Produktion, Absatz

BAYREUTH / HAMBURG - Die Windparks in der Nordsee haben im vergangenen Jahr knapp 16 Terawattstunden Strom erzeugt und damit 47 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

14.01.2018 - 14:24:25

Windernte aus der Nordsee steigt um die Hälfte. Dazu kommen noch einmal rund 1,5 Terawattstunden aus der Ostsee, so dass die gesamte Windernte rund 17,5 Terawattstunden betrug, teilte der Netzbetreiber Tennet in Bayreuth mit. Das ist mehr als der jährliche Stromverbrauch der größten deutschen Stadt Berlin.

Zum Halbjahr 2017 waren 1055 Offshore-Windräder am Netz; die Zahl für das Jahresende liegt noch nicht vor. Gemessen an der gesamten Windstrom-Produktion in Deutschland betrug der Offshore-Anteil 17,3 Prozent, davon 15,9 Prozent aus der Nordsee. Tennet ist als Netzbetreiber verantwortlich für den Transport des Windstroms aus der Nordsee an Land und in die Hochspannungsnetze.

"Das kräftige Wachstum bei der Nordsee-Windernte zeigt, dass Offshore-Windstrom zu einer wichtigen Energiegröße bei gleichzeitig hoher Verlässlichkeit geworden ist", sagte Lex Hartman aus der Tennet-Geschäftsführung. Am Spitzentag, dem 22. Oktober, erreichten die Nordsee-Windparks eine Einspeiseleistung von 4350 Megawatt; das entspricht vier bis fünf sehr großen Kohle- oder Atomkraftwerken an Land. Die maximale Kapazität erreichte zum Jahresende 4687 Megawatt.

Tennet hat die Kapazität zur Übertragung des erzeugten Stroms mit zehn Netzanschlüssen auf bislang 5332 Megawatt ausgebaut. Das bedeutet: Der Abtransport des Windstroms ist gewährleistet. "Damit erfüllt Tennet schon jetzt mehr als 82 Prozent des Ausbauzieles der Bundesregierung, das Offshore-Windkapazitäten von 6500 Megawatt bis zum Jahr 2020 vorsieht", sagte Hartman. Zwei weitere Anbindungssysteme würden bis 2019 fertiggestellt, so dass dann 7132 Megawatt Übertragungskapazität in der Nordsee zur Verfügung stehen werden. Bis 2025 soll die Kapazität durch vier weitere Anbindungen auf mehr als 10 000 Megawatt steigen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

BMW-Chef Krüger: Wir überholen Mercedes im Jahr 2020. "2020 werden wir beim Absatz wieder die Nummer eins sein. Auf das Ziel verpflichte ich mein Team, auch wenn das kein Spaziergang wird", sagte Krüger dem "Manager Magazin" (Freitag). 2017 waren weltweit rund 200 000 mehr Autos der Marke Mercedes verkauft worden als BMW. Bis 2016 lag BMW noch vor Mercedes. MÜNCHEN - BMW -Chef Harald Krüger sagt dem Stuttgarter Konkurrenten Mercedes den Kampf an: Im Jahr 2020 soll die Marke BMW den verlorenen Spitzenplatz von Mercedes zurückerobern. (Boerse, 18.01.2018 - 13:01) weiterlesen...

Vodafone gewinnt Prozess um Sonderkündigungsrecht. Das geht aus einem am Donnerstag verkündeten Urteil des Oberlandesgerichts München hervor. Das Sonderkündigungsrecht für solche Fälle gilt erst ab dem Tag des Umzugs, wie der Vorsitzende Richter Gunnar Cassardt erläuterte. Damit ist der Bundesverband der Verbraucherzentralen in zweiter Instanz mit einer Klage gegen Vodafone Kabel Deutschland gescheitert. Den ersten Prozess hatte Vodafone verloren. MÜNCHEN - Internet- und Kabelfernsehkunden müssen bei Umzügen drei Monate ihren alten Vertrag weiterzahlen - auch wenn der Provider am neuen Wohnort nicht vertreten ist. (Boerse, 18.01.2018 - 13:01) weiterlesen...

WDH/Ost-Agrarminister: Öffentliches Geld für öffentliche Leistungen (Im letzten Satz der Meldung wurde "Sachsen" durch "Mecklenburg-Vorpommern" ersetzt. (Boerse, 18.01.2018 - 12:58) weiterlesen...

BER-Chef beziffert Mehrkosten: 'Weniger als eine Milliarde'. Bislang sind es 6,5 Milliarden Euro, die waren aber für einen Start 2018 berechnet. Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup sagte in einem Interview des "Tagesspiegel" (Donnerstag), er könne die Frage nach den Mehrkosten noch nicht abschließend beantworten. SCHÖNEFELD - Die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen könnten bis zur Eröffnung 2020 auf mehr als sieben Milliarden Euro steigen. (Boerse, 18.01.2018 - 12:51) weiterlesen...

NRW.Bank sieht zunehmende Spekulation mit Baugrundstücken. In ihrem am Donnerstag veröffentlichten Wohnungsmarktbericht verweist die landeseigene Förderbank auf die wachsende Kluft zwischen der Zahl der bestehenden Baugenehmigungen und den Baufertigstellungen. DÜSSELDORF - In Nordrhein-Westfalen gibt es nach Beobachtung der NRW.Bank Anzeichen für eine zunehmende Spekulation mit Baugrundstücken. (Boerse, 18.01.2018 - 12:46) weiterlesen...

Ost-Agrarminister: Öffentliches Geld für öffentliche Leistungen. Direktzahlungen bedeuteten Planungssicherheit für die Betriebe und sicherten Arbeitsplätze im ländlichen Raum, teilte das Agrarministerium in Schwerin nach einem Treffen der Ost-Agrarminister vor der Internationalen Grünen Woche mit. BERLIN/SCHWERIN - Die ostdeutschen Agrarminister haben sich gegen eine Drosselung von EU-Direktzahlungen an Landwirte ausgesprochen. (Boerse, 18.01.2018 - 12:46) weiterlesen...