VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

'Befreiungsschlag', aber mehr für Kunden tun

15.04.2018 - 17:20:23

'Befreiungsschlag', aber mehr für Kunden tun. (mit Berichten über möglichen Rückzug Müllers auch bei Porsche und Audi)

und andere Hersteller noch stärker als bisher um die Sorgen von Besitzern alter Dieselwagen kümmern müssten.

"Ich denke, dass es auch so etwas wie ein Befreiungsschlag war, zweieinhalb Jahre nach der Diesel-Affäre Strukturen neu zu ordnen", sagte Althusmann am Samstag in einem Interview des Senders. VW sei in seiner bisherigen Gliederung "sehr breit aufgestellt" gewesen. Das Thema Vernetzung von Fahrzeugen etwa beim neuen Vorstandschef Diess anzusiedeln, sei sinnvoll. Volkswagen wird unter anderem in die drei Markengruppen "Volumen", "Premium" und "Super Premium" aufgeteilt. Diess koordiniert zudem die Themen Fahrzeug-IT und Entwicklung.

Weil viele ältere Dieselautos hohe Schadstoffwerte aufweisen, sollten VW und andere Hersteller allerdings noch mehr auf die Verbraucher zugehen, verlangte Althusmann. Die Kunden dürften nicht Fehler der Konzerne bezahlen. "Das geht natürlich nicht. Hier muss man ein wenig mehr Bereitschaft zeigen, auch gemeinsam mit Bund und Ländern nach Lösungen zu suchen, wenn es beispielsweise um den Fonds geht, in den Industrie und Bund einzahlen sollen." An dem Fonds wollen sich ausländische Autobauer nicht beteiligen.

Generell müssten die Probleme der Dieselfahrer viel ernster genommen werden. "Ich kann die Empörung vieler Menschen verstehen", sagte er. Zu möglichen Hardware-Nachrüstungen - von den Autobauern abgelehnt - seien weitere, genauere Prüfungen nötig: "Was kosten die tatsächlich? Es hängt auch mit Genehmigungsprozessen, Auswirkungen auf den Motor, Garantien zusammen."

In der Aufarbeitung des Abgasskandals habe Ex-VW-Chef Matthias Müller einen "ganz guten Job gemacht", meinte Althusmann. "Er hat vieles bewegt, in einer schwierigen Zeit diesen Konzern übernommen. Er hat den viel beschworenen Kulturwandel eingeleitet. Aber da gab es sicher kommunikative Prozesse, die besser hätten laufen können."

Beim Volkswagen-Hauptaktionär Porsche SE wird nach Informationen der "Stuttgarter Nachrichten" und "Stuttgarter Zeitung" (Montag) auch bereits über einen Rückzug Müllers aus dem Vorstand verhandelt. "Der Aufsichtsrat hat über eine Nachfolgeregelung aber noch nicht entschieden", sagte ein Sprecher. Das Fachblatt "Automobilwoche" berichtete zudem, dass Diess Müller an der Spitze des Aufsichtsrats bei der Tochter Audi ablösen solle.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

KORREKTUR: Porsche will nach Diesel-Razzia Sichtung der Unterlagen verhindern. Absatz muss es richtig heißen: Amtsgericht. (Im 1. (Boerse, 25.04.2018 - 09:09) weiterlesen...

Porsche will nach Diesel-Razzia Sichtung der Unterlagen verhindern. Das sagte ein Sprecher der Stuttgarter Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Zuvor hatten die "Stuttgarter Nachrichten" darüber berichtet. Porsche habe gegen die vorläufige Sicherstellung zur Sichtung vollumfänglich Widerspruch eingelegt, sagte der Sprecher der Anklagebehörde. Demnach muss in einem nächsten Schritt das Landgericht entscheiden, ob die Staatsanwaltschaft die Unterlagen auf belastendes Material hin durchsuchen darf oder nicht. STUTTGART - Der Autobauer Porsche will nach der Diesel-Razzia in der vergangenen Woche verhindern, dass Ermittler die sichergestellten Unterlagen sichten. (Boerse, 25.04.2018 - 08:49) weiterlesen...

PEKING/ROUNDUP: Deutsche Autobauer setzen auf starkes Wachstum in China. In den nächsten fünf bis sechs Jahren will allein Audi seinen Absatz in der Volksrepublik auf etwa 1,2 Millionen Fahrzeuge verdoppeln, wie Unternehmenschef Rupert Stadler am Mittwoch auf der Pekinger Automesse ankündigte. PEKING - Trotz zunehmender Konkurrenz durch heimische Anbieter setzen die deutschen Autobauer große Hoffnungen auf starkes Wachstum in China. (Boerse, 25.04.2018 - 08:05) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies hebt Volkswagen-Vorzüge auf 'Buy' - Ziel 220 Euro. Analyst Philippe Houchois begründete die bessere Einschätzung der Aktie mit dem Strategie- und Führungswechsel beim Wolfsburger Autobauer. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat Volkswagen-Vorzugsaktien (VW) von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 180 auf 220 Euro angehoben. (Boerse, 25.04.2018 - 07:20) weiterlesen...

WDH/PEKING: Audi will China-Absatz in fünf bis sechs Jahren verdoppeln (Wiederholung aus technischen Gründen.) (Boerse, 25.04.2018 - 06:47) weiterlesen...

HANNOVER: Forschungszusammenarbeit zu Batterien geplant. Leistungsstarke Batterien seien "essenziell für eine nachhaltige Energieversorgung und insbesondere auch für den Ausbau der Elektromobilität", sagte Prof. Karsten Lemmer, DLR-Vorstandsmitglied für Energie und Verkehr, am Dienstag. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde auf der Hannover Messe unterzeichnet. Prof. HANNOVER - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die Technische Universität Braunschweig wollen in der Batterieforschung künftig zusammenarbeiten. (Boerse, 24.04.2018 - 15:01) weiterlesen...