Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzdienstleister, USA

BASEL - Der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht hat sich dafür ausgesprochen, Digitalwährungen in unterschiedliche Klassen aufzuteilen.

10.06.2021 - 13:36:30

Basler Aufseher schlagen Zweiklassensystem für Kryptowährungen vor. Eine erste Klasse soll Kryptowährungen umfassen, die bestimmte Voraussetzungen erfüllen und daher ähnlich wie bereits existierende Anlageformen behandelt werden. Ein zweite Klasse, zu der die BIZ auch die derzeit bedeutendste Digitalwährung Bitcoin zählt, erfüllt die Voraussetzungen nicht und soll daher strenger als klassische Anlagen behandelt werden. Eine Folge wäre, dass Banken wesentlich höheres Risikokapital vorhalten müssten.

Die Vorschläge des Baseler Ausschusses sind Teil eines Papiers, das am Donnerstag veröffentlicht wurde. Betroffene können sich zu den Vorschlägen noch bis September äußern.

Zur ersten Gruppe der Digitalanlagen, für die weniger strenge Vorschriften gelten sollen, zählt der Ausschuss zum einen klassische Anlagen, die lediglich neuartige technische Verfahren wie die Blockchain verwenden, um etwa Vermögensübertragungen zu erfassen (Tokenised Assets). Zur dieser Gruppe zählt der Ausschuss auch Kryptoanlagen, die eine Art eingebauten Stabilitätsmechanismus bieten. Dazu gehören etwa sogenannte "Stable Coins". Das sind Digitalwerte, deren Wert durch die Bindung an klassische Anlagen wie Währungen oder Anleihen gedeckt sind.

Neue Regulierungen schlägt der Ausschuss derzeit nicht vor - auch nicht für die zweite Gruppe, mit denen er höhere Marktrisiken in Verbindung bringt. Digitales Zentralbankgeld, an dem derzeit mehrere große Zentralbanken arbeiten, wird in dem Papier nicht behandelt.

Das Risikogewicht, das der Ausschuss für riskantere Digitalanlagen der zweiten Gruppe empfiehlt, beträgt 1250 Prozent. Dies ist die höchste Risikokategorie. Für Digitalwerte der ersten Gruppe soll weniger Risikokapital vorgehalten werden müssen.

Hintergrund der Überlegungen sind Risiken, die mit den neuartigen Digitalwährungen einhergehen können. Das starke Wachstum von Kryptoanlagen und damit verbundener Dienstleistungen habe das Potenzial, Probleme in der Finanzstabilität auszulösen und die Risiken für Banken zu erhöhen, erklärte der Ausschuss. Das von den Banken vorgehaltene Kapital solle ausreichen, um eine vollständige Abschreibung der Kryptoanlagen aufzufangen, ohne die Inhaber von Bankeinlagen und andere vorrangige Gläubiger einem Verlust auszusetzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fondsgesellschaft DWS stellt Neugeschäft mit Riester-Produkten ein. FRANKFURT - Die Deutsche-Bank-Fondstochter DWS bietet vorerst keine neuen Riesterverträge mehr an. Das Neugeschäft mit sämtlichen Riester-Produkten der DWS werde zum 1. Juli eingestellt, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Frankfurt mit. Die im Koalitionsvertrag von Union und SPD vereinbarte Reform der privaten Altersvorsorge war nicht erfolgt. "Sobald die notwendige Reform durch den Gesetzgeber auf den Weg gebracht wurde, wird die DWS ihre Position und ihren Neuvertriebsstopp umgehend prüfen", erklärte das Unternehmen. Bestehende Verträge führt die DWS unverändert weiter. Fondsgesellschaft DWS stellt Neugeschäft mit Riester-Produkten ein (Boerse, 17.06.2021 - 13:51) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Banken europaweit im Aufwind - Fed-Perspektive hilft dem Sektor. Eine etwas weniger lockere Geldpolitik rückt in den Vereinigten Staaten näher - und Banken werden dabei von Anlegern als Nutznießer potenziell höherer Marktzinsen gesehen. Diese können das Geschäft der Finanzhäuser mit Zinsprodukten sowie Hypotheken attraktiver machen. FRANKFURT/PARIS/LONDON - Die Aktien aus dem europäischen Bankensektor haben am Donnerstag von den jüngsten Aussagen der US-Notenbank Fed profitiert. (Boerse, 17.06.2021 - 10:26) weiterlesen...

HBM Healthcare Investments hat die Zeichnungsfrist für die Anleihe vorzeitig beendet und den Emissionsbetrag auf CHF 100 Millionen erhöht. HBM Healthcare Investments hat die Zeichnungsfrist für die Anleihe vorzeitig beendet und den Emissionsbetrag auf CHF 100 Millionen erhöht HBM Healthcare Investments hat die Zeichnungsfrist für die Anleihe vorzeitig beendet und den Emissionsbetrag auf CHF 100 Millionen erhöht (Boerse, 16.06.2021 - 18:04) weiterlesen...

Hauptversammlung der Ringmetall AG beschließt Umwandlung in eine SE. Hauptversammlung der Ringmetall AG beschließt Umwandlung in eine SE Hauptversammlung der Ringmetall AG beschließt Umwandlung in eine SE (Boerse, 16.06.2021 - 15:58) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Worldline auf 'Conviction Buy List' NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Papiere von Worldline auf die "Conviction Buy List" gesetzt und das Votum beim unveränderten Kursziel von 104 Euro auf "Buy" belassen. (Boerse, 16.06.2021 - 10:03) weiterlesen...

Grenke-Chefin verlässt überraschend das Unternehmen - Aktie sinkt. BADEN-BADEN - Beim krisengeschüttelten Leasingspezialisten Grenke kehrt weiter keine Ruhe ein. Die mehrjährige Chefin Antje Leminsky nimmt überraschend ihren Hut. Die Managerin habe sich aus persönlichen Gründen entschieden, das Unternehmen zum 30. Juni zu verlassen, teilte der Konzern am Montagabend mit. An der Börse sorgte die Nachricht am Dienstag für Enttäuschung, die Aktie geriet unter Druck. Grenke-Chefin verlässt überraschend das Unternehmen - Aktie sinkt (Boerse, 15.06.2021 - 13:13) weiterlesen...