Transport, Verkehr

BASEL - Die Deutsche Bahn, die Bundesrepublik Deutschland und die EU investieren zusammen rund 580 Millionen Euro für den Ausbau der Rheintalbahn in der Schweiz.

18.10.2021 - 14:30:28

Deutsche Bahn baut wichtige Route in der Schweiz aus. Das sei ein Signal für mehr Züge im Personen- und Güterverkehr sowie kürzere Fahrtzeiten auf der Strecke zwischen Karlsruhe und Basel, teilte die Deutsche Bahn zum Baubeginn am Montag mit.

Die Deutsche Bahn verdoppelt auf dem rund 3,1 Kilometer langen Abschnitt zwischen dem Badischen Bahnhof in Basel und der Grenze zwischen der Schweiz und Deutschland die Zahl der Gleise von zwei auf vier. Geplant sind auch 46 Weichen und drei Brücken. Anwohnerinnen und Anwohner werden mit Wänden vor Lärm geschützt.

"Ab sofort bauen wir unser 14,2-Milliarden-Projekt auch in der Schweiz", sagte Jens Bergmann, Vorstand Infrastrukturplanung und

-projekte der DB Netz AG, mit Blick auf die Rheintalbahn. Dies sei so

mit dem Nachbarland vereinbart worden, hieß es auf Anfrage ergänzend.

Rund 60 Kilometer der insgesamt 200 Kilometer langen Strecke sind demnach fertiggestellt. Die Bahn will sie bis 2035 viergleisig ausbauen. Bis 2041 sollen Züge überall auf 250 Stundenkilometer beschleunigen können. Die Zeitersparnis soll für Fahrgäste zwischen beiden Städten dann eine halbe Stunde betragen.

Auf der Ausbaustrecke hatte die Bahn in den zurückliegenden Sommerferien bereits im mittelbadischen Ortenaukreis an mehreren Stellen Gleise und Weichen modernisieren lassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Virologin Brinkmann für Impfpflicht für Menschen ab 50. "Ich bin kein Fan der Impfpflicht, aber ich bin skeptisch, ob wir mit anderen Maßnahmen wie Impfkampagnen und Aufklärung allein die Impflücke so schließen können, dass wir in ruhige Fahrwasser kommen", sagte Brinkmann der "Rheinischen Post" (Sonntag). DÜSSELDORF - Die Virologin Melanie Brinkmann befürwortet eine Impfpflicht gegen Corona für Menschen ab 50. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 15:06) weiterlesen...

Ukraine-Konflikt: Lettland dringt auf mehr Nato-Präsenz in Osteuropa. "Wir erreichen den Punkt, an dem die kontinuierliche militärische Aufrüstung Russlands und Belarus' in Europa durch geeignete Nato-Gegenmaßnahmen angegangen werden muss. Es ist an der Zeit, die Präsenz der alliierten Streitkräfte an der Ostflanke des Bündnisses als Maßnahme sowohl zur Verteidigung als auch Abschreckung zu erhöhen", schrieb Rinkevics am Montag auf Twitter. RIGA - Angesichts der drohenden Eskalation im Ukraine-Konflikt dringt Lettlands Außenminister Edgars Rinkevics auf eine stärkere Nato-Präsenz in Osteuropa. (Boerse, 24.01.2022 - 14:47) weiterlesen...

England streicht Testpflicht nach Einreise für Geimpfte. Die verpflichtenden Corona-Tests, die bislang nach der Einreise gemacht werden müssen, sollen ersatzlos entfallen, wie der britische Premierminister Boris Johnson am Montag ankündigte. Wann die Änderung in Kraft tritt, war zunächst nicht bekannt. LONDON - Für geimpfte Einreisende nach England gibt es künftig eine Hürde weniger. (Boerse, 24.01.2022 - 14:45) weiterlesen...

Gysi wirft der Nato Zuspitzung des Konflikts mit Russland vor. "Die Nato verstärkt mit ihrem militärischen Vorgehen in Osteuropa die Konfrontation und spitzt den Konflikt mit Russland weiter zu", erklärte der außenpolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag am Montag in Berlin. BERLIN - Der Linken-Politiker Gregor Gysi hat die Nato im Konflikt mit Russland um die Ukraine scharf kritisiert. (Boerse, 24.01.2022 - 14:37) weiterlesen...

EU stellt Ukraine Unterstützung bei Militärausbildung in Aussicht. Die EU sei dabei, Modalitäten für die Hilfe festzulegen, heißt es in einer am Montag veröffentlichten Erklärung zum Ukrainekonflikt und den Spannungen mit Russland. Zudem sei man entschlossen, die Ukraine weiter bei der Bekämpfung von Cyber- und Hybridgefahren sowie von Desinformation zu unterstützen. BRÜSSEL - Die Außenminister der 27 EU-Staaten haben der Ukraine Unterstützung bei der Militärausbildung in Aussicht gestellt. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 14:36) weiterlesen...

Russland wirft Nato und USA Eskalation im Ukraine-Konflikt vor. Nicht Russland sei der Ursprung der Spannungen, sondern die "Informationskampagne" und "Hysterie" der USA und der Nato, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag angesichts der Waffenlieferungen des Westens an die Ukraine und des Abzugs von Mitarbeitern westlicher Botschaften in Kiew. Die Kampagne werde von einer Vielzahl "einfacher Lügen" begleitet. MOSKAU - Russland hat den USA und der Nato im Ukraine-Konflikt einen gefährlichen Eskalationskurs vorgeworfen. (Boerse, 24.01.2022 - 14:11) weiterlesen...