Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

BEIRUT - Die Versorgungskrise im Libanon spitzt sich weiter zu.

02.09.2021 - 15:04:27

Treibstoffkrise im Libanon spitzt sich weiter zu. In der Hauptstadt Beirut und der Umgebung bildeten sich am Donnerstag, wie bereits in den vergangenen Tagen und Wochen, lange Schlangen an den noch geöffneten Tankstellen. Einige stehen dort Stunden an, ehe sie dann wegen des Benzinmangels wieder mit leeren Tanks und Kanistern abdrehen. Selbst im Bürgerkrieg (1975-1990) habe es keine solche Krise mit Blick auf den Treibstoff im Land gegeben, sagte Taxifahrer Mohammed Mali der Deutschen Presse-Agentur.

Wegen des akuten Treibstoffmangels wollen die Vereinten Nationen das kleine Land am Mittelmeer zusätzlich mit zehn Millionen Dollar (8,4 Mio Euro) unterstützen. Damit sollen Krankenhäuser und Wasserwerke, die ihren Strom mit Hilfe von Generatoren erzeugen, am Laufen gehalten werden, teilte das UN-Nothilfebüro Ocha mit. Mehr als 60 Krankenhäusern würde so geholfen. Das staatliche Energienetz liefert täglich nur noch ein bis zwei Stunden Strom. Die meisten Libanesen müssen daher täglich stundenlang ohne auskommen.

Zur humanitären Versorgung von rund 1,9 Millionen Menschen benötigt der Libanon laut Ocha im laufenden Jahr Hilfsgelder in Höhe von insgesamt 378 Millionen Dollar (319 Mio Euro). Die weiteren 10 Millionen Dollar könnten das Land eine oder höchstens zwei Wochen mit Treibstoff versorgen, sagte Energie-Experte Marc Ayoub von der Amerikanischen Universität Beirut (AUB).

In der Treibstoffkrise will auch der Iran nach Angaben der Hisbollah Öl in den Libanon liefern - trotz internationaler Sanktionen. Hassan Nasrallah, Chef der mit dem Iran verbündeten Hisbollah, hatte die Ankunft mehrerer Tanker mit Dieselöl an Bord angekündigt. Dabei warnte er die USA und Israel davor, das Schiff ins Visier zu nehmen. Am Donnerstag meldete die Hisbollah-nahe Zeitung "Al Akhbar", dass einer der Tanker syrische Gewässer erreicht habe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Johnson: Probleme nicht mit unkontrollierter Einwanderung lösen. "Ich denke nicht, dass die Menschen in diesem Land alle Probleme wieder mit unkontrollierter Einwanderung lösen wollen", sagte Johnson am Dienstag in einer Videobotschaft. "Das haben wir 20 Jahre, vielleicht sogar länger, probiert." Dies sei aber nicht der Weg, wie Großbritannien sich entwickeln und wachsen solle. Die Freizügigkeit für Arbeitnehmer ist mit dem Brexit vorbei. Für Arbeitskräfte aus der EU sind nun in der Regel teure Visa-Verfahren notwendig. LONDON - Der britische Premier Boris Johnson hat angesichts des akuten Lastwagenfahrermangels und der Kraftstoffkrise im Land das Ende der Freizügigkeit für Arbeitnehmer mit dem Brexit verteidigt. (Boerse, 28.09.2021 - 19:42) weiterlesen...

OPEC: Weltweite Nachfrage nach Öl wird ab 2035 stagnieren. Danach rechnet das Ölkartell mit einer Stagnation, wie aus seiner jährlichen Langzeitprognose hervorging, die am Dienstag in Wien vorgestellt wurde. Kurzfristig sagten die OPEC-Experten jedoch für die kommenden Jahre eine starken Anstieg der Nachfrage voraus. WIEN - Wegen des Umstiegs auf effizientere und klimafreundlichere Technologien wird der globale Erdöl-Bedarf laut einer Analyse der Produzenten-Gruppe OPEC nur noch bis 2035 steigen. (Boerse, 28.09.2021 - 16:23) weiterlesen...

Totalenergies will für Milliardenbetrag Aktien zurückkaufen. Im vierten Quartal will das Unternehmen 1,5 Milliarden US-Dollar (1,3 Mrd Euro) ausgeben, um eigene Aktien am Markt zurückzukaufen, wie es am Dienstag in Paris anlässlich einer Investorenveranstaltung mitteilte. Der Konzern hatte bereits früher im Jahr angekündigt, die Ausschüttungen dank des wieder deutlich gestiegenen Ölpreises an die Anteilseigner hochzuschrauben. PARIS - Der französische Ölkonzern Totalenergies will seinen Aktionären wie versprochen wieder mehr ausschütten. (Boerse, 28.09.2021 - 14:46) weiterlesen...

Neuer russischer Gas-Deal mit Ungarn - Unmut in der Ukraine. Kiew bestellte den Botschafter Ungarns ein. "Das neue Abkommen Ungarns mit Gazprom ist ein ernster Schlag für die ukrainisch-ungarischen Beziehungen", sagte der ukrainische Außenamtssprecher, Oleh Nikolenko, am Dienstag der Agentur Interfax zufolge. Kiew werde "entschlossene Maßnahmen" zur Verteidigung der nationalen Interessen ergreifen. KIEW/MOSKAU - Ein neuer Gasvertrag zwischen Russland und Ungarn sorgt für erheblichen Unmut in der Ukraine. (Boerse, 28.09.2021 - 13:16) weiterlesen...

Aktien Europa: Schwach - Technologiewerte unter Druck, Ölwerte weiter gefragt. Besonders stark unter Verkaufsdruck standen Technologie-Werte, die bereits in den USA deutlich nachgegeben hatten. Dagegen setzten Ölwerte ihren guten Lauf fort. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben am Dienstag einen großen Teil der jüngsten Erholungsgewinne wieder abgegeben. (Boerse, 28.09.2021 - 11:06) weiterlesen...

Kraftstoffmangel: London lässt Armee in Bereitschaft versetzen. Diese sollten darauf vorbereitet werden, Tankstellen zu beliefern, hieß es in einer Mitteilung in der Nacht zum Dienstag. LONDON - Die Regierung in London hat angesichts der Kraftstoffkrise in Großbritannien Lastwagenfahrer der Armee in Bereitschaft versetzen lassen. (Boerse, 28.09.2021 - 09:10) weiterlesen...