Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BAYER AG, DE000BAY0017

Bayer sieht Wirksamkeit des Krebsmittels Vitrakvi durch Langzeitdaten bestätigt

19.05.2021 - 23:04:30

Bayer sieht Wirksamkeit des Krebsmittels Vitrakvi durch Langzeitdaten bestätigt. BERLIN/CHICAGO - Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer sieht die Wirksamkeit seines Krebsmedikaments Vitrakvi durch Langzeitstudiendaten untermauert. Die Daten, die im Rahmen der jährlichen Tagung der Amerikanischen Gesellschaft für klinische Onkologie ASCO (4. bis 8. Juni) 2021 vorgestellt werden, zeigen hohe Ansprechraten und eine Ansprechdauer von mehr als vier Jahren bei Patienten mit soliden TRK-Fusionstumoren, wie Bayer am Mittwochabend in Berlin mitteilte. Die Mehrheit der Patienten zeige mit Vitrakvi (Larotrectinib) deutliche klinische Verbesserungen im Vergleich zu ihrer vorherigen Behandlung.

Bayer hatte sich Anfang 2019 die vollen Rechte an Larotrectinib des Partners Loxo Oncology gesichert, nachdem dieser vom US-Pharmakonzern Eli Lilly geschluckt worden war. Der Wirkstoff zielt auf Krebserkrankungen mit einer sogenannten NTRK-Genfusion ab, einem insgesamt seltenen Treiber für Krebs, der jedoch laut Bayer bei vielen verschiedenen Tumorarten vorkommen kann. Larotrectinib ist unter anderem in den USA, der EU und Japan zur Behandlung bestimmter Tumore zugelassen. Zulassungsanträge für andere Regionen laufen oder sind geplant.

Bayer kalkuliert für das Medikament weiterhin mit einem jährlichen Spitzenumsatz von 750 Millionen Euro. Ein Blockbuster wäre Vitrakvi damit nicht, doch könnte es helfen, einen Teil der in den kommenden Jahren wohl wegbrechenden Erlöse mit den Kassenschlagern Xarelto, einem Blutverdünner, und dem Augenmedikament Eylea wettzumachen. Denn nach und nach werden die Patente für die beiden milliardenschweren Umsatzbringer in den verschiedenen Märkten wegfallen.

@ dpa.de