Tourismus, Medien

BARCELONA - Der FC Barcelona hat einen wichtigen Erfolg im Bemühen um die Spielerlaubnis für Weltfußballer Robert Lewandowski erzielt.

12.08.2022 - 14:15:27

Für Lewandowskis Spielerlaubnis: Weitere Einnahmen für Barça. Der Club verkaufte nach eigenen Angaben vom Freitag dem Unternehmen Orpheus Media 24,5 Prozent der Anteile an Barça Studios für 100 Millionen Euro. Der eigentlich geplante Verkauf der Produktionsfirma des Vereins an ein anderes Unternehmen war offenbar an rechtlichen und verwaltungstechnischen Problemen gescheitert.

Die Katalanen hoffen, mit der zusätzlichen Einnahme die finanziellen Fairplay-Regeln der Liga erfüllen und damit die teuren Neuzugänge Jules Kounde, Raphinha, Andreas Christensen und Franck Kessie und eben Lewandowski bei der Liga registrieren zu können. Nur dann dürften sie auch spielen. Dasselbe galt für Ousmane Dembélé und Sergi Roberto, deren Verträge erneuert wurden.

Das erste Ligaspiel der neuen Saison bestreitet der hochverschuldete Club am Samstagabend (21.00 Uhr) im heimischen Camp Nou gegen Rayo Vallecano aus Madrid. Clubchef Joan Laporta hatte zuvor schon betont, dass der frühere Bayern-Torjäger Lewandowski auf jeden Fall als erster registriert werden solle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Herbst- und Wiesn-Welle: Inzidenz in Bayern und München über 500. Gut eineinhalb Wochen nach Beginn des Oktoberfestes hat die Sieben-Tage-Inzidenz sowohl in der Stadt München als auch im Freistaat allgemein die Marke von 500 passiert, wie aus am Mittwochmorgen gemeldeten Zahlen des Robert Koch-Instituts hervorgeht. Für Bayern insgesamt bedeutet der Wert von 503,2 einen Anstieg um gut 67 Prozent im Vergleich zum Wert vor einer Woche. In München hat er sich mit aktuell 547 in diesem Zeitraum sogar mehr als verdoppelt. MÜNCHEN/BERLIN - Die Corona-Zahlen in Bayern ziehen weiter an. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 13:50) weiterlesen...

KORREKTUR: Umfrage: Mehrheit will weiter Maske im Flugzeug tragen. (Berichtigung: Mehrheit statt Minderheit im Titel und im ersten Satz) KORREKTUR: Umfrage: Mehrheit will weiter Maske im Flugzeug tragen (Boerse, 28.09.2022 - 11:24) weiterlesen...

Tourismusverband warnt vor Betriebsschließungen wegen Energiepreisen. Verbandspräsident Reinhard Meyer appellierte an Wirtschaftsminister Robert Habeck, "die Betriebe und Akteure in den verschiedenen Segmenten des Deutschlandtourismus mit in das Energiekostendämpfungsprogramm des Bundes aufzunehmen." Der Bereich dürfte auch bei weiteren Sicherungsmaßnahmen für die Wirtschaft nicht aus dem Blick verloren werden, hieß es in dem Schreiben an den Grünen-Politiker, das der Deutschen-Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Der Deutsche Tourismusverband (DTV) rechnet angesichts der hohen Energiepreise mit einem harten Winter für die Branche und warnt vor Betriebsschließungen. (Boerse, 28.09.2022 - 10:49) weiterlesen...

Umfrage: Nur Minderheit will weiter Maske im Flugzeug tragen. BERLIN - Nach dem Wegfall der Maskenpflicht in Flugzeugen will einer Umfrage zufolge nur eine Minderheit weiter eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. 35 Prozent der Befragten gaben in einer Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov an, dass sie es für wahrscheinlich hielten, ab dem 1. Oktober weiter freiwillig eine Maske im Flieger zu tragen. Für 27 Prozent ist das "nicht wahrscheinlich", 31 Prozent gaben in der Umfrage an, nicht zu fliegen. Umfrage: Nur Minderheit will weiter Maske im Flugzeug tragen (Boerse, 28.09.2022 - 09:44) weiterlesen...

Kroatien: Tourismus-Einnahmen dieses Jahr höher als vor der Pandemie. Nach Prognosen der Kroatischen Nationalbank werden die Tourismuserlöse im Jahr 2022 rund 11,3 Milliarden Euro betragen, wie Fremdenverkehrsministerin Nikolina Brnjac am Dienstag in Zagreb berichtete. 2019 hatten diese Einnahmen bei 10,5 Milliarden Euro gelegen. ZAGREB - Das auch bei den Bundesbürgern beliebte Urlaubsland Kroatien erwartet in diesem Jahr höhere Einnahmen aus dem Fremdenverkehr als im Rekordjahr 2019, dem letzten Jahr vor der weltweiten Corona-Pandemie. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 14:07) weiterlesen...

Flughafen Köln/Bonn rechnet mit deutlich mehr Passagieren. Man gehe von rund 560 000 Fluggästen aus und damit ein Viertel mehr als zuvor, teilte der Airport am Montag mit. "Wir freuen uns, dass sich der positive Aufwärtstrend in den Herbstferien fortsetzt", sagte Airport-Chef Thilo Schmid. KÖLN - Der Flughafen Köln/Bonn rechnet in den kommenden Herbstferien mit deutlich mehr Passagieren als in der zweiwöchigen Ferienzeit vor einem Jahr. (Boerse, 26.09.2022 - 15:13) weiterlesen...