Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

(Bauernproteste statt Bauernproste in der Überschrift)

14.01.2020 - 20:21:25

WDH/ROUNDUP/Bauernproteste und Umweltsorgen: Schulze wirbt für Dialog

BERLIN - Um tiefe Gräben zwischen Landwirten, Naturschützern und Politik zu überwinden, hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze zum Dialog aufgerufen. Sie wolle gemeinsame Wege aus der Sackgasse finden, in die viele Bauern über Jahre hinweg getrieben worden seien, sagte die SPD-Politikerin am Dienstag in Berlin. Dafür brauche es aber auf allen Seiten Bereitschaft zu Gesprächen und Veränderung. Vor der Agrarmesse Grüne Woche (17. bis 26. Januar) hatte das Umweltministerium auch in diesem Jahr zum Agrarkongress geladen, bei dem es um die Vereinbarkeit von Umweltschutz und Landwirtschaft geht.

Sie habe Verständnis für den Unmut der Bauern, sagte Schulze mit Blick auf die Demonstrationen der vergangenen Monate - unter anderem waren Landwirte aus ganz Deutschland mit Traktoren ins Berliner Regierungsviertel gefahren. Als Verantwortliche für die angespannte Lage der Bauern benannte sie die Lebensmittelbranche und den Handel, Schnäppchen jagende Supermarktkunden sowie eine die Agrarpolitik, die über Jahre falsche Anreize "in Richtung Wachstum, Konzentration und Weltmarkt" gesetzt habe. "Das alles ist nicht im Interesse der bäuerlichen Landwirtschaft und nicht im Sinne einer gesunden Umwelt."

Die Bauern protestieren allgemein gegen schwierige Rahmenbedingungen, aber insbesondere auch gegen Umweltauflagen, etwa gegen strengere Regeln fürs Düngen, die das Grundwasser vor Nitrat schützen sollen. "Die Bauern werden mit diesen Rahmenbedingungen schlecht leben können", sagte Dirk Andresen von der Initiative Land schafft Verbindung, die zu den Protesten aufgerufen hatte. Er nehme wahr, dass Politiker in Berlin und die Bauern in Parallelwelten lebten. Bauern bekämen Umweltschutz "letztlich nicht bezahlt".

Das will Schulze ändern, wie sie sagte: Mindestens 30 Prozent der Milliarden-Subventionen der EU für die Landwirtschaft sollten an Leistungen für das Gemeinwohl und die Umwelt gebunden werden, forderte sie. Es sei Zeit für einen "Gesellschaftsvertrag", also eine Vereinbarung, die Landwirten finanzielle Unterstützung für die Herstellung hochwertiger Lebensmittel zusichere, und gleichzeitig Leistungen für den Schutz von Umwelt, Natur und Grundwasser festlege.

Land schafft Verbindung und der Bauernverband sollen ein Konzept für eine "Zukunftskommission" zur Landwirtschaft erarbeiten - den Auftrag hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ihnen bei einem Agrargipfel im Kanzleramt gegeben. Andresen sagte, sie wollten auch die Kritiker der Bauern mit am Tisch haben, etwa Umweltschützer.

Der neue Chef des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, sagte, Landwirtschaft in Deutschland und weltweit stoße an umweltpolitische Grenzen. Beim Treibhausgasausstoß sei nach 1990 viel passiert, aber seitdem seien die Emissionen "komplett stabil". Als weitere kritische Bereiche nannte er Luftverschmutzung etwa durch Ammoniak aus der Tierhaltung, den Schutz von Böden, den Erhalt der Artenvielfalt und die Nitrat- und Phosphor-Belastung von Wasser. Lösungen müssten innerhalb von klaren umweltpolitischen Leitplanken gefunden werden.

Die Lage der Branche beschrieb Hiltrud Nieberg vom bundeseigenen Thünen-Instituts: In den vergangene 20 Jahren habe ein Viertel der Betriebe geschlossen, seit sechs Jahrzehnten sinke die Zahl der Höfe kontinuierlich. Das sei unabhängig von der deutschen Agrarpolitik geschehen, denn es gebe globale Treiber: Die technische Entwicklung und steigende Produktivität, relativ geringe Einkommen in der Landwirtschaft und gute Alternativen außerhalb dieser Branche. Neun Prozent der Fläche würden inzwischen ökologisch bewirtschaftet, aber mit großen regionalen Unterschieden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: USA rufen China zu mehr Transparenz und Kooperation bei Virus auf. "Wir mahnen China dringend: Mehr Kooperation und Transparenz sind die wichtigsten Schritte, die man für eine effektivere Bekämpfung unternehmen kann", sagte US-Gesundheitsminister Alex Azar am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Washington. WASHINGTON - Die USA haben China zu mehr Kooperation und Transparenz beim Kampf gegen die Ausbreitung des neuartigen Lungenvirus aufgerufen. (Boerse, 28.01.2020 - 17:51) weiterlesen...

