Regierungen, Medizintechnik

Bayern schafft FFP2-Maskenpflicht in Bus und Bahn ab

28.06.2022 - 16:03:58

Bayern schafft FFP2-Maskenpflicht in Bus und Bahn ab. MÜNCHEN - Trotz der wieder steigenden Corona-Zahlen entfällt Anfang Juli in Bayerns Bussen und Bahnen im Nahverkehr die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske. Das Kabinett beschloss am Dienstag in München zwar, dass die Corona-Verordnung um weitere vier Wochen verlängert wird, jedoch reicht demnach zur Erfüllung der Maskenpflicht eine medizinische Maske. Die aktuelle Verordnung gilt noch bis zum 2. Juli. Es ist davon auszugehen, dass die neue Regelung dann direkt im Anschluss gelten wird.

"Nach mehr als zwei Jahren Corona-Pandemie ist es wichtig, dass wir unsere Regelungen immer wieder auf den Prüfstand stellen und an die neuen Umstände anpassen", sagte Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) der Deutschen Presse-Agentur in München. In den heißen Sommermonaten wie derzeit und unter den aktuellen Bedingungen sei es verhältnismäßig, die Maskenvorschriften so anzupassen, dass jeder selber entscheiden könne, ob er eine FFP2-Maske oder eine medizinische Maske tragen wolle.

"Ganz wichtig ist: Die Maskenpflicht im ÖPNV bleibt bestehen! Wir brauchen weiterhin Schutzmaßnahmen angesichts des derzeitigen Infektionsgeschehens. Wir gehen nicht leichtfertig durch den Sommer", sagte Holetschek. Es sei aber nun die Eigenverantwortung der Bürgerinnen und Bürger gefragt, sich für eine FFP2-Maske oder die OP-Maske zu entscheiden. Die "FFP2-Maske besitzt eine höhere Schutzwirkung. Aber von entscheidender Bedeutung für den Schutz ist auch, dass die Maske durchgehend korrekt getragen wird und die richtige Größe und Passform hat."

Holetschek betonte: "Wir empfehlen weiterhin, überall dort auf FFP2-Masken zu setzen, wo viele Menschen auf engem Raum zusammenkommen. Aber auch medizinische Masken bieten bei durchgehend korrektem Tragen einen Schutz, und es bleibt den Bürgerinnen und Bürgern freigestellt, auch diese zu verwenden."

Aktuell liegt die vom Robert Koch-Institut für Bayern angegebene Sieben-Tage-Inzidenz bei 564 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und sieben Tage. Das sind gut 70 weniger als im bundesweiten Durchschnitt. Binnen einer Woche ist der Wert im Freistaat allerdings um gut 38 Prozent gestiegen. Die einzelnen Tageswerte schwanken inzwischen zwar deutlich, weil an den Wochenenden keine Fälle mehr gemeldet werden, die Tendenz ist allerdings seit einiger Zeit steigend. Vor drei Wochen lag die Inzidenz noch bei deutlich weniger als der Hälfte des aktuellen Werts.

Der Anstieg des Infektionsgeschehens zeigt sich auch in den Testzahlen und Positivraten. Beide sind in den letzten Wochen wieder deutlich gestiegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

FDP-Generalsekretär: Sanktionen gegen China bei Angriff auf Taiwan. "Ein militärischer Angriff Chinas auf Taiwan wäre eine verheerende Eskalation des Status Quo", sagte Djir-Sarai dem "Handelsblatt". BERLIN - FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai fordert im Fall eines chinesischen Angriffs auf Taiwan westliche Sanktionen gegen Chinas Führung und Wirtschaft. (Wirtschaft, 07.08.2022 - 16:45) weiterlesen...

Reibereien bei Bildung von Mitte-Links-Allianz. Dies verläuft aber nicht reibungslos: Am Wochenende schlossen sich die Grünen, die Linken (Sinistra Italiana) und auch die neue Partei von Außenminister Luigi Di Maio (Impegno Civico) dem von den Sozialdemokraten (PD) geführten Bündnis an. Als Reaktion darauf aber verkündete die Zentrumspartei Azione - die mit der PD eigentlich als erstes einen Deal unterzeichnet hatte - das Ende der Zusammenarbeit. ROM - Sieben Wochen vor der Parlamentswahl in Italien nimmt die Mitte-Links-Allianz als Gegner der favorisierten Rechten Gestalt an. (Wirtschaft, 07.08.2022 - 16:36) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Heikle Lage an ukrainischem AKW - Getreide-Frachter unterwegs. Russland und die Ukraine warfen sich am Sonntag erneut gegenseitig vor, das AKW-Gelände beschossen zu haben. Wegen der Vorfälle an Europas größtem Atomkraftwerk drängt die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) darauf, Zugang zu der Anlage zu bekommen, die von russischen Kräften besetzt ist. Auch der vorherige Angriff am Freitag "unterstreicht die sehr reale Gefahr einer nuklearen Katastrophe, die die öffentliche Gesundheit und die Umwelt in der Ukraine und darüber hinaus bedrohen könnte", sagte IAEA-Chef Rafael Grossi am Samstag. KIEW/MOSKAU - Nach dem Beschuss des südukrainischen Atomkraftwerks Saporischschja wächst die Gefahr einer weiteren Eskalation des Krieges. (Boerse, 07.08.2022 - 16:36) weiterlesen...

Moskau und Kiew werfen sich erneut Beschuss von Atomkraftwerk vor. Die ukrainische Armee habe in der Nacht zum Sonntag eine Rakete auf das AKW-Gelände abgefeuert, meldete die russische Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf die Besatzungsverwaltung der Stadt Enerhodar, in der das Kraftwerk liegt. Die ukrainische Atombehörde Enerhoatom hingegen beschuldigte die Russen, das unter ihrer Kontrolle stehende Gelände selbst beschossen zu haben. KIEW/MOSKAU - Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage haben sich Moskau und Kiew gegenseitig den Beschuss des südukrainischen Atomkraftwerks Saporischschja vorgeworfen. (Boerse, 07.08.2022 - 15:37) weiterlesen...

Russlands Armee meldet Zerstörung von Nato-Militärhilfen in Ukraine. In der südukrainischen Region Mykolajiw sei ein Lager mit insgesamt 45 000 Tonnen Munition getroffen worden, sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Sonntag. Unabhängig überprüfen ließ sich das nicht. Konaschenkow berichtete zudem von fünf weiteren Waffenlagern, die angegriffen worden seien - eines davon im besonders schwer umkämpften östlichen Gebiet Donezk. MOSKAU - Russlands Armee hat eigenen Angaben zufolge tonnenweise Munition zerstört, die Nato-Staaten an die Ukraine geliefert haben. (Boerse, 07.08.2022 - 15:35) weiterlesen...

Umfrage: 40 Prozent der Erwachsenen in Deutschland schlafen schlecht. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur hervor. So sagten 10 Prozent, sie schliefen "gar nicht gut", und 30 Prozent, sie schliefen "eher nicht gut". Dagegen gaben 45 Prozent an, dass sie "eher gut" schlafen, und 13 Prozent, dass sie "sehr gut" schlafen. Der Rest machte keine Angabe. Männer schlafen der Umfrage zufolge nach eigener Einschätzung besser als Frauen - 62 Prozent der männlichen Befragten nannten ihren Schlaf "eher gut/sehr gut", bei den Frauen waren es 55 Prozent. BERLIN - Rund 40 Prozent der Erwachsenen in Deutschland schlafen nach eigenen Angaben schlecht. (Boerse, 07.08.2022 - 15:29) weiterlesen...