Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ROCHE HOLDINGS AG, CH0012032048

BASEL - Beim Pharmakonzern Roche hat die Corona-Pandemie deutliche Spuren bei Umsatz und Ergebnis hinterlassen.

23.07.2020 - 10:59:25

Roche hofft auf gutes zweites Halbjahr - Aktie unter Druck. In den ersten sechs Monaten gingen die Erlöse um vier Prozent auf 29,3 Milliarden Schweizer Franken (27,2 Milliarden Euro) zurück, wie das Unternehmen am Donnerstag in Basel mitteilte. Das war weniger als Experten erwartet hatten. Währungsbereinigt konnte Roche aber den Umsatz um ein Prozent steigern.

"Die Coronavirus-Pandemie stellt weiterhin eine enorme weltweite Herausforderung dar", schilderte Roche-Chef Severin Schwan die Situation. Im Mai sei der Umsatz wegen des Lockdowns um 15 Prozent zurückgegangen. Im Juni sei Roche dann aber wieder auf den Wachstumspfad zurückgekehrt und dieser Trend habe sich auch in den ersten Juli-Wochen fortgesetzt. Daher sei er auch für die zweite Jahreshälfte zuversichtlich und bestätigt die Jahresprognose.

Am Aktienmarkt sorgte das Zahlenwerk nicht für Begeisterung. Die Aktie gab im frühen Handel um mehr als zwei Prozent nach. Die gute Kostenkontrolle des Schweizer Pharmakonzerns gleiche aber die coronabedingte Verfehlung auf der Umsatzseite im ersten Halbjahr aus, schrieb Analyst Keyur Parekh in einer Schnelleinschätzung. Der bestätigte Ausblick sei günstig.

Besonders stark von der Corona-Pandemie betroffen war im ersten Halbjahr die Pharmasparte. Der Umsatz ging hier um 4 Prozent auf 23,2 Milliarden Franken zurück. In der Hochphase der Corona-Krise waren Patienten seltener zum Arzt gegangen und auch die Krankenhäuser hatten ihre Betten vor allem für Corona-Patienten und Notfälle reserviert. Dies habe sich vor allem auf die Umsätze mit Medikamenten wie Ocrevus zur Behandlung von Multipler Sklerose, Hemlibra für Bluter oder auch das Augenmittel Lucentis ausgewirkt.

In der Diagnostics-Sparte schrumpften die Umsätze im Berichtszeitraum um 3 Prozent auf 6,1 Milliarden Franken. Während das Unternehmen mit der Routinediagnostik weniger umsetzte, da viele Patienten regelmäßige Gesundheitschecks verschoben hatten, legten die Erlöse in der Covid-19- und Notfalldiagnostik zu. Roche hatte im Zuge der Ausbreitung des Coronavirus auch entsprechende Tests entwickelt. "Nach wie vor übersteigt die Nachfrage das Angebot aber bei Weitem", so der Sparten-Chef Thomas Schinecker. Zwar seien die Kapazitäten bereits deutlich hochgefahren worden, man werde aber in den kommenden Monaten daran arbeiten, sie noch weiter auszubauen.

Abgesehen von den Umsatzeinbussen sei es sonst aber in den ersten sechs Monaten zu keinen nennenswerten Unterbrechungen in den Lieferketten gekommen, wie Roche weiter mitteilte. Und auch bei den geplanten Einführungen von Medikamenten oder den Einreichungen von Zulassungsanträgen und Starts von Zulassungsstudien liege man im Plan.

Unter dem Strich blieb in den ersten sechs Monaten ein Konzerngewinn von 8,5 Milliarden Franken übrig. Das waren fünf Prozent weniger als im Vorjahr. Der bereinigte operative Gewinn der sogenannte Kerngewinn ging um zwei Prozent auf 11,8 Milliarden zurück. Sowohl bei Umsatz als auch bei den Ergebnissen verfehlte Roche die Erwartungen der Analysten.

Im Gesamtjahr 2020 soll der wechselkursbereinigte Umsatz weiterhin im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich zulegen, der Kerngewinn je Aktie soll ungefähr im gleichen Tempo zulegen. Auch die Dividende soll 2020 weiter steigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley senkt Roche-Ziel auf 370 Franken - 'Overweight'. Analyst Mark Purcell sprach in einer am Montag vorliegenden Studie von durchwachsenen Nachrichten des Schweizer Pharmakonzerns. Während das Mittel Evrysdi in einer sehr breiten Indikation für Patienten in den USA mit spinaler Muskelatrophie (SMA) zugelassen worden sei, habe der Produktkandidat Etrolizumab für die Behandlung von Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen enttäuscht. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat das Kursziel für Roche von 375 auf 370 Franken gesenkt, aber die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 10.08.2020 - 13:49) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays belässt Roche auf 'Overweight' - Ziel 395 Franken LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat die Aktie des Pharmakonzerns für Roche auf "Overweight" mit einem Kursziel von 395 Franken belassen. (Boerse, 10.08.2020 - 13:25) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt Roche auf 'Conviction Buy List'. Die Kerndaten für das Mittel bei Patienten mit einer mittelschweren bis schweren chronisch entzündlichen Darmerkrankung hätten enttäuscht, schrieb Analyst Keyur Parekh in einer am Montag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Roche-Aktie anlässlich neuer Studiendaten zu dem Medikamentenkandidaten Etrolizumab gegen Darmerkrankungen auf der "Conviction Buy List" mit einem Kursziel von 384 Franken belassen. (Boerse, 10.08.2020 - 11:20) weiterlesen...

Roche verfehlt Studienziele mit Darmmittel Etrolizumab. Der Einsatz des Mittels bei Patienten mit einer mittelschweren bis schweren chronisch entzündlichen Darmerkrankung habe in einigen Studien gegenüber Placebo keine deutlichen Vorteile gezeigt, teilte Roche am Montag in Basel mit. Insgesamt habe Etrolizumab als Induktions-Therapie zu gemischten Ergebnissen geführt und beim Einsatz als Erhaltungs-Therapie die gesteckten Ziele verfehlt. Damit habe das Mittel gerade da versagt, wo es am meisten darauf angekommen wäre, schrieb Analyst Wimal Kapadia von Bernstein Research in einer ersten Einschätzung der Daten. BASEL - Der Pharmakonzern Roche hat bei seinem Medikamentenkandidaten Etrolizumab gegen Darmerkrankungen einen Rückschlag erlitten. (Boerse, 10.08.2020 - 09:21) weiterlesen...