EU weitet Sanktionen im Ukraine-Konflikt aus. Die Mitgliedsstaaten setzten am Dienstag in Brüssel sieben weitere Namen auf die Liste der Personen und Einrichtungen, für die Einschränkungen wegen ihrer Handlungen gegen die Ukraine gelten. Auf der Liste stehen nunmehr 177 Personen, wie der Rat mitteilte. Die neu hinzugefügten Personen sind Politiker von der Schwarzmeerhalbinsel Krim, die sich Russland 2014 trotz internationalen Protests einverleibt hatte. BRÜSSEL - Die Europäische Union hat im Ukraine-Konflikt ihre gegen Russland gerichteten Sanktionen ausgeweitet. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 17:18) weiterlesen...

VIRUS: Auch Taiwan meldet Coronavirus-Übertragung im eigenen Land. Ein um die 50 Jahre alter Mann habe sich bei seiner Frau angesteckt, nachdem diese von einer Reise in die zentralchinesische Stadt Wuhan zurückgekehrt sei, teilte die zuständige Behörde CECC am Dienstag mit. Die Frau war demnach wenige Tage nach ihrer Rückkehr mit Fieber in ein Krankenhaus eingewiesen worden. Bislang hat Taiwan acht Fälle des Virus gemeldet. TAIPEH - Die Gesundheitsbehörden in Taiwan haben einen ersten Fall einer Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus innerhalb des eigenen Landes gemeldet. (Boerse, 28.01.2020 - 17:11) weiterlesen...

Umweltschützer fordern weniger Plastik bei Verpackung von Süßwaren. KÖLN - Vor dem Start der jährlichen Süßwarenmesse ISM Cologne fordern Umweltschützer einen "Systemwechsel" bei der Verpackung der Süßigkeiten. "Der Umbruch muss jetzt stattfinden", fordert die Verpackungs-Referentin bei Greenpeace, Viola Wohlgemuth, im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe einen Interessenkonflikt, denn: "Die Industrie will verpacken. Verpackung ermöglicht mehr Werbung." Mit vielen Produkten, die in Plastik eingeschweißt oder stückweise einzeln verpackt sind, ist die Süßigkeitenbranche besonders verpackungsintensiv. Auf der Süßwarenmesse, die ab dem 2. Februar in Köln stattfindet, präsentieren Süßwaren- und Snack-Hersteller einem Fachpublikum Trends und Neuheiten. Umweltschützer fordern weniger Plastik bei Verpackung von Süßwaren (Boerse, 28.01.2020 - 16:24) weiterlesen...

Brinkhaus fordert von SPD Entgegenkommen bei Unternehmenssteuerreform. "Wir sollten jetzt nicht anfangen, da einen Basar aufzubauen", sagte Brinkhaus am Dienstag vor einer Sitzung der Unionsfraktion in Berlin mit Blick auf die zweite Sitzung des schwarz-roten Koalitionsausschusses an diesem Mittwochabend. BERLIN - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) hat vom Koalitionspartner SPD Entgegenkommen bei der Unionsforderung nach einer Reform der Unternehmensbesteuerung gefordert. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 16:08) weiterlesen...

VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: Erster Fall in Deutschland - Länder erschweren Einreise. MÜNCHEN - Ein 33-Jähriger aus Bayern ist der erste mit dem neuen Coronavirus infizierte Patient in Deutschland. Der Mann habe am 21. Januar an einer Schulung seiner Firma Webasto in Stockdorf (Landkreis Starnberg) teilgenommen und sich dabei bei einer Kollegin aus China angesteckt, hieß es am Dienstag vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. Die Frau hatte sich demnach bei ihren aus der besonders betroffenen Stadt Wuhan in Zentralchina stammenden Eltern infiziert. Symptome entwickelte sie aber erst beim Rückflug nach China am 23. Januar. VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: Erster Fall in Deutschland - Länder erschweren Einreise (Boerse, 28.01.2020 - 16:05) weiterlesen...