf, den Zusammenschluss der dritt- und viertgrößten Anbieter im US-Mobilfunkmarkt zu verbieten. NEW YORK - Der mit Spannung erwartete Gerichtsprozess um die umstrittene Fusion der Telekom-Tochter T-Mobile US mit dem kleineren Rivalen Sprint hat in New York begonnen. (Boerse, 09.12.2019 - 21:10) weiterlesen...

Prozess um T-Mobile-Fusion - Telekom-Chef Höttges sagt als Zeuge aus. Vertreter der gegen den über 26 Milliarden Dollar (23,5 Mrd Euro) schweren Mega-Deal klagenden US-Bundesstaaten forderten den zuständigen Richter Victor Marrero am Montag auf, den Zusammenschluss der dritt- und viertgrößten Anbieter im US-Mobilfunkmarkt zu verbieten. NEW YORK - Der mit Spannung erwartete Gerichtsprozess um die umstrittene Fusion der Telekom -Tochter T-Mobile US mit dem kleineren Rivalen Sprint hat in New York begonnen. (Boerse, 09.12.2019 - 17:46) weiterlesen...

Gerichtsprozess um Fusion von T-Mobile US und Sprint beginnt. Eine Reihe von US-Bundesstaaten, darunter die Schwergewichte New York und Kalifornien, klagt wegen kartellrechtlicher Bedenken gegen den mehr als 26 Milliarden Dollar (23,5 Mrd Euro) schweren Zusammenschluss der dritt- und viertgrößten Anbieter im US-Mobilfunkmarkt. Die Gerichtsverhandlung soll am Montag (15.00 Uhr MEZ) beim zuständigen Richter Victor Marrero in Manhattan beginnen. Die geplante Prozessdauer beträgt zwei Wochen. NEW YORK - Der Telekom-Konzern muss bei einem Gerichtsprozess in New York um die angestrebte Fusion seiner US-Tochter T-Mobile mit dem kleineren Rivalen Sprint bangen. (Boerse, 09.12.2019 - 05:46) weiterlesen...