Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Biontech, US09075V1026

BELGRAD - Bundesaußenminister Heiko Maas hat sich zurückhaltend zu einer im großen Stil geplanten Beschaffung von russischem Impfstoff zur Immunisierung gegen Covid-19 geäußert.

23.04.2021 - 13:25:30

Maas äußert sich skeptisch zu Beschaffung von russischem Impfstoff. Im Moment scheine "die mediale Aufmerksamkeit für die 30 Millionen Impfdosen aus Russland - wenn sie denn kommen - ein bisschen hoch" zu sein, sagte der SPD-Politiker am Freitag bei einem Besuch der serbischen Hauptstadt Belgrad. Außerdem müsse der russische Impfstoff Sputnik V zunächst einmal in der EU zugelassen werden.

und Astrazeneca sowie dem chinesischen Sinopharm. Das Balkanland ist dabei erfolgreich. Bislang erhielten 27 Prozent der Bevölkerung eine erste Impfung, 18 Prozent sind vollständig geimpft. In dem Land mit knapp sieben Millionen Einwohnern sind die Zahlen der Ansteckung mit dem Coronavirus inzwischen rückläufig. Auch die Belegung der Krankenhäusern und Intensivstationen geht zurück.

Wie Vucic auf der Pressekonferenz ausführte, ist Sinopharm vor dem Mittel von Biontech-Pfizer der am meisten eingesetzte Impfstoff in seinem Land. Die Hersteller beider Produkte würden die vereinbarten Liefertermine genau einhalten. "Von den anderen kann man das nicht immer behaupten, aber ich will das nicht weiter kommentieren", fügte er hinzu.

Maas absolvierte eine zweitägige Reise auf dem Balkan. In Pristina hatte er am Donnerstag mit der neuen Staatsführung des Kosovos gesprochen, die aus der Parlamentswahl im Februar hervorgegangen war. In den Gesprächen mit Präsidentin Vjosa Osmani und Ministerpräsident Albin Kurti erörterte er ebenso wie mit Vucic in Belgrad den derzeit feststeckenden Dialog, der zur Normalisierung des Verhältnisses zwischen Serbien und seiner einstigen Südprovinz führen soll.

Das überwiegend von Albanern bewohnte Kosovo hatte sich 1999 nach einer Nato-Intervention von Serbien losgelöst und 2008 für unabhängig erklärt. Serbien hat dies bis heute nicht anerkannt und erhebt weiterhin Anspruch auf das Territorium des Staates, der von Deutschland und den meisten anderen EU-Ländern, nicht aber beispielsweise von Spanien, Griechenland, Russland oder China anerkannt wird.

In Belgrad erklärte Maas, dass es nun an der Zeit sei, den Dialog auf der Grundlage des bisher Erreichten zu Ende zu führen. Am Ende zählten die Resultate. "Wir sind zu einer Fortsetzung des Dialogs bereit und gehen konstruktiv daran heran", sagte Vucic. Nächste Woche reisen Vucic und Kurti nach Brüssel, um am Sitz der EU die Modalitäten neuer Gespräche zu sondieren. Ein Treffen der beiden Politiker ist nicht geplant.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU kauft bis 2023 Riesenmenge Impfstoff von Biontech (Wirtschaft, 09.05.2021 - 16:53) weiterlesen...

EU kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere Biontech-Impfdosen bis 2023. Dies teilte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Samstag auf Twitter mit. Die Menge soll bis 2023 geliefert werden. 900 Millionen Dosen sollen fest bestellt werden, weitere 900 Millionen Dosen sind eine Option. BRÜSSEL - Der EU-Vertrag zum Kauf von bis zu 1,8 Milliarden weiteren Dosen Corona-Impfstoff von Biontech /Pfizer ist unter Dach und Fach. (Boerse, 08.05.2021 - 15:34) weiterlesen...

EU will konkreten Vorschlag zu Patentfreigabe für Impfstoffe abwarten. "Wir denken nicht, dass das kurzfristig eine Wunderlösung ist", sagte EU-Ratspräsident Charles Michel am Samstag nach Beratungen der Staats- und Regierungschefs in der portugiesischen Küstenstadt Porto. Man sei aber bereit, über das Thema zu diskutieren, sobald ein konkreter Vorschlag auf dem Tisch liege. Gleichzeitig sollte man die internationalen Partner dazu ermuntern, den Export von Corona-Impfstoffen zu erleichtern. PORTO - Die EU sieht in dem US-Vorschlag zur Freigabe von Patenten keine schnelle Lösung für den weltweiten Mangel an Corona-Impfstoffen, will sich einer Diskussion darüber aber nicht verschließen. (Boerse, 08.05.2021 - 15:09) weiterlesen...

Biontech will armen Ländern Impfstoff günstiger geben. "Wir werden weiterhin Länder mit niedrigem oder unterem mittleren Einkommen mit unserem Impfstoff zu einem nicht gewinnorientierten Preis versorgen", teilte das Unternehmen am Samstag in Mainz mit. MAINZ - Der Impfstoffhersteller Biontech hält eine Patentfreigabe für nicht zielführend, will armen Ländern aber beim Preis entgegenkommen. (Boerse, 08.05.2021 - 15:02) weiterlesen...

EU kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere Biontech-Impfdosen. Dies teilte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Samstag auf Twitter mit. BRÜSSEL - Der angekündigte EU-Vertrag zum Kauf von bis zu 1,8 Milliarden weiteren Dosen Corona-Impfstoff von Biontech /Pfizer ist unter Dach und Fach. (Boerse, 08.05.2021 - 14:48) weiterlesen...

Biontech und Pfizer beantragen vollständige US-Zulassung. Die Firmen aus Deutschland und den USA begannen nach Angaben vom Freitag den Prozess der Einreichung bei der zuständigen US-Behörde FDA und beantragten eine bevorzugte Prüfung. Bis zur abschließenden Entscheidung könnte es Wochen oder Monate dauern. NEW YORK - Die Impfstoffhersteller Biontech und Pfizer wollen in den USA eigenen Angaben zufolge die vollständige Zulassung ihres Covid-Vakzins für alle Menschen über 16 erreichen. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 13:48) weiterlesen...