Transport, Verkehr

BARCELONA - Schlechte Nachrichten für Spanien-Besucher: Mitten in der Urlaubszeit will das Sicherheitspersonal am Flughafen von Barcelona ab Montag für unbefristete Zeit in den Streik treten.

11.08.2017 - 18:19:25

Streik am Barcelona-Airport: Polizei übernimmt Kontrollen. Mit der Überwachung und den Kontrollen werde man deshalb auch die paramilitärische Polizeieinheit Guardia Civil (Zivilgarde) beauftragen, teilte die spanische Regierung am Freitag nach den Beratungen eines "Krisenkomitees" mit.

Man werde eine "bedeutende Anzahl" von Polizisten einsetzen, erklärte Verkehrsminister Íñigo de la Serna vor Journalisten in Barcelona. Man wolle das private Sicherheitspersonal nicht ersetzen, sondern unterstützen, "um die Sicherheit der spanischen Reisenden und aller Touristen zu garantieren", sagte er.

Schon seit einigen Tagen war es am Airport El Prat wegen mehrerer mehrstündiger Teilstreiks des Sicherheitspersonals zu langen Wartezeiten gekommen. Auch am Freitag hätten die Reisenden an den Sicherheitskontrollen mehr als eine Stunde in Schlangen gestanden, berichtete die Zeitung "La Vanguardia". Es habe Chaos gegeben.

Die Streikenden fordern vom privaten Sicherheistunternehmen Eulen unter anderem eine Aufstockung des Personals und bessere Arbeitsbedingungen. Verhandlungen, an denen auch Vertreter der Regierung als Vermittler teilgenommen hatten, waren am späten Donnerstagabend ergebnislos beendet worden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bei der Bahnstrecke Hamburg-Sylt gibt es wieder Probleme. Zwischen Bredstedt und Morsum seien die Züge an mehreren Stellen gezwungen, das Tempo auf maximal 20 Stundenkilometer zu drosseln, sagte ein Bahnsprecher am Freitag. Bei Messungen sei festgestellt worden, dass einige Schienenteile ausgewechselt werden müssten. Etliche Bahnen seien deshalb verspätet oder fielen ganz aus. Auch beim Sylt Shuttle komme es zu längeren Fahrzeiten, geänderten Abfahrtzeiten und damit auch zu Wartezeiten bei der Verladung. Die Bahn arbeite an einem Fahrplan-Ersatzkonzept, räumte gleichzeitig aber ein, dass die Behinderungen "leider über das Wochenende hinaus bestehen". HAMBURG/WESTERLAND - Wegen beschädigter Schienen kommt es auf der Bahnstrecke zwischen Hamburg und Westerland auf Sylt bis in die kommende Woche hinein zu Behinderungen. (Boerse, 25.05.2018 - 19:26) weiterlesen...

Französischer Staat soll 35 Milliarden Euro Bahn-Schulden übernehmen. Premierminister Édouard Philippe kündigte am Freitag die Übernahme von 35 Milliarden Euro Schulden bis zum Jahr 2022 an. Die SNCF werde dadurch finanziellen Handlungsspielraum zurückgewinnen, sagte er nach Gesprächen mit Gewerkschaftsvertretern. PARIS - Nach der umstrittenen Bahnreform in Frankreich soll der Staat dem Netz- und Zugbetreiber SNCF einen großen Teil seines riesigen Schuldenbergs abnehmen. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 15:55) weiterlesen...

Maritime Wirtschaft weiter unter Druck. Umweltschutzanforderungen, Digitalisierung und Wettbewerb unter immer höherem Kostendruck sind die Herausforderungen, wie Branchenvertreter am Freitag in Hamburg bei einem Treffen vor der im September stattfindenden Weltleitmesse SMM sagten. Im Frachtaufkommen zeige sich zwar in einigen Bereichen Entspannung, sagte Martin Stopford, Präsident der maritimen Forschungs- und Beratungsfirma Clarkson Research. Aber die Flaute dauere insgesamt an, die Erwartungen seien gedämpft. HAMBURG - Die maritime Wirtschaft bleibt in schwierigem Fahrwasser. (Boerse, 25.05.2018 - 15:52) weiterlesen...

Baden-Württemberg: Umwelthilfe drängt auf Umsetzung von Diesel-Fahrverboten. STUTTGART - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will das Land nach dem Leipziger Urteil zur Durchsetzung von Diesel-Fahrverboten in Stuttgart zwingen. Bereits im März hatte die DUH einen Antrag auf Zwangsvollstreckung gegen das Land beim Verwaltungsgericht Stuttgart gestellt. Dazu gibt es am 28. Juni einen Erörterungstermin mit den Beteiligten, bestätigte eine Sprecherin des Verwaltungsgerichts am Freitag einen Bericht der "Stuttgarter Zeitung" vom selben Tag. Baden-Württemberg: Umwelthilfe drängt auf Umsetzung von Diesel-Fahrverboten (Boerse, 25.05.2018 - 15:50) weiterlesen...

Fraport richtet am Flughafen zusätzliche Personenkontrollen ein. Zwei zusätzliche Sicherheitsspuren würden Ende dieses Monats im Terminal 1 in Betrieb genommen, teilte die Betreibergesellschaft Fraport am Freitag mit, ohne zunächst eine genaue Kapazitätssteigerung zu benennen. Im Terminal 2 sollen bis Juni vier bestehende Kontrollstellen ausgebaut werden. Weitere Einrichtungen sollen in den kommenden Monaten folgen. FRANKFURT - Unmittelbar vor Beginn der Hauptreisesaison baut der Frankfurter Flughafen seine Passagierkontrollstellen aus. (Boerse, 25.05.2018 - 15:31) weiterlesen...

Anrainer fordern schnelle Verbesserungen an Binnenwasserstraße Rhein. Zügig müsse damit begonnen werden, die Fahrrinne im Mittelrheintal durchgängig zu vertiefen und das Flussbett am Niederrhein zu stabilisieren. Das geht aus einer gemeinsamen Resolution hervor, die am Freitag in Wiesbaden einem Vertreter des Bundesverkehrsministeriums überreicht wurde, wie die Landesministerien in Wiesbaden und Mainz mitteilten. WIESBADEN/MAINZ - Die Anrainerländer Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen fordern vom Bund rasche Verbesserungen an der Wasserstraße Rhein. (Boerse, 25.05.2018 - 15:30) weiterlesen...